• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

YAKARI – seit 22. Oktober im Kino

(Robert Tanania) Seit vielen Generationen begeistert der naturliebende Sioux-Junge Yakari mit seinen Abenteuern und Themen wie Freundschaft, Mut und einer magischen Verbindung mit der Natur weltweit unzählige Fans. Mit YAKARI – DER KINOFILM erscheint nun sein bislang größtes Abenteuer im … Weiterlesen

DER GEHEIME GARTEN – seit 15. Oktober im Kino

(Robert Tanania) DER GEHEIME GARTEN ist die neue verzaubernde Literaturverfilmung des gefeierten britischen Regisseurs Marc Munden und basiert auf dem gleichnamigen Klassiker der Weltliteratur von der Schöpferin von DER KLEINE LORD, Frances Hodgson Burnett. Der Film besticht durch seine farbenprächtigen … Weiterlesen

Sudetendeutsches Museum eröffnet

            München   Oktober  2020               Heuer am 12.Oktober wurde nach zwei Jahrzehnten  das Sudetendeutsche Museum in der Hochstrasse in München um 11 Uhr eröffnet Innerhalb der vielfältigen deutschen Museumslandschaft … Weiterlesen

GEWOFAG-Richtfest im Prinz-Eugen-Park

München, 8. Oktober 2020. Gemeinsam mit Münchens 3. Bürgermeisterin Verena Dietl feiert die GEWOFAG ein Richtfest für gleich mehrere Projekte im Prinz-Eugen-Park. Auf dem ehemaligen Kasernengelände in Bogenhausen errichtet die GEWOFAG insgesamt fast 700 bezahlbare Wohnungen und vielfältige soziale Einrichtungen. … Weiterlesen

Für Teppichfreunde: Absage “Carpet Diem” in München – dafür neue Ausstellung in Würzburg

Wegen fehlender Reise-Erlaubnis (koronabedingt) aus Großbritannien in die BRD und fehlender Ausstattung für eine Video-Verbindung musste der Termin leider abgesagt werden. Als Ersatz werde ich hier den Freunden antiker orientalische Textilkunst in den nächsten Tagen einen Bericht über das Symposion … Weiterlesen

JIM KNOPF UND DIE WILDE 13 – seit 01. Oktober im Kino

(Robert Tanania) JIM KNOPF UND DIE WILDE 13 ist die Realverfilmung von Michael Endes gleichnamigen Roman und eine der aufwendigsten und teuersten Kinoproduktionen der deutschen Filmgeschichte. Der Film ist zweieinhalb Jahre nach dem Kinostart von „JIM KNOPF UND LUKAS DER … Weiterlesen

Für Teppichfreunde: Carpet Diem am 11.10. im Museum der 5 Kontinente

Antike Teppiche aus den Oasen Ost-Turkestans Markus Voigt, London Im Westen der Taklamakan-Wüste, im Tarim Becken, waren in den Städten Kashgar, Yarkand und Khotan uigurische Teppichknüpfer*innen beheimatet, die außergewöhnliche Stücke herstellten. Deren wichtigste Gestaltungsmerkmale werden vorgestellt und verschiedene Theorien über … Weiterlesen

Ausstellungs-Kultur im Umfeld Münchens (2 Beispiele: Schafhof und Wolnzach)

Über das Europäische Künstlerhaus Oberbayern (Freising, Am Schafhof) habe ich schon mehrfach berichtet – am Freitag dieser kommenden Woche wird es eine neue Eröffnung geben, koronabedingt im Freien), die diversen Dachauer Aktivitäten hielt ich auch im Auge. Neu aufmerksam geworden … Weiterlesen

Polnische Geschichtsepisode – für uns bedeutsam

Der 17. September 1939 ist in der polnischen Geschichte ein besonderer Tag: Die Schlacht an der Weichsel – als “Wunder an der Weichsel” bezeichnet Zur Erinnerung lud Marcin Król, Konsul der Republik Polen in München, zu einer besonderen Ausstellung in … Weiterlesen

Spätsommer bringt Führungswechsel in der bayerischen und auch Münchner Polizei – und auch im Umfeld

Eine Pensionierung in den Chefetagen löst oft konsequenterweise eine Kettenreaktion aus, so auch hier:: Der Präsident des Bayerischen Landeskriminalamtes darf sich in den Ruhestand verabschieden – der Inspekteur der Bayerischen Polizei im Innenministerium folgt nach – ihm folgt wiederum der … Weiterlesen

HELLO AGAIN – EIN TAG FÜR IMMER: seit 17. September im Kino

(Robert Tanania) Die attraktive junge Frau Zazie (Alicia von Rittberg) lebt zusammen mit ihren zwei besten Freunden Anton (Edin Hasanovic) und Patrick (Samuel Schneider) in einer WG. Alle drei haben eines gemeinsam: Sie alle sind beziehungsunfähig. Weil die Nächte lang … Weiterlesen

Neuer Vorstand der Diakonie und Inneren Mission der Ev. Kirche

Letzten Freitag wurde Pfarrer Thorsten Nolting in sein Amt eingeführt – angetreten in Nachfolge von Pfr. Günther Bauer hat er es schon im Juni. Bezeichnend für mich ist, daß diese Einführung in einer Kirche (Lukaskirche) stattfand und in Form einer … Weiterlesen

Heute wäre Oktoberfest-Beginn – was haben wir stattdessen aber doch?

Auch die, die nicht betroffen sind, sollten die Zahlen über die weltweiten Erkrankungen ernst nehmen – in Wien sind sie eindeutig Fakt, und in München ist seit gestern wieder eine Verschärfung eingetreten. Wir sollten alle wirklich abwägen: Vernunft und Verantwortung … Weiterlesen

Endlich is ozapft hiess es kurz nach 12 Uhr im Jahre 2016

  Rückblick   Ein kleiner Einblick auf das Münchenr Oktoberfest das dieses Jahr leider wegen Corona ausfallen muss         Oktoberfest München                   München September 2015       Das … Weiterlesen

Zur bayerischen Coronatest-Panne – und zu unserem sorglosen Verhalten

Zu wenig zu denken bzw zu kurz denken, nur von sich ausgehen ohne gegenseitige Verantwortung, sorglos sein, der Arbeit möglichst ausweichen – das kennen wir doch alle. “Ich bin sicher gesund, ich will unbehindert m e i n Leben leben, … Weiterlesen



Für Teppichfreunde: Absage “Carpet Diem” in München – dafür neue Ausstellung in Würzburg

Wegen fehlender Reise-Erlaubnis (koronabedingt) aus Großbritannien in die BRD und fehlender Ausstattung für eine Video-Verbindung
musste der Termin leider abgesagt werden.
Als Ersatz werde ich hier den Freunden antiker orientalische Textilkunst in den nächsten Tagen einen Bericht
über das Symposion “Nische und Lebensbaum” anfangs September in der Galerie Kelim (Werner Brändl) Würzburg zur Lektüre geben
und mache jetzt auf die neue Ausstellung (im Aufbau, ab 15.10. vollständig besuchbar) aufmerksam
und lade dazu ein:

Aus Zelt und Dorf – 8.10. bis 28.11.2020

Der Galerist schreibt dazu (von mir leicht variiert):
Das Zelt der nomadischen Familie war aus Ziegenhaar gewebt oder aus gefilzter Schafwolle.
Jede Behausung musste ja transportabel sein und wurde auf Lasttieren (Kamel, Pferd, Esel) von Weideplatz zu Weideplatz transportiert. Die Einrichtung (also die “Möbel”), möglichst unsperrig und leicht, bestand – aus Vorhandenem machbar und damit zum großen Teil aus Wolle – in Aufbewahrungssäcken: für Bekleidung, Wäsche und Getreide; Bedeckungen für Bettzeug und Lebensmittel; Wiegen und Tragen für Babys; Taschen für Gerätschaften wie Spindeln, Küchengerät, für Salz oder für persönliche Dinge – also aus Wolle gefertigt.
In liebevoller Handarbeit von den Frauen gewebt und verziert waren sie bis vor etwa 50 Jahren noch Bestandteil
der Aussteuer und Stolz der Hausfrau und Familie. Sie schmückten das Zelt.

Raumbild, genannt “Blumenwiese”:
5-bahniger Cicim (Zentralanatolien, Raum Konya, Mitte 19.Jhd
507×220 cm

Auf den Wanderungen trugen auch die Tiere besonderen Schmuck.
In den Wintermonaten hielten sich die Familien in den niedriger gelegenen Dörfern (Kisla) auf.
Hier wurde, wie auch auf der Yayla (Sommerweide), gewebt und mit dem selbstgefertigten Hausrat aus Wolle gelebt.

Brändl mit Aydin Cine-Kelim, 1. H. 19.Jhd
(Spezialgebiet des Galeristen wg. seines türk. Freundes)

Ich merke persönlich an:

Ist es verwunderlich, daß Nomadenvölker so kunstvolle Objekte gefertigt haben?
Sie haben es übrigens für sich getan, Tausch und Verkauf als Zweck/Teilzweck ergab sich erst
mit der Seßhaftigkeit und damit arbeitsteiligen Gesellschaftsform
(diese ist in der höfischen Kunstproduktion in sich logisch).
Daß “Luxus” spät auftritt, ist ein Irrtum – in jeder vorgegebenen Situation sich besser, angenehmer,
“schöner” zu betten, sich so zu umgeben: das ist existentielles, menschliches Bedürfnis.
Sich so zu präsentieren, in einen Wettbewerb zu treten, sich zu “schmücken” mit dem, was man vorfindet
und was man erfindungsreich daraus machen kann, und wenn es nur die Selbstbemalung
(hin zur Tätowierung) ist –
dafür gibt es Belege aus der Mittleren Steinzeit (Höhlenmalerei – nach neuesten Beachtungen und Datierungsmethoden
in Brasilien seit 30.000 Jahren; Schmuck ebenfalls aus dieser Zeittiefe in N-Afrika belegt:
die durchbohrten und damit aufhängbaren Lazarus-Schneckengehäuse, weiters in Asien die Kauri-Schnecken
(die dann zur Tausch-Währung geworden sind) ….
Die “Wohnung” der Nomaden in der Tierzuchtperiode (nach den Höhlen, den Unterständen wo
Pflanzen/Baumbewuchs, den Stein- und Holzbauten bei jägerischer und sammlerischer Lebensform)
musste aus Verfügbarem sein, zudem transportabel, ebenso die Transport- und Aufbewahrungsbehälter
(also “Möbel”):
Da schlug das Schönheits- und Schmuckbedürfnis durch,
g e s p e i s t (auch motivisch) aus den Grundfragen der eigenen Existenz: Naturgegebenheiten und
Naturablauf wie Jahreszeiten, Entstehen und Vergehen, Fruchtbarkeit/Geburt…, aus ihrer Weltsicht
inklusive der religiösen Einbindung (religio = Bindung), aus der Verwurzelung in ihrer Clan- und
Stammeskultur.
Was Brändl hier zeigt, ist vor Jahren in einer Ausstellung von Taschen in Traunstein
mit dem Titel “Zweck und Zier” glänzend benannt worden (Katalog auf Nachfrage noch erhältlich,
Preis 20,- Euro, im Internet 26,-). Es ist ein gelungenes Arrangement von 60 Objekten,
großteils aus dem 19. Jhd und sehr preiswert zu erwerben: Kelims, Zeltbahnen, Cicim/Jajim,
Teppiche (Yastik, Tülü (Schlafteppiche), Sofreh), Wiegen, Säcke und Taschen verschiedenster Größen.

Wie es damit heute ist, beschreibt der Galerist abschließend:
Die wenigen Familien, die heute noch „Almwirtschaft“ betreiben, transportieren ihren Hausrat
und die Tiere mit Lastwagen auf die Yayla. Die Gerätschaften und Behältnisse sowie die Zelte
bestehen vorwiegend aus Plastik und anderen leichten, oft synthetischen Materialien.

Gerettet vor ihrem „Verbrauch“ nun als Fußabtreter, Mopedtasche, Reparaturwolle etc. werden
die „Möbel“ und andere Textilien der Nomaden in der Ausstellung in ihrer ganzen Schönheit präsentiert
und mit Erläuterungen zu ihrer Verwendung erlebbar gemacht.

MünchenBlick/ Walter Schober

P.S: Mir sind keine anderen Terminausstellungen bekannt, auf die Auktionen wie bei Rippon Boswell Wiesbaden und Austrian Auction Company in Wien (hier ist v.a. die letzte Slot-Gruppe zur Zeit sehr interessant) sei weiterhin verwiesen.

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, KULTURHIGHLIGHTS, KUNST, VERANSTALTUNGEN abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort