• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Vorbesichtigung bei Ketterer Kunst: Klassische Moderne und Kunst nach 1945 (02.-08. Juni 2018)

(Robert Tanania) Kunst nach 1945 Hier kommt eine marktfrische Arbeit von Günther Uecker zum Aufruf, die dieser im Jahr 1995 exklusiv für einen Sammler anfertigte (Taxe: € 600.000-800.00). Dieses Werk ist eine beeindruckende Neuinterpretation des Nagelbildes „Sturz“ (Kamakura), das unter … Weiterlesen

Die katholische Kirche als Vermieter – zwiespältig

Die Katholische Kirche als Vermieter – leider zwiespältig Die kath. Kirche hat neben Dienstwohnungen für Ihre aktiven Mitarbeit, insbesondere in der Seelsorge, und einer begrenzten Anzahl von Wohnungen für Pensionisten („Kommoranten“-Whgn) auch Mietwohnungen, auch für die Allgemeinheit, die wohl alle … Weiterlesen

Es ist ein KREUZ mit der Diskussion

“Es ist ein Kreuz” mit allen Diskussionen da(ß) nach persönlichen und vor allem parteipolitischen Interessen, Aversionen und Zielen - nach persönlichen Einstellungen an die Fragen herangegangen wird. Es stehen nicht obenauf - Sachlichkeit - geschichtliche Erfahrung (auch in leidvollem Erlernen) … Weiterlesen

NACH EINER WAHREN GESCHICHTE – seit 17. Mai im Kino

(Robert Tanania) Mit diesem Psychothriller kehrt der berühmte und gefeierte Regisseur und Oscar-Preisträger Roman Polanski (DER GHOSTWRITER) zum Thrillergenre zurück. Diese Verfilmung des gleichnamigen Romanbestsellers von Delphine de Vigan ist ein hintersinniges Spiel um Macht und Identität, um Wahrheit und … Weiterlesen

Die IFAT 2018 eröffnet

      München Mai 2018         Eins der grössten Fach-Messen der Welt für  Wasser-Abwasser-und Rohstoffwirtschaft öffnete heute ihre Tore,vom 14.Mai bis zum 18.Mai 2018 Schwerpunkt ist Mikroplastic     Mikroplastik Seit einigen Jahren werden Menge, Verbreitung … Weiterlesen

Listen to the Music

    München  Mai 2018             Unter dem Motto höre die Musik wurde die 37.te HIGH END in München eröffnet Die wichtigsten Hersteller und Händler,Importeure aus allen Erdteilen sind auf der HIGH-END vertreten,weit über 500 … Weiterlesen

Ungarischer Markt verlegt – Münchner Freiheit statt Rindermarkt

Es ist also wieder so weit – vom Freitag bis Sonntag sind wieder alle eingeladen, ihre Beziehung zu Ungarn zu erneuern bzw. zu festigen – sich an den Produkten des Landes zu erfreuen bzw. sie zun erwerben. Lesen Sie meine … Weiterlesen

Führungswechsel in Regierung Oberbayern und Regierung Schwaben

Die Umstrukturierung der Ministerien der neuen Staatsregierung unter Ministerpräsident Söder hat Auswirkung auf die nächstfolgende Ebene: – Staatsministerin Ilse Aigner hat sich zum Aufbau ihres Neu-Ministeriums (Bau, Verkehr, Wohnen) in der bisherigen Regierungspräsidentin von Oberbayern Frau Brigitta Brunner die nötige … Weiterlesen

Maibaum – Aufstellung am Luisekisselbachplatz am 1. Mai 2018

                      Eröffnungsrede vom Stadtrat Otto Seidl Der 1.Maibaum ist auf dem Luisekisselbachplatz aufgestellt worden. Er wurde durch die Obrichkeit des Pfarrei gesegnet.                 … Weiterlesen

HIGH END 2018

    München Mai 2018         München ist der Standort der HIGH END, unserer bekannten, beliebten und erfolgreichen Spezialmesse, die in Europa im wahrsten Sinne des Wortes unangefochten den guten Ton angibt. Für die einen ist die … Weiterlesen

ELEANOR & COLETTE – ab 03. Mai im Kino

(Robert Tanania) Der Regisseur Bille August erzählt nach einem wahren Fall in ELEANOR & COLETTE die Geschichte der ganz besonderen Freundschaft zweier völlig unterschiedlicher Frauen und ihres gemeinsamen Kampfes für Gerechtigkeit. Die beiden Frauen treten für das ein, was für … Weiterlesen

Auer Dult 2018 eröffnet (bis zum 6.5.)

Bürgermeister Josef Schmid eröffnete gestern mittags in seiner Eigenschaft als Chef des Referates für Arbeit und Wirtschaft die Maidult am Mariahilfplatz. (Zur Geschichte der 3 Münchner Dulten siehe den Artikel vom Vorjahr/ 29.4., ebenfalls Fotos – Musiker und Tanzgruppen sind … Weiterlesen

Neues Beispiel städtischen Planens – in der Messestadt Riem

Das Stadtquartier Wessestadt Riem West steht – nun gilt es, dieses nun maß- und qualitätsvoll nach Osten hin weiter wachsen zu lassen, dabei die bereits überwegend gesetzten Start-Bauten vor allem ergänzend und vor allem akzentuierend zum Quartier Messestadt Riem Ost … Weiterlesen

ESO Supernova: Neues Planetarium

        München April 2018           Klaus Tschira Stiftung schenkt spektakuläre ESO Supernova an die Europäische Südsternwarte. Heute wird nach dreijähriger Bauzeit das ESO Supernova Planetarium und Besucherzentrum feierlich eingeweiht. Das neue Zentrum am … Weiterlesen

Die Karossen strahlten unter der Bavaria

    München April 2018         Die Autos heute sind insgesamt viel sicherer, umweltfreundlicher und sparsamer geworden aber leider nicht so reperaturfreundlich wie sie einmal waren. Aber wenn man mal so einen V8-Motor unter der Haube eines … Weiterlesen



Auf zum neuen Konzerthaus in München – wirklich?

Ich wiederhole und erweitere meinen Artikel vom 5. November:

1. und 2.:So soll es aussehen – und wohin soll es kommen?

wo vor dem Modell die Bäume stehen, ist heute die Grafinger Strasse (Werksviertel hinter dem Ostbahnhof – wird zur Fußgängerzone umgestaltet, weiter nach Süden aufgelöst, keine Busdurchfahrt mehr)

3. Wie kommt man dorthin? Wie kommen vor allem die bis zu 3.000 Besucher (1.9020 grosse und 900 kleine Konzertsaal -und u.U. mehr: Musikakademieräume, Tonhalle …) zur selben Stunde dorthin? bei jedem, auch üblen Wetter? Dazu die Aktiven und die Dienstleister!

Wir haben in München einen neuen Flughafen bekommen, der “nur von der Luft aus zu erreichen” war: Der Autobahnanschluss wurde relativ rasch hergestellt (ausreichend?),
die Osttangente hat sehr lange gebraucht (heute ganz fertig?), die Strassenverbindung mit Freising und Erding ist alles andere als optimal – über Niederbayern/Donauraum und Südost-Bayern und Salzburg lächeln wir am besten.
Und per Schiene? Nur die Stadt München ist “direkt” angebunden, aber 2 S-Bahn-Linien mit einer Anfahrtszeit von rund 45 Minuten sind weder der Weltstadt München noch dem Rang des Flughafens angemessen.
Um die Anbindung von Freising und den nördlich davon befindlichen Raum Bayerns ist jahrelang verhandelt worden, bis man zu bauen beginnen konnte – fertig ist nichts. Und bezüglich Erding und Ostbayern/Südostbayern/Salzburg sind wir noch im Diskussionsstadium (nur für Regionalzüge oder auch schnellere??)
bzw. bei ersten Festlegungen inkl. Finanzierungsfragen.

Die doppelte Antwort auf die hier gegenständliche Frage ist also sehr blauäugig und müßte uns bei den geschilderten Erfahrungen mißtrauisch machen:
- U-Bahn und S-Bahn sind ja vorhanden
- Dafür sind Bahn und Stadt zuständig.
Aber: Zwischen U-Bahn und Werksviertel liegt das gesamte Geleisegebiet, die einzige Unterquerung liegt weit östlich und ist relativ eng (von den Bahnkunden um diese Zeit stark beansprucht) – das betrifft auch die Konzertbesucher, die mit S-Bahnen/Regionalzügen kommen. Alle müssen weiters die Friedensstrasse überqueren und – auch bei Regensturm, die Damen in der Abendgarderobe – den Weg zum Konzerthaus gehen. -
Öffentlicher Busverkehr ist nicht vorgesehen (Grafinger-Strasse steht dann nicht mehr zur Verfügung), ich sehe auch keine richtige Vorsorge für Buszubringer (wohin sollen die Busse zudem zum Parken fahren?) und für den PKW/Taxi-Verkehr – einzig über die Friedensstrasse!
Einfach zu sagen, die zweite Geleiseunterquerung hin zur Friedensstrasse (zielend etwa auf Hamberger Markt/Grafingerstrasse) “sei angedacht”, ist viel zu wenig (von wem? wer zahlt ein Projekt, das nicht im Interesse der Bahn bzw. der Bahnkunden ganz Deutschlands ist?

Ich frage: Wer ist der Projektant eines neuen Konzertsaals, sucht den Standort, ist dann der Auftraggeber und Bauträger? Der ist in diesem Findungsprozess und das heißt sofort für eine adäquate Erreichbarkeit und infolgedessen für das nötige Finanzmanagement zuständig!
Weiters: Das Gelände ist nicht “freies Feld”, sondern schon sehr lange genutzt, auch industriell – zu den damaligen Bedingungen und Vorschriften. Es muss im voraus geklärt wrden, welche Infrastruktur im Untergrund besteht: Wasser/Abwasserversorgung, Strom und Gas, IT-Kommunikation.
Wie muß diese umgebaut werden, wie und auf welchen Strängen kann Neues eingeplant werden?
Das sind Fragen, die v o r dem Architektonischen (Hochbau) geklärt werden müssen.
Dazu sind wohl Staatsregierung und Landtag zuerst aufgefordert! Finanzzusagen weiterer Partner weil Nutznießer sind auch im voraus zu klären!
Die einzig getroffene, aber eigentlich n a c h f o l g e n d e Entscheidung (24:1-Ja der Jury) finde ich übrigens für sehr gut!

Der Konzertsaal kann eigentlich hier nur verantwortbar gebaut werden, wenn die maximal erwartbaren Bersucher zur fraglichen Zeit von der Ü-Bahn unterirdisch bis möglichst nahe an das Konzerthaus herangelangen können, am besten hinein in die oberste der 3 Unteretagen, und der obertägige Verkehr analog geregelt wird.

MünchenBlick/ Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, MUSIK, VERKEHR abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort