• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Politprominenz zum Neujahrsempfang des BSB

        München Januar 2023   Der Neujahrsempfang des Bayerischen Sportschützenbundes gab traditionell den Startschuss ins bayerische Schützenjahr. Nach zweimaliger, pandemiebedingter Pause fand er heuer wieder statt – zum ersten Mal im Münchner Hofbräukeller.         … Weiterlesen

Endlich wieder Münchner G´schichten auf dem Nockherbeg

        München Januar 2023             Nach zweijähriger Pause fand wieder der 14.te traditionelle Schwarz Weiß Ball ( Münchner G´schichten ) statt. Zu der glanzvollen Veranstaltung  auf dem Nockherberg kamen ca. eintausend Gäste … Weiterlesen

Neujahrsempfang der Feuerwehren 2023

  München Januar 2012       Am Donnerstagabend konnte der Stadtfeuerwehrverband München bei seinem Neujahresempfang rund 350 Gäste aus Wirtschaft, Politik sowie Polizei, Feuerwehren und Hilfsorganisationen im Alten Rathaussaal begrüßen.         Oberbranddirektor Wolfgang Schäuble begrüßte in … Weiterlesen

ACHT BERGE – seit 12. Januar im Kino

(Robert Tanania) Das Drehbuch zu ACHT BERGE haben Felix van Groeningen und Charlotte Vandermeersch geschrieben, die beide auch gemeinsam Regie führten. Mit dem Film kommt der erfolgreiche Roman des italienischen Schriftstellers Paolo Cognetti endlich auf die große Kinoleinwand. Die Story … Weiterlesen

Ein neues Jahr 2023 beginnt

    Wir wünschen Allen ein gesundes erfolgreiches Neues Jahr 2023    

Soma Gold Corp. mit Projekten in Kolumbien

(Robert Tanania) Soma Gold Corporation (TSXV: SOMA) (OTCQB: SMAGF) (FRA-WKN: A2P4DU) (“Soma” oder das “Unternehmen“) ist ein in Vancouver beheimatetesGoldexplorations-, Erschließungs- und Produktionsunternehmen, welches in Kolumbien Goldexplorations-, Erschließungs- und Produktionsprojekte mit sehr großem Erfolg durchführt. Soma ist ein Junior-Goldbergbauunternehmen und … Weiterlesen

Eröffnung des Münchner Christkindlmarktes

        München November 2021       Heute wurde pünktlich um 17 uhr der  traditionelle fünfzigste Münchner Cristkindlmarkt durch den Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter eröffnet. Noch dem die vielen Schaulustigen von 3 bis 0 runterzählten ersatrahlte    … Weiterlesen

Silbertee des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München

      München 8.November 2022                       Staaminister Dr. Florian Herrmann würdigte den GAWC in seiner Ansprache als “einen der bedeutendsten Clubs in Deutschland hinsichtlich seines sozialen Engagements”. US-Generalkonsul Timothy … Weiterlesen

MENSCHLICHE DINGE – seit 03. November im Kino

(Robert Tanania) Ab welchem Zeitpunkt beginnt eine Vergewaltigung? Was genau bedeutet sexueller Konsens? Wo liegen die Grenzen von Lust? Alle diese Fragen müssen spätestens seit #MeToo diskutiert werden und müssen auch in dem spannenden Thriller des Regisseurs Yvan Attal (DER … Weiterlesen

Familienbetrieb 150 Jahre Schneider Weisse

      München November 2022       Heute wurde das Bestehen der Brauerei und ihren weissen Brauhäusern zum 150 Jahrestag gewürdigt. In dem Weissen Bräuhaus im Tal München gab es eine Jubiläumsfeier zu der auch der Bayerische Ministerpräsident … Weiterlesen

SCHWEIGEND STEHT DER WALD – seit 27. Oktober im Kino

(Robert Tanania) Im Film SCHWEIGEN STEHT DER WALD wird eine bayerische Provinz gezeigt, welche alles andere als heimelig ist – und deren Bewohner die schreckliche Vergangenheit ihrer Gemeinde im wahrsten Sinne des Wortes unter der Oberfläche halten wollen. Zugleich ist … Weiterlesen

Drucke Dir dein Haus

      München Oktober 2022           Mit dem 3D-Betondruck gibt es weitere Neuikkeiten auf der BAUMA 2022. Die Technologie wurde seit der letzten bauma kontinuierlich weiterentwickelt und die gestalterischen und technischen Möglichkeiten des 3D-Drucks optimiert. … Weiterlesen

BAUMA 2022 heute in München eröffnet

      München Oktober 2022         Sehr ungewöhnlich aber dieses Jahr findet die BAUMA nicht im April statt sondern im Herbst,diese heute ihre Pforten für 6 Tage öffnete. Die Weltleitmesse für Bau- und Baustoffmaschinen, Baufahrzeuge und … Weiterlesen

Wohnplätze in Holzbauweise erstellt

      München Oktober 2022   Das Studentenwerk München erweitert seine Wohnanlage an der Schwere-Reiter-Straße und feierte heute Richtfest. Auf dem Gelände entsteht neben einem Bestandsgebäude ein Neubau für 241 Studierende. Damit werden voraussichtlich ab Frühjahr 2024 doppelt so … Weiterlesen

Pizzarei am Dom vom Wildmoser eröffnet

        München Oktober 2022         Für Karl-Heinz Wildmoser junior muss das Runde wieder ins Eckige, allerdings nicht mehr der Ball ins Tor, sondern die Pizza in den Ofen. Im Herzen der Münchner Innenstadt präsentiert … Weiterlesen



Für Teppichfreunde: Absage “Carpet Diem” in München – dafür neue Ausstellung in Würzburg

Wegen fehlender Reise-Erlaubnis (koronabedingt) aus Großbritannien in die BRD und fehlender Ausstattung für eine Video-Verbindung
musste der Termin leider abgesagt werden.
Als Ersatz werde ich hier den Freunden antiker orientalische Textilkunst in den nächsten Tagen einen Bericht
über das Symposion “Nische und Lebensbaum” anfangs September in der Galerie Kelim (Werner Brändl) Würzburg zur Lektüre geben
und mache jetzt auf die neue Ausstellung (im Aufbau, ab 15.10. vollständig besuchbar) aufmerksam
und lade dazu ein:

Aus Zelt und Dorf – 8.10. bis 28.11.2020

Der Galerist schreibt dazu (von mir leicht variiert):
Das Zelt der nomadischen Familie war aus Ziegenhaar gewebt oder aus gefilzter Schafwolle.
Jede Behausung musste ja transportabel sein und wurde auf Lasttieren (Kamel, Pferd, Esel) von Weideplatz zu Weideplatz transportiert. Die Einrichtung (also die “Möbel”), möglichst unsperrig und leicht, bestand – aus Vorhandenem machbar und damit zum großen Teil aus Wolle – in Aufbewahrungssäcken: für Bekleidung, Wäsche und Getreide; Bedeckungen für Bettzeug und Lebensmittel; Wiegen und Tragen für Babys; Taschen für Gerätschaften wie Spindeln, Küchengerät, für Salz oder für persönliche Dinge – also aus Wolle gefertigt.
In liebevoller Handarbeit von den Frauen gewebt und verziert waren sie bis vor etwa 50 Jahren noch Bestandteil
der Aussteuer und Stolz der Hausfrau und Familie. Sie schmückten das Zelt.

Raumbild, genannt “Blumenwiese”:
5-bahniger Cicim (Zentralanatolien, Raum Konya, Mitte 19.Jhd
507×220 cm

Auf den Wanderungen trugen auch die Tiere besonderen Schmuck.
In den Wintermonaten hielten sich die Familien in den niedriger gelegenen Dörfern (Kisla) auf.
Hier wurde, wie auch auf der Yayla (Sommerweide), gewebt und mit dem selbstgefertigten Hausrat aus Wolle gelebt.

Brändl mit Aydin Cine-Kelim, 1. H. 19.Jhd
(Spezialgebiet des Galeristen wg. seines türk. Freundes)

Ich merke persönlich an:

Ist es verwunderlich, daß Nomadenvölker so kunstvolle Objekte gefertigt haben?
Sie haben es übrigens für sich getan, Tausch und Verkauf als Zweck/Teilzweck ergab sich erst
mit der Seßhaftigkeit und damit arbeitsteiligen Gesellschaftsform
(diese ist in der höfischen Kunstproduktion in sich logisch).
Daß “Luxus” spät auftritt, ist ein Irrtum – in jeder vorgegebenen Situation sich besser, angenehmer,
“schöner” zu betten, sich so zu umgeben: das ist existentielles, menschliches Bedürfnis.
Sich so zu präsentieren, in einen Wettbewerb zu treten, sich zu “schmücken” mit dem, was man vorfindet
und was man erfindungsreich daraus machen kann, und wenn es nur die Selbstbemalung
(hin zur Tätowierung) ist –
dafür gibt es Belege aus der Mittleren Steinzeit (Höhlenmalerei – nach neuesten Beachtungen und Datierungsmethoden
in Brasilien seit 30.000 Jahren; Schmuck ebenfalls aus dieser Zeittiefe in N-Afrika belegt:
die durchbohrten und damit aufhängbaren Lazarus-Schneckengehäuse, weiters in Asien die Kauri-Schnecken
(die dann zur Tausch-Währung geworden sind) ….
Die “Wohnung” der Nomaden in der Tierzuchtperiode (nach den Höhlen, den Unterständen wo
Pflanzen/Baumbewuchs, den Stein- und Holzbauten bei jägerischer und sammlerischer Lebensform)
musste aus Verfügbarem sein, zudem transportabel, ebenso die Transport- und Aufbewahrungsbehälter
(also “Möbel”):
Da schlug das Schönheits- und Schmuckbedürfnis durch,
g e s p e i s t (auch motivisch) aus den Grundfragen der eigenen Existenz: Naturgegebenheiten und
Naturablauf wie Jahreszeiten, Entstehen und Vergehen, Fruchtbarkeit/Geburt…, aus ihrer Weltsicht
inklusive der religiösen Einbindung (religio = Bindung), aus der Verwurzelung in ihrer Clan- und
Stammeskultur.
Was Brändl hier zeigt, ist vor Jahren in einer Ausstellung von Taschen in Traunstein
mit dem Titel “Zweck und Zier” glänzend benannt worden (Katalog auf Nachfrage noch erhältlich,
Preis 20,- Euro, im Internet 26,-). Es ist ein gelungenes Arrangement von 60 Objekten,
großteils aus dem 19. Jhd und sehr preiswert zu erwerben: Kelims, Zeltbahnen, Cicim/Jajim,
Teppiche (Yastik, Tülü (Schlafteppiche), Sofreh),

Schlafteppich (Tülü) 23


Schlafteppich 45

Wiegen, Säcke und Taschen verschiedenster Größen.

Salztasche

Transporttasche (Cuval) 29

Wie es damit heute ist, beschreibt der Galerist abschließend:
Die wenigen Familien, die heute noch „Almwirtschaft“ betreiben, transportieren ihren Hausrat
und die Tiere mit Lastwagen auf die Yayla. Die Gerätschaften und Behältnisse sowie die Zelte
bestehen vorwiegend aus Plastik und anderen leichten, oft synthetischen Materialien.

Kelim 43

Kelim 49

Gerettet vor ihrem „Verbrauch“ nun als Fußabtreter, Mopedtasche, Reparaturwolle etc. werden
die „Möbel“ und andere Textilien der Nomaden in der Ausstellung in ihrer ganzen Schönheit präsentiert
und mit Erläuterungen zu ihrer Verwendung erlebbar gemacht.

MünchenBlick/ Walter Schober

P.S: Mir sind keine anderen Terminausstellungen bekannt, auf die Auktionen wie bei Rippon Boswell Wiesbaden und Austrian Auction Company in Wien (hier ist v.a. die letzte Slot-Gruppe zur Zeit sehr interessant) sei weiterhin verwiesen.

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, KULTURHIGHLIGHTS, KUNST, VERANSTALTUNGEN abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort