• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

THE KING OF STATEN ISLAND – seit 30. Juli im Kino

(Robert Tanania) Der Schauspieler Pete Davidson überzeugt in diesem Film in der authentischen Rolle seines eigenen Lebens als Scott. Damit hat der Regisseur und Komödien-Spezialist Judd Apatow (DATING QUEEN, BEIM ERSTEN MAL) wieder einmal einem jungen Comedy-Talent zu seinem ersten … Weiterlesen

Spider Murphy Gang spielt auf dem Königsplatz „Sommer in der Stadt”

    München Juli 2020         Oberbürgermeiter Dieter Reiter sagte: „Das hätte ich mir auch nicht hätte träumen lassen: Dass ich hier am Königsplatz stehe, und da ist ein Riesenrad“,  sagte der OB, der sich beim Wirtschaftsreferenten … Weiterlesen

Öffentlicher Brief an Kardinal Marx – betreffend Mieter des Kath. Siedlungswerkes

Aktualisierung 18.7. Nach dem Artikel in der SZ vom August 2019 über “Zwei Klassen von Mietern”, der m.W. bis heute nicht, wie der Redakteurin versprochen, klargestellt ist, nun ein weiterer Fall, betreffend 194 Mieter einer mit Öffentlicher Förderung zugunsten Bezieher … Weiterlesen

Der Kampf gegen Corona: 1. Erstens Impfstoffe – wann? Was jetzt?

Aktualisierung 14.Juli Wir müssten unterdessen wohl alle verstanden haben, wie ernst die Situation weiterhin ist: Zum abgelaufenen Wochenende hat es allein in München 29 Neuinfektionen gegebenist. Niemand kann sich also sicher sein, niemand weiß, ob er das Virus nicht doch … Weiterlesen

EINE GRÖSSERE WELT – ab 09. Juli im Kino

(Robert Tanania) Mit dem Film EINE GRÖSSERE WELT verfilmte die Regisseurin Fabienne Berthaud die wahre Geschichte von Corine Sombrun, die diese in ihrem Buch „Mein Leben mit den Schamanen“ (Goldmann Verlag) verarbeitet hat. Sombrun arbeitet heute nach ihrer Ausbildung in … Weiterlesen

Öffentlicher Brief an die Rechtsdirektion der Kath. Kirche München

Die Kirchen haben das Recht der Selbstverwaltung und Selbstorganisation (die Formulierung Selbstbestimmung ist überzogen), aber - “innerhalb der Schranken des für alle geltenden Gesetzes” (Weimarer Verfassung Art. 137 Abs 3, Grundgesetz Art 140) und “bleibt dabei den allgemeinen Staatsgesetzen unterworfen”; … Weiterlesen

Weihenstephan: Richtfest in notgedrungen besonderer Form

Es ist eine alte Tradition, einen abgeschlossenen Rohbau mit einem Richtfest zu feiern – Bauherr, Financiers, Planer, Gäste und vor allem mit den Handwerkern (deswegen auch als “Hebauf” bezeichnet), mit Musik, Richtspruch, ein Kran hebt eine Richtkrone in die Höhe … Weiterlesen

Kultur in schwieriger Zeit, zB Theater – aber auch Konzert, Kabarett, Lesungen

2 rühriger Veranstalter haben gezeigt, daß man auch jetzt für Künstler und Publikum mit Ideenreichtum und organisatorischem Engagement etwas auf die Beine stellen kann und dies in Gegenwart des städtischen Kulturreferenten Anton Biebl der Presse vorgestellt: der Geschäftsführer der Pasinger … Weiterlesen

Sportlerehrung bei der Bayerischen Polizei

Nicht im Odeon wie die letzten Jahre, sondern wegen der besseren Platzgründe (trotzdem begrenzter Zugang) in der Turnhalle der Bereitschaftspolizei (Rosenheimerstrasse) hat heute der ja auch für den Sport überhaupt zuständige Innenminister Joachim Herrmann 45 erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler der … Weiterlesen

Ausstellung Antikensammlung 1. Juli 18 Uhr

Vortragsabend zur Sonderausstellung „Werke und Tage“ Am Mittwoch, 1. Juli 2020, findet um 18.00 Uhr in den Antikensammlungen München eine Einführung in die Sonderausstellung „Werke und Tage. Die Schmuckkollektion der Staatlichen Kunststiftung Dänemarks in den Antikensammlungen“ statt. Die Kuratorin der … Weiterlesen

Hotel Mariandl – Ausstellung „CORONA_BILDER mit Abstand 2020“

(Robert Tanania) Seit März ist nicht nur die Kulturszene, sondern auch die Gastronomieszene von den Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie sehr stark betroffen. Über viele Wochen war kein Betrieb in Gaststätten und Cafés möglich. Auch Kunstausstellungen konnten nicht mehr stattfinden. Doch … Weiterlesen

Haben Freunde antiker Textilkunst auch jetzt Möglichkeiten? Beispiele im süddeutschen Raum

(am 10.6. überprüft, mit aktuellem Einschub versehen) Daß unmittelbar zum Leben nötige Güter jederzeit erreichbar sein müssen, versteht sich von selbst. Aber der Mensch braucht auf Dauer noch mehr, auch “Nahrung” für die Lebensfreude, für “seelisches Atmen” gleichsam, gerade wenn … Weiterlesen

Der Kampf gegen Corona: 2. Medikamente

Auch hier ist die Frage, welche Erfahrung bei diesem neuen Virus nutzbar sein kann, welcher Wirkstoff in der drängenden Situation erfolgversprechend eingesetzt werden kann – um Leben zu retten, um die Schwere der Erkrankungen zu mildern, um die Verlaufszeit abzukürzen … Weiterlesen

Virus – was ist das? was macht es? Warum sollen wir uns so verhalten?

Ein Virus ist ein organisches Molekül (Eisweis/Protein mit Fettmantel) in Nanogröße, neutral gesagt ein Partikel/Teilchen – es ist nicht lebendig (wie es ein Bazillus ist, das sich selbst vermehrt, aber durch ein Anti-Biotikum neutralisiert werden kann), - es kann sich … Weiterlesen

Neue Gasturbinen auf dem Weg nach München

          München  April 2020     Kurze Verschnaufpause des gigantischen Schwertansportes in der Ludwigstrasse. Mehrere Tage lang fuhr der Schwertransport im Konvoi mit Begleitfahrzeugen immer abends und nachts durchs Land, tagsüber musste er pausieren. Vom Donauhafen … Weiterlesen



Der Kampf gegen Corona: 2. Medikamente

Auch hier ist die Frage, welche Erfahrung bei diesem neuen Virus nutzbar sein kann, welcher Wirkstoff in der drängenden Situation erfolgversprechend eingesetzt werden kann –
um Leben zu retten, um die Schwere der Erkrankungen zu mildern,
um die Verlaufszeit abzukürzen (und auch bei diesem Virus ab einem bestimmten Stadium die Weiterinfektion zu verhindern?). Kann eine Zweitinfektion gesichert ausgeschlossen werden, ja hat ein Geheilter in sich bei anderen schützend nutzbare Antigene?

Während man Bakterien, die als lebendige Moleküle sich selbst vermehren können, mit Antibiotika neutralisieren kann (leider können sie immer mehr Resistenzen entwickeln), muß man bei Viren anders vorgehen, bei der Zeitnot bei schon Entwickeltem ansetzend:
1. Man versucht es mit antiviralen Wirkstoffen(Virostatika), die gegen Ebola und HIV entwickelt und getestet (nicht sehr erfolgreich) wurden:
zuerst in Labortests an Zellen, bevor man Versuche an Patienten verantwortlich wagen und überwacht zulassen kann.
Generell ist die Zeit zu kurz für gesicherte Erkenntnisse – sie sind z.T. unterschiedlich, nicht ausreichend belegt und erforscht.
Es geht dabei darum, die Vermehrung im Wirtsorganismus (das Selbstkopieren/-replizieren, die Selbstvermehrung) zu hemmen und damit die sog. Virenlast zu vermindern, die zu Entzündungen (nicht nur in der Lunge) führt. Damit werden die Fieberschübe/-perioden verkürzt.

Am hoffnungsvollsten sind hier derzeit die zwei grossen Studien bis Ende April an über 1000 Patienten (in München Rechts der Isar und Schwabing, dazu an 6 deutschen Kliniken) mit dem kalifornischen Mittel Remdesivir.Bei 36 von 53 schwer erkrankten Patienten (68 %) hat das Mittel sich positiv auf den Krankheitsverlauf ausgewirkt (so das wichtigste Fachblatt New England Journal of Medicine).

Berichte aus Japan über das Influenza-Mittel Favipiravir belegen Verkürzungen von Fieberperioden und von einer Beschleunigung des Verschwindens des Virus im Körper. Vom auf 5 Jahre befristeten Einsatz in China liegen keine wissenschaftlichen Veröffentlichungen vor.

Das in China eingesetzte Mittel Lopinavir hat nicht diese Wirkung ergeben – war die Dosis zu gering?
Das in Spanien eingesetzte Mittel Darunavir war mehr in Laborversuchen versprechend – selbst der Neuss-er Hersteller ist skeptisch.

2. Eine andere Herangehensweise ist der Versuch mit den sog. Entry-Inhibitatoren d.h. Eintrittshemmstoffen wie etwa APNO1. Man greift früher in den Lebenszyklus des Virus ein: Es soll nicht in die Wirtszellen eindringen, sondern umgelenkt werden, durch eine Trick gleisam: Das APNO1 ahmt das menschliche Enzym ACE2 nach, das als Rezeptor die Spikes=Greifarme des Virus zum Andocken einlädt/anlockt – es bleibt somit kein anderer Platz übrig. Und das APNO1 ist eine lösliche Substanz, die abgebaut wird.
Zudem soll das neue Medikament Entzündungsreaktionen in der Lunge reduzieren.
Das klingt zwar hervorragend, aber die bisherigen Tests zeigten widersprüchliche Ergebnisse – bei gegen Malaria eingesetzten Mitteln wie Carnostat und Chloroquin (dieses mit Nebenwirkungen aufs Herz). Es werden daher weitere Daten zur Risiko-Nutzen-Bewertung benötigt (Laut dem zuständigen Virologen von Rechts der Isar, Dr- Spinner, stehe man erst am Anfang, man beteilige sich zunächst mit Österreich und Dänemark an 200 Tests. Frühestens bis zum Herbst erhoffe man sich erste Ergebnisse).

3. Wie zu Impfstoffen setzt man weiters bei aus dem Blut Genesener gewonnenen Antikörpern an, die dann im Labor zu einem Plasma-Gemisch verarbeitet und per Infusion verabreicht werden.
In Amerika ist dies bereits unter strengen Auflagen genehmigt, auch an bayerischen Uni-Kliniken laufen Studien. Dr. Spinner bremst aber eine Euphorie ein: Es gibt wohl über 50 verschiedene Coronaviren im Menschen, 90 % der Erwachsenen haben unterschiedliche Kontakte mit diesen: Man müsse so Antikörper finden, die spezifisch neutralisierend gegen das CoV-2 wirken.
Das erschwere übrigens auch die Entwicklung eines verlässlichen Tests von Antikörpern.

MünchenBlick/ Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, GESUNDHEIT, WISSENSCHAFT abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort