• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

TUM-Präsident Herrmann steht nach 24 Jahren ereignisreich vor seinem Abschied

Mit der Eröffnung der neuen Mensa heute und der bevorstehenden Eröffnung der neuen Mitte Galileo kann der Chemiker (Schüler und Nachfolger von Nobelpreisträger Fischer) Wolfgang Herrmann Ende diesen Monats beruhigt Prof. Hofmann das weitere Geschick der Technischen Universität München (nunmehr … Weiterlesen

#Wiesn Sanitätswache,Blick hinter die Kulissen

        München September 2019             Die gesundheitliche Versorgung ist in höchstem Masse durch die Aicher Abulanz Union gewährleistet. Seit dem letztem Jahr hat die Aicher Ambulanz Union die Versorgung von Kranken Verletzen … Weiterlesen

ANGEL HAS FALLEN – seit 29. August im Kino

(Robert Tanania) In seiner dritten und härtesten Mission gerät Gerard Butler (CRIMINAL SQUAD, GESETZ DER RACHE) in ANGEL HAS FALLEN jetzt selbst ins Kreuzfeuer: Er muss in einem erbitterten Alleingang eine Verschwörung aufdecken. Auch jetzt spielt an Butlers Seite Morgan … Weiterlesen

Augustiner-Gruppe feiert den namensgebenden Heiligen

Auf Einladung des Augustinerkeller-Wirtes Christian Vogler findet alljährlich im Festsaal ein Gottedienst zum Namenstag des Heiligen, der der Brauerei den Namen gegeben hat, statt:: Sonntag 1. Septgember, 10 Uhr, gestaltet vom Männerchor und der Harthauser Musi (Bad Aibling). Ich wiederhole … Weiterlesen

Wiesnkrug 2019 vorgestellt

      München August 2019           Wie jedes Jahr wird Ende August der offizielle Wiesnkrug auf dem Gelände des Oktoberfestes  vorgestellt. Heute wurde im Armbrust Schützenzelt  der Wiesnkrug 2019 mit seinen vielfältigen Motiven die an … Weiterlesen

Dr. Reiner Bernstein – Kommentar zum Urteil des LG Stuttgart am 22. August 2019

Dr. Reiner Bernstein – Kommentar zum Urteil des LG Stuttgart am 22. August 2019   (Robert Tanania) Ich möchte an dieser Stelle auf den Kommentar von Herrn Dr. Reiner Bernstein zu dem Urteil des Landgerichts Stuttgart am 22 August 2019 … Weiterlesen

Für Freunde textiler Kunst: Termine

Freunde und Sammler antiker textiler Kunst (Embroideries,Flachgewebe, Kelims, Stickereien, Teppiche) haben in der nächsten Zeit prominente Termine zum Schauen, zur Wissenserweiterung und Treffen mit Gleichgesinnten in München (Museum Fünf Kontinente), Traunstein (Kulturforum Klosterkirche) und Schwaz/Tirol (Museum der Völker): 1. Internationale … Weiterlesen

Warten auf das Oktoberfest 2019

    München  August 2019   Schuften auf der Theresienwiese  bei Wind und Wetter ist noch eine Weile angesagt. Nur noch 4 Wochen auf den heutigen Tag genau beginnt das Münchner Oktoberfest 2019 Der Oktoberfest-Aufbau für dieses Jahr schreitet voran! … Weiterlesen

Erinnerungszeichen zum Gedenken an Sabine und Leopold Schwager

(Robert Tanania) Am vergangenen Freitag wurde in der Klenzestraße 26 am Gärtnerplatz in München das Erinnerungszeichen zum Gedenken an Sabine und Leopold Schwager durch deren Angehörige übergeben.   An der Gedenkveranstaltung haben die Angehörigen von Sabine und Leopold Schwager teilgenommen … Weiterlesen

“Tanzwerkstatt Europa” gestern abends eröffnet – bis zum 11. August

Münchens neuer Kulturreferent Anton Biebl hat gestern Abend in der Muffathalle das alljährliche Tanzfestival eröffnet, das an drei wechselnden Standorten (heute Schwere Reiter, am 4. und 5.8. Theater HochX) ausschließlich internationalen Trupps Gelegenheit bietet, schwerpunktmäßig experimentell Wege der Tanzkunst der … Weiterlesen

Aktiver Wohnungsbau in München – 2 jüngste Beispiele

Die Rathausrundschau konnte in der letzten Zeit über einige einschlägige Stadtratsbeschlüsse und über öffentliche Präsentationen von Bauplänen berichten. Darüber hinaus tat sich letzte Woche Handfestes: eine offizielle Eröffnung im Prinz Eugen Park (und da wird in allernächster Zeit noch einiges, … Weiterlesen

Robert Tanania from Munich and his Jewish relatives on signature list:

Robert Tanania from Munich participated in September 2008 together with his Jewish American relatives in a signature list with 779 participants which was given to the Lithuanian ambassador in Berlin personally on September 28th 2008 and which was sent to … Weiterlesen

Vor 50 Jahren: Mensch auf dem Mond – aber wie geht es weiter?

Am vergangenen Samstag wurde weltweit gefeiert, daß ein Mensch den Erd-Trabanten betreten hat. Die USA kündiugte dabei an, dies weiter verfolgen zu wollen, und umfassend wird geträumt, daß (sehr vermögende) Touristen bals soweit sein könnten – die Wissenschaft träumt davon, … Weiterlesen

Nur noch wenige Tage

          München Juli 2019         In nur wenigen Tagen schließt das beliebte Tollwood -Fastival seine Pforten südlich des Olympiaparks. Also noch schell aufs Tollwood gehen,denn das Wetter wird hochsommerlich   Einige Impressionen   … Weiterlesen

Kultur am nächsten Sonntag: Laienmusik und Teppichfreunde/Islamische Kunst

Am Sonntag den 21.Juli haben Sie eine Auswahl u.a. zwischen 1- Tag der Laienmusik – zum 13. Mal – im Gasteig von 14 Uhr bis 19 Uhr 2. Carpet Diem im Museum der 5 Kontinente (vormals VölkerkundeMuseum, Maximilianstrasse) ab 16 … Weiterlesen



Dr. Reiner Bernstein – Kommentar zum Urteil des LG Stuttgart am 22. August 2019

Dr. Reiner Bernstein – Kommentar zum Urteil des LG Stuttgart am 22. August 2019

 

(Robert Tanania) Ich möchte an dieser Stelle auf den Kommentar von Herrn Dr. Reiner Bernstein zu dem Urteil des Landgerichts Stuttgart am 22 August 2019 hinweisen. Der Wortlaut des Kommentars ist wie folgt:

 

„Das Landgericht Stuttgart hat am 22. August 2019 die Deutsch-Israelische Gesellschaft Stuttgart und Umgebung, vertreten durch ihre Vorsitzende Bärbel Illi, verurteilt, bei Vermeidung eines „vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes von bis zu EUR 250.000,-, ersatzweise Ordnungshaft, oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, letzteres zur Vollstreckung am Vorstand, … zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß über den Kläger zu behaupten, zu verbreiten und /oder verbreiten zu lassen:

 

- „… Dr. Reiner Bernstein, verteidigt die BDS-Kampagne gegen Kritik in einem seiner Vorträge. Ein Vergleich der BDS-Kampagne mit dem NS-Aufruf „Kauft nicht bei Juden!“ sei abwegig, behauptet er ohne Begründung.“

 

- „Auf unsachliche und völlig indiskutable Weise sprach Dr. Bernstein in Reutlingen von angeblich schon seit Tausenden von Jahren im Land lebenden Arabern, während doch Netanyahu erst vor ein paar Jahren aus den USA gekommen sei. Er negierte die durchgehende jüdische Präsenz in Palästina, auch während der Diaspora, was nicht nur unseriös ist, sondern auch das antisemitische Bild vom Juden als Fremdkörper transportiert.“

 

- „Darin tischt Dr. Bernstein wieder die Fremdkörper-Legende auf.“

 

Hintergrund des Urteils ist mein Vortrag „Zwei Staaten adé – was nun?“ im Januar 2019 in der Volkshochschule Reutlingen. Illi hatte behauptet, dass ich bei dieser Gelegenheit auch die „Nakba“-Ausstellung des Vereins „Flüchtlingskinder im Libanon“ begrüßt habe, die im Anschluss an meinen Vortrag eröffnet wurde. Die Beklagte berief sich auf Notizen während meines Vortrages und beschwerte sich schriftlich bei der Stadt Reutlingen darüber, dass ich eingeladen wurde. Als ich sie schriftlich zur Rede stellte und verlangte, sie möge die Klage zurückziehen, wollte sie sich an die Beschwerde nicht mehr erinnern und lehnte meine Forderung ab.

 

Vor Gericht vertreten wurde ich durch Rechtsanwalt Ahmed Abed (Berlin), die Gegenseite hatte den Berliner Anwalt Norman Nathan Gelbart eingeschaltet. Dieser hatte sich auf Artikel 5 Abs. 1 des Grundgesetzes berufen, weil mich die Behauptungen der Beklagten nicht in meinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzen würden. Da das Stuttgarter Gericht ein Anerkenntnisurteil gefällt hat, entfällt die zweite Instanz.

 

Es gibt noch Richter in Deutschland

 

Mein besonderer Dank gilt den drei Richtern. Sie haben eine Sippenhaft abgelehnt, auf der die Gegenseite beharrt hatte: Meine Ehefrau Judith Bernstein, die jüdische Sprecherin der Jüdisch-Palästinensischen Dialoggruppe München, hatte vor einigen Jahren eine Erklärung mitgetragen, welche unter Verweis auf die israelische Besatzungspolitik und die schweren Verletzung der Menschenrechte der Palästinenser – erfüllen ihre Ansprüche den Tatbestand des Antisemitismus? – sowie auf den Sekundärstatus der arabisch-palästinensischen Staatsbürger Israels (er ist vom „Nationalstaatsgesetz für das jüdische Volk“ im Sommer 2018 bestätigt worden) die zivilrechtlich getragene internationale BDS-Kampagne unterstützt. Sie lieferte im Dezember 2017 dem Münchner Stadtrat die vermeintliche Legitimation, der Dialoggruppe künftig kommunale Räume für Veranstaltungen zu verwehren. Diese Entscheidung hat manche Münchner Inhaber und Pächter von Lokalitäten veranlasst, der Dialoggruppe Räumlichkeiten zu verwehren, weil sie den Antisemitismus-Vorwurf fürchten.

 

Mit dem Stuttgarter Urteil liegt ein Präzedenzfall vor: Versuche des Rufmords, der Schmähkritik und der Verleumdung können nicht das Recht der Meinungsfreiheit geltend machen. In ihrer Bewertung haben die Richter festgehalten, dass die Anti-BDS-Erklärung des Bundestages vom 17. Mai von Angeordneten und von Medien strittig beurteilt worden ist. Damit ist gleichzeitig bekräftigt, dass sich die israelische Regierung nicht darauf berufen kann, Kritik an ihr als Form des Antisemitismus zurückzuweisen.“

Dieser Beitrag wurde unter GESELLSCHAFT, POLITIK abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort