• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Hot Lips spielten im Hexenkessel (Tollwood München)

Hot Lips ist eine Dixieband sie spielen in einer klassischen Besetzung: Trompete, Klarinette, Posaune, Banjo, Kontrabass u. Schlagzeug. Die große Begeisterung u. Spielfreude von den Musikern übertrug sich auf das Puplikum und im gesamten Hexenkessel.           … Weiterlesen

MEINE SCHÖNE INNERE SONNE – seit 14. Dezember im Kino

(Robert Tanania) In MEINE SCHÖNE INNERE SONNE spielt Juliette Binoche (DIE WOLKEN VON SILS MARIA) mit großem Engagement die Begierde und Euphorie von Isabelle, ihre Suche nach der Liebe, ihre Enttäuschungen und die immer wiederkehrende Hoffnung. Daneben ist sie von … Weiterlesen

Der Wandel als Tradition: Künstleragentur Bernheimer Contemporary – Art Solutions & Projects

Isabel Bernheimer entwickelt die Bernheimer Contemporary Art Solutions and Projects ein spezielles Angebot das den Anforderungen des Kunstmarktes gerecht wird. Den hochkomplexen Produktionsformen der Künstler im 21. Jahrh. Die Argentur setzt mit der leidenschaftlichen Kunst – Netzwerkerin u. Kunst – … Weiterlesen

Müsste ein Koalitionsvertrag nicht ein Partnerschaftsvertrag sein?

Wenn es jetzt doch um eine große Koalition von CDU/CSU und SPD geht, so darf nicht wie zuletzt mit “Unverhandelbarem”, “roten Linie” bzw “unverzichtbaren Bedingungen” bzw. “Zugeständnissen”, nicht mit “Wenn die uns wollen/brauchen: nur mit unserem Wahlprogramm!” in die Gespräche … Weiterlesen

#Die schrägste Weinparty in München

      München November 2017     Die Firma Culinarium Bavaricum organisierte bei ausverkauftem Haus im Dreigroschenkeller die schrägste Weinparty in München. Neun Weinviertler Winzer präsentierten ihre aktuellsten Jahrgänge in enspannter Atmosphäre. Im Dreigroschenkeller fand die Verkostung mit kulinarischen … Weiterlesen

Zur politischen Hysterie bezüglich Glyphosat-Regelung und Söder/Herrmann

Bevor Parteien, Presse und Öffentlichkeit sich sofort auf etwas stürzen bzw i h r Süppchen kochen wollen, sollen sie sich präziser informieren und Abwägungen vornehmen (im Fall 1) und Menschen eher gerecht werden (zum 2. Thema gesagt). 1. Bundesminister Schmidt´s … Weiterlesen

Erasmus Grasser – Preis für hervorragende Ausbildungstätigkeit Münchner Handwerker

Im bekanntlich mit den Moriskentänzer-Figuren geschmückten Festsaal des Alten Rathauses haben am Dienstag Bürgermeister Josef Schmid als Leiter des Referates für Arbeit und Wirtschaft der Stadt und Handwerkskammer-Präsident Franz-Xaver Peteranderl den Erasmus Grasser Preis 2017 an 5 Münchner Handwerksbetriebe überreicht … Weiterlesen

test

Robert Tanania auf Unterschriftenliste des Arbeitskreises Konfrontationen

Robert Tanania aus München beteiligte sich im September 2008 zusammen mit seinen jüdischen amerikanischen Verwandten an einer Unterschriftenliste mit insg. 779 Unterzeichnern, die am 28. September 2008 dem litauischen Botschafter in Berlin persönlich übergeben und dem deutschen Botschafter in Litauen … Weiterlesen

Welchen Stellenwert hat die Genfer Flüchtlingskonvention?

In den Parteienverhandlungen und in Fernsehdiskussionen sprechen einzelne Parteien und ihre Repräsentanten immer wieder von dem absoluten Verpflichtungscharakter der Konvention, wie s i e sie verstehen wollen, und dann von “Verfassungsbruch”. Es ist daher dringendst angezeigt, Worte – wie das … Weiterlesen

#Der Christkindlmarkt in München 2017 ist eröffnet

        München November 2017             Es war auch dieses Jahr wieder ein ganz besonderer Moment: Die Eröffnung des traditionellen Christkindlmarktes auf dem Marienplatz vor dem Münchner Rathaus. Am frühen Montagabend drängten sich … Weiterlesen

(Christkindlmarkt und) “Altmünchen”-Ausstellung – was war und nicht mehr ist

Hier stand ein sehr langer und detaillierter Bericht über den Christkindlmarkt. Wegen der Arroganz einiger Angestellten der Stadt München habe ich ihn gelöscht. Der folgende Teil über die Ausstellung wird dafür ausgestaltet werden – die Ausstellung wird ja nicht von … Weiterlesen

Vorbesichtigung bei Ketterer Kunst: Von der klassischen Moderne bis heute (04. bis 07. Dezember 2017)

(Robert Tanania) Vom 04.-07. Dezember 2017 können bei Ketterer Kunst in München bedeutende Werke der Klassischen Moderne und der Kunst nach 1945 besichtigt werden. Darunter ist u.a. Kurt Schwitters „Merzzeichnung“ aus dem Jahr 1919.   Kunst nach 1945 In dieser … Weiterlesen

Klein aber fein das Tambosi

  München November 2017               Promi-Wirt Ugo Crocamo (H’ugos) übernimmt mit seinem Bruder Pino das traditionsreiche Kaffee am Hofgarten. Nach längerem Umbau wurde es am 23.11.17 eröffnet. Im ersten Stock mit kleiner Galerie ist … Weiterlesen

               



Carbon – Das Material der Zukunft

München Mai 2014

 

 

www.muenchenfenster.de

 

 

 

Harter Stoff Carbon, das Material der Zukunft !

 

 

www.muenchenfenster.de

Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang M. Heckl eröffnet die Ausstellung “harter stoff”

 

 

 

 

Die Anwendungsmöglichkeiten von Carbon ist enorm vielseitig das reicht von der Autokarosserie bis hin zu einer exelenten Geige

 

 

www.muenchenfenster.de

Eine Geige aus Carbon mit ihren hervorragenden Klangeigenschaften

 

Die neue Sonderausstellung „Harter Stoff: Carbon – Das Material der Zukunft“ lädt Besucher ein, dem Werkstoff Carbon von der Entstehung bis zur heutigen Verarbeitung zu begegnen. Im Zentrum Neue Technologien des Deutschen Museums wird auf 300 m2 gezeigt, mit welchen Methoden Kohlenstofffasern verarbeitet und in welchen Bereichen Carbon bereits eingesetzt wird. Ein Blick in die Zukunft stellt Objekte vor, in denen der Werkstoff künftig zum Einsatz kommen kann. Organisiert wird die Ausstellung durch das Spitzencluster MAI Carbon.

 

 

www.muenchenfenster.de

Angenehm und sicher sitzt es sich auf dem leichten stabilen Carnonstuhl

Carbon-Werkstoffe sind sehr leistungsfähig und vielfältig einsetzbar. Das neue Material fordert Wissenschaftler und Konstrukteure heraus; in vielen Branchen entstehen derzeit neue Produkte und Verfahren. Die Sonderausstellung zeigt Ergebnisse dieser Pionierarbeit aus der Luft- und Raumfahrt, aus dem Fahrzeug- und dem Anlagenbau, aus der Medizintechnik sowie aus der Materialforschung. Ein Beispiel für den Einsatz von Carbon  beim Leichtbau von Fahrzeugen ist die ausgestellte Fahrgastzelle des BMW i3. Weltweit ist sie die erste, automatisiert in Großserie hergestellte Fahrgastzelle aus Carbon. Ein weiteres Highlight ist ein frei schwingender Klangstuhl, aus sehr leichtem und steifem kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Der Stuhl hat keinen Lautsprecher, stattdessen wird er selbst zum Klangkörper, in dem zwei „Schwingspulen“ den Sitz zum Klingen bringen. Ein Ariane Boostergehäuse veranschaulicht die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten von CFK bei der nächsten Raketengeneration. An der „König Artus Station“ können Besucher beim Ziehen an einem nur zwei Millimeter dünnen Stab aus Carbon selbst erfahren, dass das Material tatsächlich ein „harter Stoff“ ist.

 

www.muenchenfenster.de

Der Klangstuhl ein unvergessliches Klangerlebnis
Der Klangsitz ist aus sehr leichtem und sehr steifem CFK gebaut. Er entstand im Rahmen einer Studie am Institut für Flugzeugbau in Stuttgart. Es gibt keinen Lautsprecher. Statt dessen wird der Sitz selbst zum Klangkörper. Zwei “Schwingspulen” bringenden Sitz zum Klingen. Kohlenstoff-Fasern leiten Schall mit hoher Geschwindigkeit. Im Klangsitz sind sie im “Tape-Lege-Verfahren” verarbeitet.

 

 

 

 

 

 

 

www.muenchenfenster.de

Der Klangstuhl von der Seite her gesehen
Sollte doch jeder ein mal erleben

Zusammen mit der Sonderausstellung wird im Kinderreich eine Dauereinrichtung eröffnet, mit der sich die jüngsten Besucher mit dem Werkstoff vertraut machen können. Ein Fahrrad und eine kleine Brücke aus Carbon stehen dort zum testen bereit.

 

 

 

www.muenchenfenster.de

Das Carbon-Fahrrad

„Die Ausstellung im Deutschen Museum soll die Einzigartigkeit des Werkstoffes Carbon zeigen und mit allen Sinnen erfahrbar machen“, so Dr. Hubert Jäger, Vorstandsvorsitzender des Carbon Composites e.V. (CCeV). MAI Carbon, ein Projekt des CCeV, möchte mit der Sonderausstellung den Werkstoff erklären und eine Zukunft skizzieren, in der Kohlenstofffaserverbundtechnologien eine große Rolle spielen. Prof. Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums: „Das Deutsche Museum ist als interdisziplinäre Bildungseinrichtung der ideale Ort, um ein Millionenpublikum für den Zukunftswerkstoff Carbon zu begeistern.“

 

www.muenchenfenster.de

Diese leichte Hubschrauberzelle aus Carbon lädt zur Diskusion ein

 

 

 

 

 

 

 

 

www.muenchenfenster.de

Hier können Besucher beim Ziehen an einem nur zwei Millimeter dünnen Stab aus Carbon selbst erfahren, dass das Material tatsächlich ein „harter Stoff“ ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

www.muenchenfenster.de

Die Carbongeige ist schon ein Anziehungspunkt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.muenchenfenster.de

Fahrzeugkarosserie aus Carbon

 

 

 

 

 

 

www.muenchnerfenster.de

Preiverleihung fuer den besten Namen der Menschen die Carbon verarbeiten
Wir hätten gesagt einfach der CARBONER die CARBONERIN

 

 

 

 

 

 

 

 

www.muenchenfenster.de

Sondershow “harter stoff” im Deutschen Museum München

 

 

 

 

 

 

 

 

www.muenchenfenster.de

Jetzt ist sie Sondershow “harter stoff” eröffnet

 

Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort