• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

SKYSCRAPER – seit 12. Juli im Kino

(Robert Tanania) In dem schwindelerregenden Actionfilm SKYSCRAPER brilliert der Star-Schauspieler Dwayne Johnson in der Hauptrolle. Der Film hat eine visuelle Wucht.   Die Story Für den ex-FBI-Einsatzleiter Will Sawyer (Dwayne Johnson) wird die neue berufliche Herausforderung in Hongkong zum Albtraum. … Weiterlesen

Die Reihe der Denkfehler kann das Migrationsproblem nicht lösen!

Alle Politiker zäumen das Pferd von hinten auf – und merken dann nicht, daß sie dann in die Rolle des Pferdes schlüpfen, das nach hinten ausschlagen muß bzw. als Wahlkämpfer mit Genuss nach hinten ausschlägt. Das Pferd richtig von vorne … Weiterlesen

Grundsteinlegung für innovativen Mobilitätshotspot

        München Juli 2018           Mit der Grundsteinlegung am Freitag, den 13. Juli 2018 geht der Bau des Mobilitäthotspots am Thomas-Wimmer-Ring in die Phase des Rohbaus. Die zwölf Meter unter der Erde gründende … Weiterlesen

“Asyl” – durch wen, wo und wie?

1. Wer politischer Verfolgung ausgesetzt ist und als Zivilist von Krieg bedroht ist und Schutz sucht, muß diesen Schutz bekommen – soweit so gut. Aber die Gesamtheit der Staaten der Welt ist herausgefordert, die ganze Weltgemeinschaft – nicht Deutschland allein. … Weiterlesen

“Flüchtlingseinigung” von gestern und SPD – insbesondere Thema “Transitlager”

Ja, die Union hat ihre “Einigung” der SPD “vor die Füße gekarrt” (so die Grünen). Aber Fakt 1 ist: In den Koalitionsverhandlungen hat die SPD insbesondere bei der Ressortaufteilung die Union knallhart erpresst. Diese mußte zustimmen, um überhaupt eine Regierung … Weiterlesen

Museum 5 Kontinente: Carpet Diem am Sonntag 16 Uhr

Das nächste Treffen der Münchner Teppichfreunde in der nun doch wieder fortgefühtten Reihe findet am kommenden Sontag statt: Das Thema ist Keine Anst vor Teppichstrukturen. Von gesponnenen und gezwirnten Fäden Es referieren Renate und Peter Oettl aus Linz. Jeder weiß, … Weiterlesen

Politiker verfehlen Thema – Seehofer will Richtiges

Keiner der streitenden Politiker merkt, daß sie aneinander vorbeireden: 1. Seehofer will anderswo registrierte Flüchtlinge, die n o c h n i c h t in Deutschland sind, abweisen - Merkel verhandelt über die R ü c k f ü … Weiterlesen

CANDELARIA – ab 05. Juli im Kino

(Robert Tanania) Der Film spielt im Havanna des Jahres 1994. Mittlerweile leidet der Inselstaat in der Karibik unter der Verschärfung des Wirtschaftsembargos durch die USA, und unter dem Ende der Sowjetunion, die Kuba bisher wirtschaftlich unterstützt hat. Die politische und … Weiterlesen

GWG baut auch Kinderkrippen sowie für Caritas- und Volkshochschul-Einrichtungen

Die zur Zeit laufenden Jubiläums-Feiern geben den Anlass für den Hinweis, daß die Wohnungsbaugesellschaft kürzlich z.B in Moosach eine Einrichtung für die Volkshochschule München fertiggestellt und übergeben hat und am Westpark den Großteil eines neuen Gebäudes für die Einrichtungen der … Weiterlesen

Intersolar 2018 eröffnet

    München Juni 2018            Die Intersolar Europe 2018 sendet schon heute positive Signale in den Markt: Bereits drei Monate vor Veranstaltungsbeginn sind die Ausstellungsflächen ausgebucht – ein Spiegelbild der weltweiten Photovoltaik (PV)-Entwicklung. Rund um … Weiterlesen

“Streit um Asylpolitik” – Teil 2: Europa – Deutschland – Bayern. Fehler der Vergangenheit. Aussengrenzen Europas und auch Deutschlands

Die Bundeskanzlerin sagt, die Gesamtproblematik (falsch eingeengt auf “Asylpolitik” – richtiger “Migrationspolitik”) sei 1. eine “europäische Herausforderung“.- Ja sicher, aber doch für die Weltgemeinschaft – alle Religionen und Humanisten sind gefordert. 2. “die eine europäische Antwort erfordert“. Ja wo ist … Weiterlesen

“Streit um Asylpolitik” : wirklich?(Teil1) = verkürzt und damit falsch – wie die EU-Praxis insgesamt

Der hitzige politische Streit dieser Tage muß sehr differenzierend auf die Sachebene gestellt werden, es muß auf die Wortbedeutungen eingegenagen werden, es muß der richtige Ansatzpunkt gefunden werden. Nicht allein in der Bundesrepublik, sondern in ganz Europa ist die einschlägige … Weiterlesen

30 Jahre Tollwood – Miteinander

    München Juni  2018       Schon 30 Jahre Tollwood Sommerfestival,… 2018 eröffnet am 27.Juni bis 22.Juli unter dem Motto “Miteinander” Im Jubiläungssommer 2018 bedankt sich Tollwood bei allen Besucher für 30 Jahre Treue. Die Musikarena für Große … Weiterlesen

Aus den Juni-Aktivitäten des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Das Ministerium steht bekanntlich unter neuer Leitung: Frau Michaela Kaniber ist auf Helmut Brunner gefolgt, als Wirtstochter gewiss an der richtigen Stelle gelandet (Bei der Spargelpräsentation konnten wir sie schon erstmals in Aktion vorstellen) 1. Am 6.Juni hatten die Maschinenringe … Weiterlesen

Metropolregion München feiert sein Zehnjähriges Jubiläum

  Starnberg Juni 2018   Am 12. Juni 2018 feierte der Verein Europäische Metropolregion München sein zehnjähriges Jubiläum auf der MS-Starnberg. Bei ca 230 Gästen dem Münchner Landrat Christoph Göbel sowie Landrat von Starnberg Karl Roth zehn Jahre Miteinander der … Weiterlesen



“Asyl” – durch wen, wo und wie?

1. Wer politischer Verfolgung ausgesetzt ist und als Zivilist von Krieg bedroht ist und Schutz sucht, muß diesen Schutz bekommen – soweit so gut.
Aber die Gesamtheit der Staaten der Welt ist herausgefordert, die ganze Weltgemeinschaft – nicht Deutschland allein.
Die Staaten der Welt sind in der UNO erfasst und diese hat für diesen Sachverhalt eine zuständige Abteilung(die UNHCR) und eine assoziierte Institution (IOS)
und sie hat Regeln für diesen Sachverhalt.
Auf ihre Initiative hin wurde auch die “Genfer Flüchtlingskonvention” gegründet, die mehr als 140 Staaten ratifiziert haben. Diese alle haben zu ihrer Verpflichtung zu stehen!

2. Infolgedessen ist für Flucht und Vertreibung, Schutz vor politischer Verfolgung und Krieg die UNHCR und die angegliederte Assoziation IOS zuständig: somit für Einrichtungen, Abwicklung, Verteilung auf Aufnahmeländer. Sie müßten das Heft des Handelns in die Hand nehmen und Hauptaktionär werden (im doppelten Sinn des Wortes)
- ob im Nachbarland zum Verursacher (bei Landesgrenzen) bzw. einem Transitland(Zwischenland),
- ob im offenen Meer (als internationale Gewässer)
und zumindest für die Kostenorganisation wenn nicht für deren Übernahme.
Analog zu UN-Botschaften wäre das Handeln in exterritorialen Bereichen.

Ergänzung vom 14.7.:
Es ist ein Armutszeichen, daß dies nicht selbstverständlich ist und die UN gestern/heute einen
“UN-Migrationspakt”
schließen musste (ZDF/ORF-Videotext: alle Staaten ausser USA; ARD-Videotext: 190 Staaten ohne USA) für die z.Zt. ca 250 Millionen Migranten auf der Welt
“um die Flüchtlingebewegungen besser zu organisieren” und die “Rechte der Betroffenen zu stärken”
(ZDF-Viedeotext: als Mittel, “die Herausforderungen anzugehen mit dem Ziel, eine sichere Migration zu fördern und dem Menschenhandel entgegenzuwirken”) -
doch dies wieder nur “völkerrechtlich nicht bindend” und als “im Dezember formal angenommen” geltend.
Was die EU “freiwillig” nennt, ist bei der UNO halbherzig ohne Verpflichtung und ohne konkrete Kritik an der Praxis einiger Länder. Aber das verdient dann nicht die Bezeichnung “Pakt”: Zu einem solchen gehören
klare Zusagen und Aufgaben (“Pakt” und “Fakt” sind logisch verwandt).
Konsequenz: UNHCR und IOM müssen wie oben genannt die Ersthandelnden sein – und die UNO müßte politisch eingreifen (UN-Mitglieder müüsen sich nach UNO-Statut verhalten).

3. Analog zu den Botschaften der UNO, die exterritoriales Hoheitsgebiet sind, müßten diese Einrichtungen ebenfalls exterritorial sein (Dann müßten betroffene staatliche Hoheiten nicht Angst haben, die Schutzsuchenden nicht mehr los zu werden, für die Kosten aufkommen zu müssen – eigentlich Motiv genug, eigene Hoheitsrechte hintanzustellen, Souveränitäten zu begrenzen).

4. Wo jetzt bereits Flüchtlinge sich auf europäischem Boden befinden, gilt die EU-Regelung Dublin 3:
Das Erstland ist für Registrierung und Verfahrensabwicklung zuständig und kein weiteres Land. Bei illegaler Weiterreise bzw. Durchwinken kann, ja muß also zurückgeführt und dort aufgenommen werden.
Diese Verfahren sind differenziert in den Kategorien
-”Asyl” (bei völkischer und religiöser Verfolgung)
-politischer Verfolgung (“Konventionsflüchtlinge”)
-Schutz vor Krieg (“subsidiärem Schutz”)
durchzuführen – was leider nicht geschieht, denn es wird bei allem von “Asyl” gesprochen.

Aber:
Da die zufällig an den Aussengrenzen der EU liegenden Länder (insbesondere in der jetzigen Situation Griechenland, Italien (mit Malta), Spanien ..) diese Aufgabe für die Europäische Union erfüllen, ist die EU insgesamt für Durchführung und Kosten zuständig. Wenn diese sich beklagen, “alleingelassen zu werden” und jetzt Rückführungen strikte verweigern, ist dies verständlich –
aber die EU hätte dies vorige Woche regeln müssen
und muß das schnellstens nachholen, was sich in den Gesprächen über die “Verwaltungsabsprachen” (laut Frau Merkel) niederschlagen muß: Kostenträger EU und nicht Deutschland.
Wenn ein Land zuvor eigene Hoheitsrechte über alles gestellt hat und dies weiterhin tut, abwehrend, ist es selbst schuld und und müssen die Leistungen klar geregelt werden.
Anmerkung vom 15.7.: Daß Italien vor Anlande-Erlaubnis für Schiffe vorherige Aufnahmezusagen anderer Länder verlangt, ist ein Ausweg und soll nicht die Norm sein: von Dublin her gesehen nicht und vom UN-Pakt her gesehen nicht.

5. Selbstverständlich muß die EU für die Weiterleitung der anerkannten Flüchtlinge (Asylanten, Konventionsflüchtlinge, Sekundär-Schutzberechtigte) sorgen – in einem Regelmechanismus gewiss, aber verpflichtend.
Deswegen müssen die Konten jeden Landes auf Saldo-Konten (Haben gegen Soll) umgestellt werden (Wer von uns darf getrennte Konten haben?) – oder sich weigernde Länder (Visegrad-Staaten z.B.) müssen im entsprechenden Ausmaß zusätzliche Kosten für die Aussengrenzen bzw. die Staaten dort übernehmen (dann erspart sich Hr.Orban sein “solidarisches Absperren” ungarischer Grenzen, dessen er sich rühmt).

MünchenBlick/ Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, POLITIK abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort