• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

YAKARI – seit 22. Oktober im Kino

(Robert Tanania) Seit vielen Generationen begeistert der naturliebende Sioux-Junge Yakari mit seinen Abenteuern und Themen wie Freundschaft, Mut und einer magischen Verbindung mit der Natur weltweit unzählige Fans. Mit YAKARI – DER KINOFILM erscheint nun sein bislang größtes Abenteuer im … Weiterlesen

DER GEHEIME GARTEN – seit 15. Oktober im Kino

(Robert Tanania) DER GEHEIME GARTEN ist die neue verzaubernde Literaturverfilmung des gefeierten britischen Regisseurs Marc Munden und basiert auf dem gleichnamigen Klassiker der Weltliteratur von der Schöpferin von DER KLEINE LORD, Frances Hodgson Burnett. Der Film besticht durch seine farbenprächtigen … Weiterlesen

Sudetendeutsches Museum eröffnet

            München   Oktober  2020               Heuer am 12.Oktober wurde nach zwei Jahrzehnten  das Sudetendeutsche Museum in der Hochstrasse in München um 11 Uhr eröffnet Innerhalb der vielfältigen deutschen Museumslandschaft … Weiterlesen

GEWOFAG-Richtfest im Prinz-Eugen-Park

München, 8. Oktober 2020. Gemeinsam mit Münchens 3. Bürgermeisterin Verena Dietl feiert die GEWOFAG ein Richtfest für gleich mehrere Projekte im Prinz-Eugen-Park. Auf dem ehemaligen Kasernengelände in Bogenhausen errichtet die GEWOFAG insgesamt fast 700 bezahlbare Wohnungen und vielfältige soziale Einrichtungen. … Weiterlesen

Für Teppichfreunde: Absage “Carpet Diem” in München – dafür neue Ausstellung in Würzburg

Wegen fehlender Reise-Erlaubnis (koronabedingt) aus Großbritannien in die BRD und fehlender Ausstattung für eine Video-Verbindung musste der Termin leider abgesagt werden. Als Ersatz werde ich hier den Freunden antiker orientalische Textilkunst in den nächsten Tagen einen Bericht über das Symposion … Weiterlesen

JIM KNOPF UND DIE WILDE 13 – seit 01. Oktober im Kino

(Robert Tanania) JIM KNOPF UND DIE WILDE 13 ist die Realverfilmung von Michael Endes gleichnamigen Roman und eine der aufwendigsten und teuersten Kinoproduktionen der deutschen Filmgeschichte. Der Film ist zweieinhalb Jahre nach dem Kinostart von „JIM KNOPF UND LUKAS DER … Weiterlesen

Für Teppichfreunde: Carpet Diem am 11.10. im Museum der 5 Kontinente

Antike Teppiche aus den Oasen Ost-Turkestans Markus Voigt, London Im Westen der Taklamakan-Wüste, im Tarim Becken, waren in den Städten Kashgar, Yarkand und Khotan uigurische Teppichknüpfer*innen beheimatet, die außergewöhnliche Stücke herstellten. Deren wichtigste Gestaltungsmerkmale werden vorgestellt und verschiedene Theorien über … Weiterlesen

Ausstellungs-Kultur im Umfeld Münchens (2 Beispiele: Schafhof und Wolnzach)

Über das Europäische Künstlerhaus Oberbayern (Freising, Am Schafhof) habe ich schon mehrfach berichtet – am Freitag dieser kommenden Woche wird es eine neue Eröffnung geben, koronabedingt im Freien), die diversen Dachauer Aktivitäten hielt ich auch im Auge. Neu aufmerksam geworden … Weiterlesen

Polnische Geschichtsepisode – für uns bedeutsam

Der 17. September 1939 ist in der polnischen Geschichte ein besonderer Tag: Die Schlacht an der Weichsel – als “Wunder an der Weichsel” bezeichnet Zur Erinnerung lud Marcin Król, Konsul der Republik Polen in München, zu einer besonderen Ausstellung in … Weiterlesen

Spätsommer bringt Führungswechsel in der bayerischen und auch Münchner Polizei – und auch im Umfeld

Eine Pensionierung in den Chefetagen löst oft konsequenterweise eine Kettenreaktion aus, so auch hier:: Der Präsident des Bayerischen Landeskriminalamtes darf sich in den Ruhestand verabschieden – der Inspekteur der Bayerischen Polizei im Innenministerium folgt nach – ihm folgt wiederum der … Weiterlesen

HELLO AGAIN – EIN TAG FÜR IMMER: seit 17. September im Kino

(Robert Tanania) Die attraktive junge Frau Zazie (Alicia von Rittberg) lebt zusammen mit ihren zwei besten Freunden Anton (Edin Hasanovic) und Patrick (Samuel Schneider) in einer WG. Alle drei haben eines gemeinsam: Sie alle sind beziehungsunfähig. Weil die Nächte lang … Weiterlesen

Neuer Vorstand der Diakonie und Inneren Mission der Ev. Kirche

Letzten Freitag wurde Pfarrer Thorsten Nolting in sein Amt eingeführt – angetreten in Nachfolge von Pfr. Günther Bauer hat er es schon im Juni. Bezeichnend für mich ist, daß diese Einführung in einer Kirche (Lukaskirche) stattfand und in Form einer … Weiterlesen

Heute wäre Oktoberfest-Beginn – was haben wir stattdessen aber doch?

Auch die, die nicht betroffen sind, sollten die Zahlen über die weltweiten Erkrankungen ernst nehmen – in Wien sind sie eindeutig Fakt, und in München ist seit gestern wieder eine Verschärfung eingetreten. Wir sollten alle wirklich abwägen: Vernunft und Verantwortung … Weiterlesen

Endlich is ozapft hiess es kurz nach 12 Uhr im Jahre 2016

  Rückblick   Ein kleiner Einblick auf das Münchenr Oktoberfest das dieses Jahr leider wegen Corona ausfallen muss         Oktoberfest München                   München September 2015       Das … Weiterlesen

Zur bayerischen Coronatest-Panne – und zu unserem sorglosen Verhalten

Zu wenig zu denken bzw zu kurz denken, nur von sich ausgehen ohne gegenseitige Verantwortung, sorglos sein, der Arbeit möglichst ausweichen – das kennen wir doch alle. “Ich bin sicher gesund, ich will unbehindert m e i n Leben leben, … Weiterlesen



Der Kampf gegen Corona: 1. Erstens Impfstoffe – wann? Was jetzt?

Aktualisierung 14.Juli

Wir müssten unterdessen wohl alle verstanden haben, wie ernst die Situation weiterhin ist: Zum abgelaufenen Wochenende hat es allein in München 29 Neuinfektionen gegebenist. Niemand kann sich also sicher sein, niemand weiß, ob er das Virus nicht doch weitergeben könnte (ohne es zu merken).

Wie lange wir unser Leben umstellen und Einschränkungen in Kauf nehmen müssen,
nicht nur das Tragen von Masken und Verzichte, sondern auch das AbstandHalten (Rolltreppen!!),
um selbst gesund zu bleiben und unserer gesellschaftlichen Gesamtverantwortung nachzukommewn,
hängt also auch von userem Mitmachen ab. Da liegt es leider im Argen!

Wie es mit den Aussichten im Kampf gegen das nicht in der Einbildung vorhandene Virus steht – dazu ein Situationsbericht bezüglich
- der Prävention durch Immunisierung (Impfung) und Möglichkeiten raschester Neutralisierung des Virus
- der Therapie (in Erprobung vorhandener Medikamente inkl. der Dosierung – ein sehr schwieriges Feld
- der Entwicklung eigener Medikamente – noch schwieriger.

Zu Ersterem in diesem Artikel einiges Grundsätzliche:
- Der Hauptbereich der Erfahrungen in der Impfstoff-Forschung liegt bei den Bakterien, da diese sich selbständig vermehren (also nicht wie Viren auf einen Wirt angewiesen sind). Durch den Einsatz von Antibiotica kann dies leichter neutralisiert werden (erschwerend: Es entwickeln sich immer mehr Resistenzen).
- Der Auslöser von Covid 19 ist zudem ein neues Virus (Erstauftreten Mitte Nov./Anf. Dez 2019) aus der SARS-Gruppe (seit 2002), und das nicht allein in einer einzigen Version – damit völlig unerforscht.

- Erste Voraussetzung für die Entwicklung eines Impfstoffes ist die Entdeckung der Ursache einer Infektionskrankheit durch Identifizierung des Erregers: ob Bakterium (zB des Tbc-Bazillus durch Robert Koch) oder Virus. Zudem muß sein molekulares Profil (der Bauplan) entschlüsselt werden.

- Ansatz für eine Impfstoff-Erforschung und -Entwicklung ist: Wie stimuliere und bestärke ich das Immunsystem des menschlichen Körpers zur Entwicklung der Abwehrkräfte, der sogenannten Antigene – wenigstens für die erste Infektions-Welle, aber mit dem Ziel auf nachhaltig also ausdauernd.
Zwei Wege wurden bisher beschritten:
Ich reize das Immunsystem
1. durch unschädliche Teilchen-Injektionen des Erregers
- entweder aus Lebend-Bruchstücken in erforschter Risikolosigkeit (Steigerung der Dosierung: erlaubt – wirksam)
- oder aus im Schredderverfahren abgetöteten Teilchen.
Dieser Weg unterliegt einem vorgschriebenen Stufengang (6 Etappen) und dauert in der Regel 6 bis 17 Jahre.
2. Anders: Ich finde bereits vorhandene Antikörper im Körper erfolgreich Gesundeter, identifiziere sie in einem verlässlichen Test, isoliere sie und injiziere sie in den Organismus Gesunder -
und erwarte eine Immunisierung vor Neuinfektionen, aber auch gegen Zweitinfektionen (was sich erst erweisen muß).
Auf die Erschwernis bei diesem Weg über Antikörper verweist der Münchner OA Dr Spinner (Klinikum Rechts der Isar): nämlich die Varianten des unerforschten neuen Virus.
Ganz risikofrei war das zudem nicht – in Einzelfällen führte es zu einer Viren-Vermehrung (“Viruslast”) und anderen Nebenwirkungen, zB Fieber.

3. Die Hoffnung in der jetzigen drängenden Situation konzentriert sich auf einen dritten Weg, der seit ca 20 JKahren schon versucht wird, aber noch zu keiner einzigen Zulassung eines Impfstoffes geführt hat:
Kann man eine “Fremdstoff” anpassen und wirkungsvoll einsetzen, konkret einen schon vorliegenden (naheliegendst aus einer früheren SARS-Welle)? Die Technik der Zerkleinerung von Viren (selbst nano=1/1000 mm grosse Teilchen) war entwickelt worden, wobei man nur deren Erb-Gene identifizieren, isolieren und schnipseln musste (muß) – zu einer in der für eine Wirkung nötigen Anzahl (je mehr desto kleiner) zu produzierenen Vaccine (deswegen “genbasierter” Impfstoff).
Diese wird nun in einem ersten Schritt als Botenstoff/Messenger (mRNA) in den Körper des Probanden injiziert, ist nicht selbst der Impfstoff, sondern löst einen Kommunikationsablauf zwischen den Zellen aus: provoziert im Körper die Produktion des eigentlichen Impfstoffes – eines Proteins, das von der körpereigenen Immunabwehr als Schadstoff erkannt wird (Schritt 2) – sodaß die angeborenen B-Zellen und/oder antrainierten T-Zellen die Antikörper erstellen (Schritt 3, innerhalb 10 bis 15 Tagen), die den neuen CoV 2-Virus abwehren/neutralisieren sollen.
Das setzt die Kenntnis des molekularen Pofils des bisher unbekannten Virus voraus, sprich dessen “Greifarme”, und des gegenseitigen Erkennens.

Diese Forschungsarbeit konnte/kann nicht von heute auf morgen erfolgen. Das ist das Wettrennen weltweit (62 Firmen – 18 im deutschsprachigen Raum). In China und den USA hat für 4 Wirkstoffe die klinische Erprobungsphase bereits begonnen, in Deutschland hat im April das Mainzer Unternehmen Biontech (in Kooperation mit dem Pharmaunternehmen Pfizer) die Genehmigung zum Test an rund 200 gesunden Freiwilligen zwischen 18 und 55 Jahren bekommen mit der Fragestellung “verträglich, sicher, wirksam, optimale Dosis?” , vor kurzem das Tübinger Unternehmen Curavac. In Österreich ist Themis Bioscience (in Merck-Kooperation) tätig.
Ob die für Juni erwarteten ersten Daten vorliegen, positiv sind und so mehr Probanden und dann auch Risikopatienten einbezogen werden können, muß nun weiter verfolgt werden. Ob im Oktober bereits Massenimpfungen vorgenommen werden können, ist bisher als “äusserst optimistisch” (so die Schweizer Aufsichtsbehörde), aber nicht ausgeschlossen worden – das deutsche Paul-Ehrlich-Institut hält einen Impfstoff noch in diesem Jahr für unwahrscheinlich, der Chef von Roche rechnet mit Ende 2021.

Grundsätzlich wurde nun gestern bekannt, daß spezifische Forschungen zu Antikörpern, gefunden in den frühesten geheilten Patienten, in China, in USA, unter Reinraum-Bedingungen des Klinikums Schwabing! ergeben haben, daß diese nach einigen Monaten (manchmal schon nach Wochen) ihre immunisierende Wirkung verloren haben. Forscher des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung Braunschweig finden die Gesamtzahl von 255 unterschiedlichen Antikörper beeindruckend, aber nur 28 erwiesen sich in bereits geringer Konzentration neutralisierend, stark und breit ausfallend nur die IgG-Antikörper.
Zudem weiß man unterdessen, daß die einzelnen Blutgruppe eine große Rolle bei der Infektion und deren Schwere spielen und daß es viele Varianten des Virus gibt, und diese “bleiben nicht stehen”, sie mutieren.
Fazit:
- Die Forschungsaufgaben mehren sich, spezifizieren sich.
- Es geht nur über Antikörper – kein Verzicht auf sie, denn sie werden zu jedem Zeitpunkt benötigt, aber:
- Wir brauchen eine Vielzahl differenzierter Wirkstoffe/Impfstoffe – immer.
- Wir können nicht Jahre den einzig traditionellen Weg zum CoV2-Lebendimpfstoff abwarten.
- Niemand kann sich sicher fühlen,Verhaltensregelen igrnorieren, sich über alles hinwegsetzen.

MünchenBlick/ Walter Schober

-

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, GESUNDHEIT, WISSENSCHAFT abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort