• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Haben Freunde antiker Textilkunst auch jetzt Möglichkeiten? Beispiele im süddeutschen Raum

Daß unmittelbar zum Leben nötige Güter jederzeit erreichbar sein müssen, versteht sich von selbst. Aber der Mensch braucht auf Dauer noch mehr, auch “Nahrung” für die Lebensfreunde, für “seelisches Atmen” gleichsam, gerade wenn man weitestgehend in seine 4 Wände verbannt … Weiterlesen

Der Kampf gegen Corona: 2. Medikamente

Auch hier ist die Frage, welche Erfahrung bei diesem neuen Virus nutzbar sein kann, welcher Wirkstoff in der drängenden Situation erfolgversprechend eingesetzt werden kann – um Leben zu retten, um die Schwere der Erkrankungen zu mildern, um die Verlaufszeit abzukürzen … Weiterlesen

Der Kampf gegen Corona: 1. Erstens Impfstoffe

Wir haben unterdessen wohl alle verstanden, wie ernst die Situation ist. Wie lange wir unser Leben umstellen und Einschränkungen in Kauf nehmen müssen, ja viele bisher Gesundgebliebene um ihren Lebensunterhalt und Aspekte ihres Familienlebens bangen müssen, hängt einerseits von unserer … Weiterlesen

Virus – was ist das? was macht es? Warum sollen wir uns so verhalten?

Ein Virus ist ein organisches Molekül (Eisweis/Protein mit Fettmantel) in Nanogröße, neutral gesagt ein Partikel/Teilchen – es ist nicht lebendig (wie es ein Bazillus ist, das sich selbst vermehrt, aber durch ein Anti-Biotikum neutralisiert werden kann), - es kann sich … Weiterlesen

Neue Gasturbinen auf dem Weg nach München

          München  April 2020     Kurze Verschnaufpause des gigantischen Schwertansportes in der Ludwigstrasse. Mehrere Tage lang fuhr der Schwertransport im Konvoi mit Begleitfahrzeugen immer abends und nachts durchs Land, tagsüber musste er pausieren. Vom Donauhafen … Weiterlesen

Softwareangebot vom Tag – bei Áshampoo (und anderen) verlängert in Osterangeboten

Von meinen bevorzugten Lieferanten (Abelssoft, Ashampoo, Avanquest, Engelmann und Softmaker – siehe Artikel im Fenster IT-Kommunikation) – gibt es/gab es zuletzt einige Angebote, immer für die Bezieher des Firmen-Newsletters: 1. Die Firma “mysoftware” bietet zeitbegrenzt Windows 10 Pro (!!) für … Weiterlesen

Sichere Jobs in der Bauwirtschaft

    München April 2020       Sichere Arbeitsplätze  unter der Beachtung der Gesundheitsvorschriften in Corona-Zeit.   Arbeit auf Baustellen läuft auch in Zeiten von Corona weiter Staatliche Baumaßnahmen sichern Jobs und das Überleben von Unternehmen Über 200 Arbeiter … Weiterlesen

Corona-Nachbarschaftshilfe in Allach – Menzing

(Robert Tanania) Wegen der aktuellen Corona-Krise wurde bereits Mitte März die Corona-Nachbarschaftshilfe Allach-Menzing in München ins Leben gerufen. Mit dieser Initiative soll die Unterstützung in der Nachbarschaft gestärkt werden und Menschen mit einem erhöhten Risiko soll bestmöglich geholfen werden, gesund … Weiterlesen

Arbeit der Caritas in Corona-Zeit

Der Caritasverband ist ein eingetragener Verein, gegründet ab 1897 von Christen aus dem Grundauftrag jedes Christen heraus, nach Wegen zur Verwirklichung des Gebotes der Nächstenliebe zu suchen. Er ist in seiner Struktur der Struktur der Kirche in Diözesen angepaßt und … Weiterlesen

Guter Rat der Süßwarenwirtschaft für Ostersaison 2020

(Robert Tanania) Auch die deutsche Süßwarenwirtschaft ist von der Corona-Krise betroffen. Jedoch haben sich die deutschen Süßwarenhersteller schnell, verantwortungsvoll und flexibel auf die erschwerten Bedingungen eingestellt und frühzeitig notwendige Maßnahmen eingeleitet, so Hans Strohmaier, Vorstandsvorsitzender des internationalen Süßwarenverbandes SWEET GLOBAL … Weiterlesen

Freiwillige Feuerwehr München kommentiert Wahlwerbung der CSU

(Robert Tanania) Im folgenden Text möchte ich auf einen Kommentar der Freiwilligen Feuerwehr München zu einem Flyer der CSU in München hinweisen. Der Kommentar wurde am 12. März 2020 von der Freiwilligen Feuerwehr München auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. Der Text … Weiterlesen

U-Bahn-Bau – wann förderungsfähig? Zum Projekt U 9

Der Artikel in der Tagespresse anfangs Dezember des Inhalts, daß das Projekt der U 9 (zwischen Implerstrasse über Hauptbahnhof zur Münchner Freiheit) aufgrund des gesetzlich vorgeschriebenen Bewertungs-Verfahrens nicht förderfähig sei,da das erforderliche Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht gegeben sei, und Oberbürgermeister Reiter daher … Weiterlesen

Wohnungen für Staatsbedienstete in Freiham – Grundsteinlegung durch Stadibau

Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer anlässlich der Grundsteinlegung für den ersten Bauabschnitt der Stadibau-Wohnanlage in München-Freiham: “Ich will, dass die Menschen überall in Bayern gut leben und wohnen können.” Bis Mitte 2022 sollen hier 213 bezahlbare Wohnungen für Beschäftigte des Freistaats … Weiterlesen

Wohnraumförderung des Freistaates – Bilanz 2019 in Säule 3

Bayerns Bauminister Dr. Hans Reichhart freute sich Mitte Januar, ein Rekordergebnis bei direkt staatlich geförderten Wohnungen 2019 verkünden zu können: . 10.708 Wohnungen plus 1.170 Wohnplätze für Studierende und 583 Heimplätze für Menschen mit Behinderung und alte Menschen. Das Jahr … Weiterlesen

Wohnraumförderung des Freistaates

Die Gesetzgebung des Bundes im Wohnbau/Wohnraumförderungsbereich und deren Umsetzung durch die Exekutive ist mit der Regionalisierung in die Zuständigkeit der Länder übergegangen (unter weiterer Gültigkeit bestehender Bundesgesetze, die Umsetzung unterliegt den Landesbaudirektionen und Bezirksregierungen. Bayern hat einen Wohnungspakt 2015 in … Weiterlesen



Der Kampf gegen Corona: 1. Erstens Impfstoffe

Wir haben unterdessen wohl alle verstanden, wie ernst die Situation ist. Wie lange wir unser Leben umstellen und Einschränkungen in Kauf nehmen müssen, ja viele bisher Gesundgebliebene um ihren Lebensunterhalt und Aspekte ihres Familienlebens bangen müssen, hängt einerseits von unserer gesellschaftlichen Risikoverantwortung ab,
andererseits von den Aussichten im Kampf gegen das Virus
- in Prävention durch Immunisierung (Impfung) und
- Therapie (Entwicklung und Dosierung von Medikamenten).

Zu Ersterem in diesem Artikel einiges Grundsätzliche:
- Es besteht ein Unterschied zwischen Bakterien – die sich selbständig vermehren, da sie lebendig sind (und wo der Hauptbereich der Erfahrungen in der Impfstoff-Forschung liegt) – und Viren.
- Das Covid 19 ist zudem ein neues Virus (Erstauftreten m.W. Dezember 2019, und das nicht allein in einer einzigen Version) der SARS-Gruppe (CoV-2) und daher völlig unerforscht.

- Erste Voraussetzung für die Entwicklung eines Impfstoffes ist die Entdeckung der Ursache einer Infektionskrankheit durch Identifizierung des Erregers: gleich ob Bakterium (zB des Tbc-Bazillus durch Robert Koch) oder Virus.

- Ansatz für eine Impfstoff-Erforschung und -Entwicklung ist: Wie stimuliere und bestärke ich das Immunsystem des menschlichen Körpers zur Entwicklung der Abwehrkräfte, der sogenannten Antigene.
- Zwei Wege wurden beschritten:
Ich reize das Immunsystem durch unschädliche Teilchen-Injektionen,
dies steigernd bis zur Findung der risikolosen und damit erlaubten aber wirksamen Obergrenze,
oder ich finde bereits vorhandene Antikörper im Körper erfolgreich Gesundeter, identifiziere sie in einem verlässlichen Test, isoliere sie und injiziere sie in den Organismus Gesunder -
und erwarte eine Immunisierung vor Zweitinfektionen (was sich erst erweisen muß) und gegen Neuinfektionen.
Auf die Erschwernis bei diesem Weg über Antikörper verweist die Münchner OA Dr Spinner (Klinikum Rechts der Isar): die Varianten des unerforschten neuen Virus.
Beim anderen Weg müssen die Forscher die Technik entwickeln, ein nano=1/1000 mm grosses Teilchen in weitere Teilchen zu zerlegen, in für eine Wirkung nötige Anzahl von Teilchen (je mehr desto kleiner), zu isolieren, dabei die Risikogrenze eruierend. Wenn eine Firma noch den Ansatz wählt, im Nano-Virus die Erb-Gene zu identifizieren und in Schnipsel zu isolieren (um die Vermehrung direkt zu behindern, also die Virenlast) – da ist klar, daß das nicht von heute auf morgen erfolgen kann (beide Methoden).

- Im Hintergrund steht der für die gesamte Arzneimittelentwicklung vorgeschriebenen Stufengang von 6 Etappen, der in der Regel zwischen 8 und 17 Jahre dauert. Die Hoffnung in der jetzigen drängenden Situation ist, daß man einen bisher gegen Viren gefundenen Wirkstoff wirkungsvoll anpassen und dann einsetzen kann.
- Das Wettrennen um so einen Wirkstoff hat weltweit (62 Firmen – 18 im deutschsprachigen Raum) begonnen -
in China und den USA hat für 4 Wirkstoffe die klinische Erprobungsphase bereits begonnen,
in Deutschland hat diese Woche das Mainzer Unternehmen Biontech in Kooperation mit dem Pharmaunternehmen Pfizer die Genehmigung zum Test an rund 200 gesunden Freiwilligen zwischen 18 und 55 Jahren bekommen: Ab Ende April erhalten diese Gen-Schnipsel (nicht Bruchstücke des Virus!) gespritzt mit der Fragestellung “verträglich, sicher, wirksam, optimale Dosis?” Im Körper werden Proteine gebildet, gegen die das Immunsystem Abwehrstoffe bildet.
Erste Daten sollten im Juni vorliegen – sind sie positiv, werden mehr Probanden und dann auch Risikopatienten einbezogen werden können.
Im Oktober bereits Massenimpfungen vornehmen zu können, ist “äusserst optimistisch” (so die Schweizer Aufsichtsbehörde), aber nicht ausgeschlossen – das deutsche Paul-Ehrlich-Institut hält einen Impfstoff noch in diesem Jahr für unwahrscheinlich, der Chef von Roche rechnet mit Ende 2021.

MünchenBlick/ Walter Schober

-

Über RedBuero Schober

Funktion des Redaktuers von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, GESELLSCHAFT, GESUNDHEIT, POLITIK abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort