• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Konzerte stocken Bayerische Polizei-Stiftung auf

Zum elften Mal hat das Benefiz-Neujahrskonzert des Polizeiorchesters Bayern am Dienstag im Herkulessaal der Residenz die dringend benötigte Kasse der Stiftung aufgefüllt, mit der neuen Rekordsumme von rund 76.800 Euro (Eintrittsgelder und Spenden vor und nach dem Konzert), was durch … Weiterlesen

Die BAU 2019 in München eröffnet

    München Januar 2019           Die BAU ist die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme. Dieses Mal auch in den neuen Messehallen C5 und C6. Sie hat sich als die internationale, effiziente Kontakt- und Geschäftsplattform … Weiterlesen

Neue Software-Angebote (Erweiterung zum Neujahrs-Artikel)

1.1: Ashampoo bietet heute 15.1. – nur an die Newsletter-Bezieher, wozu ich Sie mehrfach eingeladen habe – für 20 Euro (statt 109,-) folhgendes Bundle an: Multimedia Bundle 11 aus 1xAshampoo® Snap 10 1xAshampoo® Slideshow Studio HD 4 1xAshampoo® Photo Optimizer … Weiterlesen

FAHRENHEIT 11/9 – ab 17. Januar im Kino

(Robert Tanania) Fast noch nie zuvor hat eine Wahl die Öffentlichkeit so stark beschäftigt wie die von Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Michael Moore war einer der wenigen, die das Ergebnis vorhergesagt haben. Moore zeigt in dem … Weiterlesen

Dynamisches Verkehrswachstum am Münchner Flughafen

      München Januar 2019         Der Münchner Flughafen verzeichnet erneut ein Rekordjahr: Mit einem kräftigen Anstieg von knapp 1,7 Millionen auf rund 46,3 Millionen Fluggäste erzielte Bayerns Luftverkehrsdrehkreuz 2018 abermals einen neuen Passagierrekord. Dies entspricht … Weiterlesen

Schneemassen in München zum Jahresanfang

    München Januar 2019             Starker Schneefall beeinträchtigt das Leben in München. Die ungewohnten Schneemassen führen zu starken Behinderungen im Nah und Fernverkehr,nicht nur das auch könen Bäume oder Äste unvermitteltz zu Boden krachen … Weiterlesen

COLETTE – seit 03. Januar im Kino

(Robert Tanania) „COLETTE ist spannend, unterhaltsam, inspirierend und wunderschön“ (The Guardian). In COLETTE wird die wahre und außergewöhnliche Geschichte einer der wichtigsten französischen Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts erzählt. Colette war die allererste Frau, welche in Frankreich ein Staatsbegräbnis erhielt. Mit … Weiterlesen

Software-Aktionen von Ashampoo, Softmaker, Engelmann teils weitergeführt

Anlässlich Neujehr bietet Ashampoo an “nur 19 Prozent bezahlen” und 4 Erfolgsprogrammezusammen für Euro 29,99 und Softmaker bietet einige Textprogramme an. Auch ich wünsche ein Prosit Neujahr! Die Firma Engelmann bietet ab heute 9.1. für einige Tage um 3 Euro … Weiterlesen

Falsche Juden in der BRD seit 2001

(Robert Tanania) Ich selbst habe jüdische Verwandte in den USA. Deswegen möchte ich an dieser Stelle auf Fälle von falschen Juden und falschen Jüdinnen in der BRD seit 2001 hinweisen. Solche Fälle sind leider recht häufig und das alles ist … Weiterlesen

Weihnacht nicht im traditionellen Rahmen

Weihnacht ist d a s christliche Hochfest, das am intensivsten gefeiert wird – in der Familie, im Freundeskreis, und ist Anlass zum Feiern in vielen Gruppierungen, Firmen, Vereinen (terminlich, immer mehr profanisiert und verwirtschaftlicht). Aber der Festtermin berührt ein tiefes … Weiterlesen

Messe München feiert Vollendung mit 1400 Gästen

In einer großen Feier wurde die Vollendung der Verlegung der Messe München mit der Fertigstellung der beiden letzten Hallen (C 6 und C 6 mit Konferenzzentrum Nord) besiegelt. Bericht folgt – auch mit Eingehen auf die fehlende Optimierung des Bahnanschlusses … Weiterlesen

Politiker – Mitarbeiter – Zuarbeiter

Politiker, die gewählte Mandatare sind, sind Vertreter des Volkes und haben diesem gegenüber eine Aufgabe zu erfüllen. Bei aller Begabung können sie das nicht ohne kompetente Mitarbeiter, v.a. solche in leitenden Funktionen (Abteilungsleiter, Referenten usw. – aber hinunter bis zum … Weiterlesen

MARY POPPINS RÜCKKEHR – ab 20. Dezember im Kino

(Robert Tanania) Der Film MARY POPPINS RÜCKKEHR ist inspiriert von der Fülle an Material der sieben Bücher, die von Pamela Lynwood Travers geschrieben wurden, aber jedoch nie verfilmt wurden. Im Film brilliert Emily Blunt (GIRL ON TRAIN) als nahezu perfektes … Weiterlesen

Heutige Verkehrsneuheiten: Neufahrner Kurve und Tram-Halt Schwabinger Tor

Neben der heutigen Eröffnung des Tramhaltes Schwabinger Tor (Tram 23 – 14 Uhr feierlich in Adventsstimmung), für die Bewohner und Besucher des gleichnamigen Stadtquartiers von großer Bedeutung, ist für ganz Bayern und darüber hinaus für die bayerische Nachbarschaft ein mit … Weiterlesen

Schutzpatron Hubertus – Schöpfung/Natur/Wald – Jägerschaft

Da am 3. November der kirchliche Gedenktag des heiligen Hubertus von Lüttich (Pfalzgraf, später Bischof, um 800) begangen wird, ist die Jägerschaft Deutschlands im Monat November bis in den Dezember hinein sehr aktiv im Feiern ihres Patrones mit Hubertusgottesdiensten, Hubertustagen … Weiterlesen



Die katholische Kirche als Vermieter – zwiespältig

Die Katholische Kirche als Vermieter – leider zwiespältig

Die kath. Kirche hat neben Dienstwohnungen für Ihre aktiven Mitarbeit, insbesondere in der Seelsorge, und einer begrenzten Anzahl von Wohnungen für Pensionisten („Kommoranten“-Wohnungen)
auch Mietwohnungen, auch für die Allgemeinheit, die wohl alle von ihrer Tochter „Katholisches Siedlungswerk“ verwaltet werden.
Wieviele Wohnungen davon von den 3 Stiftungen der Erzdiözese München, ebenfalls als Töchterunternehmen zu sehen, errichtet wurden und wie diese dazu befähigt wurden (vermutlich aus Stiftungen/Schenkungen, weitergeleiteten Erbschaften, günstigen Verkäufen an die „Kirche“, von dieser delegiert und zugeordnet), ist hier nicht Thema.

Hier sei zunächst ausdrücklich positiv vermerkt, daß die „Bischof-Arbeo-Stiftung“ neben Erbbaurecht-Eigentumswohnungen m.W. 294 Wohnungen im Osten Münchens errichtet hat, unterhält und vermietet -
sozial nach einem „Kirchlichen Miet- und Einkommensmodell …“.
Dies wird im jeweiligen Mietvertrag „§ 3.2 Mietzinserlaß“ inkl. Beilage 4 als Bestandteil (in einem Zahlenwerk über eine fallweise Ermäßigung je nach Wohnungsgröße und Zahl der jeweiligen Bewohner) geregelt, aber ohne grundsätzlichen Text, der die Zahlen definiert: Das steht also in § 3.2 mit der Bestimmung: Das Einkommen des Mieters muß alle 2 Jahre “nach dem letzten Steuerbescheid” überprüft werden.

Ein diesem Medium “Münchenfenster”, als solches der Öffentlichkeit verpflichtet, vorliegender Fall gibt nun Anlass, bei der Umsetzung des Mietvertrages unter diesem Modell einen Zwiespalt und damit Konfliktpotential zu erkennen.

1. Zuerst allgemein und grundsätzlich: Der Geschäftsführer der Stiftung sieht seine Tätigkeit nicht als Handlung der Kirche sprich Erzdiözese München, sondern als Beauftragter einer „juristisch selbständigen Rechtsperson“ mit der Aufgabe, Mittel zu erwirtschaften zugunsten des kirchlichen Schul- und Bildungswesens.
Dazu ist aer zu sagen: Die Kirche ist doch kein Wirtschaftsunternehmen, sie ist eine gesellschaftliche Größe: Jeder Teil gehört zu ihrem Gesamtbild – das Gesamte steht der Gesellschaft, der Öffentlichkeit gegenüber einer gesellschaftspolitischen Verantwortung, von innen her verstärkt ethisch und moralisch, und unterliegt deren Beurteilung.
Sowohl die Bischof-Arbeo-Stiftung als auch das Katholische Siedlungswerk (als mit der
Verwaltung beauftragt) haben „als kirchliche Aufsichtsbehörde die Finanzdirektion der Erzdiözese“ (Leiter: der Finanzdirektor) über sich, sie sind also nicht von der Kirche getrennt zu sehen. Das KSW hatte zudem zumindest in den 90er Jahren den Justitiar des Generalvikariates als Vorsitzenden des Aufsichtsrates.
In der Jurisprudenz mag sie eine eigene „Rechtsperson“ sein.
Es ist sehr wohl zu fragen, wem Stifter/Schenker/Förderer die Basis der Tätigkeit geben wollten.

2. Die Aufsichtsbehörde übt nicht wirklich eine Aufsicht aus: Im vorliegenden Fall wurde ein Bescheid-Widerspruch an den Vorsitzenden des Aufsichtsrates nicht weitergeleitet (nicht einnmal der Chef der Verwaltung meldete sich), beim Widerspruch an den Leiter der Finanzdirektion fühlten sich die Bearbeiterinnen des KSW so sicher, daß sie nach Abgabe ihrer Stellungnahme dorthin sofort ultimativ ihre Forderung wiederholtne, ohne ein Schriftstück des Finanzdirektors abzuwarten. Ein erneuter Widerspruch an die Aufsichtsbehörde der Erzdiözese blieb 11 Monate ohne Reaktion (auf Nachfrage: liegt bei der Geschäftsführung des Eigentümers), dann kam durch ein Anwaltsbüro eine Drohung mit Gerichtsverfahren.

3. Zu der zweijährigen Überprüfung der Einkommen des Mieters nach dem Zahlenwerk des „kirchlichen Miet- und Einkommensmodells“:
Dies liegt nur „ab 1.12.1996“ und „ab November 2013“ vor – also 17 Jahre unverändert! und nochmals seit 2013 -,
das letztere zudem nicht allen Mietern in einem der (durch Stichproben überprüften) Hauseingänge der Anlage. Wenn ein Mieter alle 2 Jahre sein Einkommen nachweisen muß, müßte es nicht „angemessen sein“(Wortlaut des Mietvertrages!), das Zahlenwerk nicht auch im selben Rhythmus „abzuändern“?! Und da sich die Lebensumstände eines jeden Mieters ändern können, wäre das adaptierte Zahlenwerk allen routinemäßig zur Verfügung zu stellen.
Daher muß man sich fragen: Wie ernst ist es dem Vermieter, ist es der Kirche mit dem sozialen Aspekt?

4. Nun zur Kernfrage anhand des vorliegenden Falles:
zur Diskrepanz zwischen M i e t v e r t r a g und P r a x i s (von KSW und Stiftung)

Mietvertrag § 3.2 bestimmt: “Der Vermieter erläßt Monat für Monat einen Teil des Mietzinses, wenn und solange dieser die Voraussetzungen des jeweils geltenden Kirchlichen Miet- und Einkommensmodells erfüllt.“ und:
„Der Mieter hat die Voraussetzungen für den Erlaß alle zwei Jahre durch Vorlage der letzten Steuerbescheide nachzuweisen.“
Zur Vorlage ist nichts Weiteres genannt, das Wort „aktuell“ ist nicht zu finden noch andere Wege der Vorlage.
Und aus der Formulierung „letzte Steuerbescheide“ geht ein Zweifaches hervor:
- Das alleinige Jahr: Je nach verlangtem Vorlagezeitpunkt handelt es sich um das Einkommen des vorausgegangenen Jahres oder vorletzten Jahres (Bearbeitungszeit des Finanzamtes) und
- nachzuweisen ist das Einkommen n a c h der Bearbeitung aller Vorlagen (Summe aller Einkünfte) entsprechend der Steuergesetze (Grundfreibetrag, Pauschbeträge) durch die Finanzbehörde:
also durch „das zu versteuernde Einkommen“/Steuerbrutto oder
das „Steuernetto“ (bei Geltendmachung und Anerkennung erhöhter oder abhängiger Absetzbeträge).

5. Im Zahlenwerk des Modells werden als Obergrenze das „jährliche + monatl. Bruttoeink.“
genannt, aber nicht definiert,
es sind also die im Modell genannten “Bruttobeträge” ausschließlich aus dem Zusammenhang mit der Formulierung des Mietvertrages („letzte Steuerbescheide“) als „zu versteuerndes Einkommen=Steuerbrutto“, gegebenenfalls „Steuernetto“ zu verstehen und
für den Abgleich heranzuziehen,
und das für alle(!) Mieter für das gleiche Jahr.

Der Geschäftsführer der Stiftung irrt also, wenn er sich – im vorliegenden Fall nach rund 1-jährigem Stillschweigen überhaupt erstmals – zu Wort meldet mit: Das Modell „stellt als Maßstab auf die Bruttoeinkünfte ohne Abzüge ab“ und „ausschlaggebend ist also die tatsächlich laufende Einkommenssituation, .. unabhängig davon, wie sie im Einzelfall nachgewiesen wird“.

„Pacta sunt servanda=Verträge sind einzuhalten“ – für die Kirche (Verwaltung, Stiftung, Finanzdirektion) gilt das nicht? Sieht sie ihr Verhalten so korrekt „im gegebenen rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Rahmen“ (Behauptung des Geschäftsführers; „gesellschaftlich“ fehlt übrigens), sieht sie “den sozialen Sinn der Regelung” wirklich erfüllt? Ihre Sicht ist eine Farce!
Bei einem wirklich sozial gemeinten Modell wäre zudem ein „Steuernetto“ adäquat, sogar über staatlich anerkannte Abzüge hinaus (dies grundsätzlich gesagt).

Somit übergibt dieses Medium den Fall der Gesellschaft zur Beurteilung.

MünchenBlick/ Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, GESELLSCHAFT, RELIGION -KIRCHE, SOZIALES, WOHNUNGEN abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort