• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

ALS HITLER DAS ROSA KANINCHEN STAHL – seit 25. Dezember im Kino

(Robert Tanania) Mit diesem Film verfilmte die Oscar®-Preisträgerin Caroline Link (DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT, NIRGENDWO IN AFRIKA) Judith Kerrs Bestseller „ALS HITLER DAS ROSA KANINCHEN STAHL“, eine wahre Geschichte über Abschied, familiären Zusammenhalt und auch Zuversicht. Der … Weiterlesen

Weihnacht besonderer Art

Weihnachten ist von allen christlichen Festen aufs ausgeprägteste das Fest der Familie: Jedes Kind hat biologisch Mutter und Vater, wird in der Regel in eine Familie hineingeboren – bei diesem Fest begegnen sich traditionell Großfamilien. Aber wie feiern Alleinstehende, Alleingebliebene … Weiterlesen

Softwareaktionen zum Jahresende bzw. Anfang 2020

In Abständen mache ich auf Aktionen von Firmen aufmerksam, deren Produkte ich entweder kenne oder die mir bemerkenswert erscheinen – als SecurityProgramm verweise ich insbesondere auf ESET. siehe Fenster IT-Kommunikation In alphabetischer Reihenfolge sind das etwa Abelssoft/Ascora, Ashampoo, Avanquest, Engelmann … Weiterlesen

Bessere Mobilität durch Verbundsysteme in ganz Bayern?!

Man kann annehmen, daß es so ist – aber davon müssen sich die Errichter dieser Systeme (Kommunen, kreisfreie Städte als Aufgabenträger, statt der bisher 130 im großflächigen Bayern) überzeugen – durch Überprüfung des verkehrlichen Nutzens und duch Abwägung von Kosten-Nutzen, … Weiterlesen

Neue Polizeistation im Münchner Forstenried eingeweiht

Es sollte schon einmal sein – am letzten Julitag, doch da brach unmittelbar davor in den obersten, 5. Etage des umgebauten und somit ertüchtigten Bestandsgebäudes ein Brand aus (die 4. Etage war stark betroffen): Alles musste abgesagt werden, auch wenn … Weiterlesen

100 Jahre AWO (Arbeiterwohlfahrt) Feier in München

    Am 13.Dez. 1919 gründete die Sozialdemokratin und Frauenrechtlerin Marie Juchacz die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Berlin. 100 Jahre danach feierten die Mitglieder,Mitarbeiter u. Ehrengäste im Festsaal des Augustiner Kellers. Alle Mitglieder sind sich einig ,die Arbeiterwohlfahrt wird dringend gebraucht,für … Weiterlesen

Wintertollwood 2019 geht dem Ende zu

          München Dezember 2019       Das Tollwood besticht vor allem durch seine einzigartige Mischung aus Kultur, Gastronomie und Kunsthandwerk, wobei rund 70 Prozent des Programms bei freiem Eintritt stattfinden. Im Winter liegt der Schwerpunkt … Weiterlesen

Gelungenes Richtfest einer Wohnanlage in Hadern

München, 12. Dezember 2019. Dieses Richtfest muß man als sehr gelungen bezeichnen, vor allem durch – nach der Begrüßung durch den Nauherrn -2 gelungene weibliche Rednerinnen: Stadträtin Rieke als Vertreterin der Stadt und eine den Richtspruch sprechende Dame, beginnend singend … Weiterlesen

GEWOFAG erhält wichtige Preise

Zwei von mir geschilderte Projekte der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG erhielten soeben wichtige Preise. Dazu die Aussendung: München, 10. Dezember 2019. Für zwei Projekte in München konnte sich die GEWOFAG einen Preis beim Landeswettbewerb 2019 für den Wohnungsbau in Bayern sichern. … Weiterlesen

U-Bahn-Bau – wann förderungsfähig? Zum Projekt U 9

Der Artikel in der heutigen Tagespresse des Inhalts, daß das Projekt der U 9 (zwischen Implerstrasse über Hauptbahnhof zur Münchner Freiheit) aufgrund des gesetzlich vorgeschriebenen Bewertungs-Verfahrens nicht förderfähig sei,da das erforderliche Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht gegeben sei, und Oberbürgermeister Reiter daher vom … Weiterlesen

Winterliches Mieterfest der GEWOFAG

München, 6. Dezember 2019. Oberbürgermeister Dieter Reiter hat gestern nachmittags gemeinsam mit Dr. Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung der GEWOFAG, die Mieterinnen und Mieter der beiden neuen Gebäude an der Carl-Wery-Straße willkommen geheißen. 377 neue Wohnungen errichtete die GEWOFAG in … Weiterlesen

Polizeitag 2019 – im Maritimhotel

Das jährlich Arbeitstreffen der bayerischen Polizisten, von der Polizeigewerkschaft Bayern und als Veranstaltungsreihe des “Behörden Spiegels” organisiert, fand dieses Jahr in in der Innenstadt (Hotel Maritim, als Bahnhofviertel Süd) statt. Mit dem Schwerpunktthema “Perspektiven und Grenzen neuer Technologien für die … Weiterlesen

Stadt Münden und die Polizei

Vor kurzem hat die Stadt wieder den Polizisten,die im zu Ende gehenden Jahr hier den Dienst angetreten haben, im alten Rathaussaal wie schon Tradition eine großen Empfang bereitet – erstmals in lockerer Atmosphäre jund nicht wie bisher “in Formation”. Dieser … Weiterlesen

#Oh Tannenbaum

        München November 2019         Es ist einer der angesagten  Momente, die zur Weihnachtszeit in München einfach dazugehören ! Das erste Leuchten des Baums auf dem Münchner Christkindlmarkt. Zahlreiche Münchner und Gäste hatten sich … Weiterlesen

# BMW Kompetenzzentrum vorgestellt

          München Noveember 2019         Zur Weiterentwicklung von Batteriezellen stellte BMW heute sein neues Kompetenzzentrum vorgestellt. Die BMW Group baut ihren Vorsprung in der E-Mobilität weiter aus und bündelt die langjährige Erfahrung und … Weiterlesen



Ein Muss für die Freunde und Interessenten antiker Textilkunst: Ausstellung Klosterkirche Traunstein

Wie ich in meinem Artikel vom 22. August (“Für Freunde textiler Kunst: Termine”) unter Pkt 2 schon hingewiesen und mich dann bei der Eröffnung überzeugt habe, gibt es in dem neu gestalteten Kulturforum Traunstein , Ludwigstrasse 11 (die ehemalige Klosterkirche ist dafür fertig adaptiert) leider nur bis zum 6. Oktober, dafür aber gratis eine äusserst sehenswerte Ausstellung, die man nicht versäumen sollte:

Botschafter aus dem Orient – 2000 Jahre Textilkunst

Das s i n d tatsächlich die Objekte, die das im nahen Siegsdorf wohnende Eheleute Silke und Roland Weise in mehreren Jahrzehnten gesammelt haben. Sie haben sie bisher nie gezeigt, ein Gutteil ist auch nirgends veröffentlicht (aber rund 60 sind in der internationalen Fachliteratur abgebildet, teils mehrfach) und wird wohl nie mehr öffentlich gezeigt werden: Botschafter über Lebenswelt und Handfertigkeit mit Materialien, vorhanden in anderen Kulturen als der unsrigen.
Um das in dem Ausmaß – von einem einzigen Sammler! – und von dieser kulturhistorischen Bedeutung im deutschsprachigen Raum zu sehen, müssen Sie sonst nach Berlin (Museumsinsel), Wien (Museum der angewandten Kunst) und speziell Zürich-Rietberg fahren, nach Istanbul und Ankara, nach London, Paris und Lyon, nach Budapest und St. Petersburg, in die USA und neuestens an den Persischen Golf.
Was 10 österreichische Sammler jetzt (glücklicherweise bis in den Februar hinein) in Schwaz (vor Innsbruck gelegen) zeigen, habe ich kurz bereits geschildert und werde ich Sie noch zu verführen versuchen.
Herr Weise war aufgrund seiner führenden Position in einer grossen Handelsfirma oft weltweit unterwegs und konnte ein Netzwerk nutzen und auch ins Private hinein ergänzen /vorletzte Katalogseite listet die Einkaufsquellen auf) – es eröffneten sich ihm so glücklicherweise Chancen zu Vielem. Seine Frau hat ihr beidseitiges Interesse für andere Kulturen vertieft hin auf Samt und Seide (über mit Wolle Gewebtes und Geknüpftes hinaus).
Nun lassen sie Uns-Weitere teilhaben und werben bei Neuen für andere Welten. Sie zitieren im Katalog eine für sie entscheidende Aussage des französischen Malers Delacroix über die Farben des Orientteppichs:“Musik für die Augen”. So laden sie die Betrachter ihrer Schätze ein,
“mit den Augen zu hören” = aufzunehmen, was sie zu sagen haben – zu lesen und zu vernehmen – Einsichten zu bekommen, die sich ihnen noch nicht eröffnet haben.
Diese Teppiche legt man nicht auf den Boden und tritt man nicht mit den Füßen (wie alles nicht, was man liebt), sondern man hängt sie auf wie ein Gemälde oder geliebte Fotos, man erfreut sich (vielleicht ablenkend von anderem rund herum, von Chaos sowie von Sorgen), man erfreut sich an der Vielfalt der Klangfarben der Orchesterinstrumente, der Melodien und Harmonien – hier der Komposition an Farben, der Motive und Symbole.

Die Frauen, die diese Kunstwerke geschaffen haben, meist Analphabeten, übertrugen ihre Weltsicht, ihre Lebensführung (auch religiös – im Blick auf ihre Sorgen, etwa Fruchtbarkeit und Geburt; Lebensunterhalt durch Ernte also Wetter bzw. Katastrophen, Schutz), die Wertehaltung ihrer Generation, ihrer Familie, ihres Stammes in die Objekte hinein, lebten mit ihnen (bzw schufen ihre Aussteuer mit einigem), es war ihr Schmuck (der Katalog einer vorausgehenden Ausstellung in Traunstein trug den treffenden Titel “Zweck und Zier”,denn): Es waren Gebrauchsobjekte, “Möbel”, Schmuck der Raumkonstruktion, Festtafel am Boden, Hochzeitsdekor und und und: zugleich ihr Luxus.

Wo sieht man schon in einer Ausstellung:
ein skythisches Tierpaneel aus dem 1.Jhd v. Chr. (C14-getestet) aus Sibirien;
ein kleines Ha-Fragment aus Seide, mit Drachen und Schrift (aua derselben Zeittiefe da C14-datiert 2085 +/-45)
ein Schlaufenteppich-Fragment aus dem Ägypten des 4. – 6. Jhds;
zum Motivvergleich Arabesken und Pferde-Protom auf einem Holzpaneel aus dem Kairo des 11.Jhds (Fatimiden-Zeit);
Phönixe und Wolkenbänder in Goldstickerei auf hellblauer Seide aus der Dynastie der Liao o Jin (China 11.-13.Jhd);
2 Fragmente eines Teppichs mit Weltebenen und Weltenbaum aus der 14./15.Jhd-Wende (SO-Anatolien?) – ebenfalls RadioCarbon-getestet;
um 1450 ist ein Fragment eines Teppichs mit Holbein-Muster aus dem indischen Deccan datierbar (auf Gemälden des Malers Holbein d.Ä. dargestellte anatolische Teppiche – deshalb die Benennung – stammen aus der 1. Hälfte des 16. Jhds);
China-Fragment um 1600 oder früher (also vor Ende der Ming-Herrschaft), bisher unpubliziert;
sensationell und in keiner Teppich-Fachlitertur zu finden das Fragment eines “Anatolischen Tierteppichs” um 1500 (aus SO-Anatolien oder Kaukasus;
ein Vergleichsstück wurde 1997 auch von der ETH datiert) – frühere Motive waren geometrisch bzw floral;
ebenfalls um 1500 datiert ein vollständiger(!) Ushak-Lotto-Teppich;
aus der Zeittiefe um 1600 stammt ein doppelbahniger Catma-Seidensamt mit Gold- und Silberfäden aus Bursa (W-Anatolien; verbreitetes Motiv);
aus Karapinar (Zentralanatolien) im 16.Jhd kommt ein Medaillon-Teppich mit seltener Bordüre (randbeschädigt; Vergleichsstück im Vaklifar-Mus.);
aus dem späten 16.Jhd kommt ein Ushak-Fragment mit Chintamani-Muster und sehr viel Bordüre;
aus der Wende 16./17.Jhds stammt ein größeres Teppichfragment aus Aserbeidschan/Persien;
im 17.Jhd gestickt kommen aus der Karabagh-Region eine kaukasische Seidenstickerei (heute zu Aserbeidschan gehörende Region)
und ein bisher unpubliziertes kaukasisches Fragment, das sehr beeindruckend ist
und aus dem Persien dieser Zeit (Safawiden-Dynastie) wird ein Seiden- und Goldgeweben-Fragment gezeigt;
aus dem 2. Hälfte des 17.Jhds kommt aus Westanatolien einTeppich mit Doppel-Keyhole-Muster (fast unbeschädigt);
Drachenteppich der Kang-Hsi-Zeit (Ende 17./Anf. 18.Jh – gestorben 1722) aus der Sammlung von Lorentz (Standardbuch über China-Teppiche), später Marx (Ausstellung im Völkerkunde-Museum München);
mit der Angabe “Mitte 18.Jhd” gibt es als Besonderheit einen Moghul-”Sommerteppich”: nach Miniatur-Vorlage auf Baumwolle gesteppt
sowie osmanische Kemha aus der Seidenproduktion auf der Insel Chios (auch Aussenseite Katalog-Einband).

Aua der Zeit um 1800 kommen mehrere Objekte – das ist auch die Zeit, aus der normal-sterbliche Sammler etwas leichter ergattern können und die Auktionäre und Händler gerne angeben.
Zwei sind datiert: mit 1206 dh 1791 ein Schirwan-Gebetsteppich (also Kaukasus) und mit 1219 dh 1796 ein Moghul-Gebetsteppich in Stepptechnik aus Gujarat,
zwei mit “um 1800 oder früher”: die ältesten Turkmenen der Ausstellung: eine Yomut-Torba (mit Memling-Gül und auffallender Bordüre)
und ein Yomut/Imreli-Hauptteppich,
und 13 mit der Datierung “um 1800″, ich erwähne dnr Melas-Gebetsteppich (siehe Foto im Artikel 1),
einen Yomut-Engsi, einen Karadashli-Hauptteppich mit einer aussergewöhnlichen Bordüre, eine Ersari-Torba (also turkmenisch),
einen Belutsch-Teppich aus Khorasan und einen Transkaukasischen Teppich.

Selbstverständlich sind auch alle Stücke aus dem 19. Jhd über dem Niveau dessen, was man im gehobenen Fachhandel sieht. Da Taschen am stärksten strapaziert wurden – waren sie doch die “Möbel” für alles Kleinere -, hat sich nichts Älteres erhalten.
Auch bei Seidenstickereien aus Zentrtalasien ist “Beginn 19.Jhd” das erreichbarste Alter (zu sehen ein bisher unpubliziertes Stück aus Buchara/Usbekisten) sowie bei Ikat-Textilien
Dieser Bericht ist zudem nach dem ausgezeichneten Katalog (35.,- Euro; der Katalog “Zweck und Zier” über die Taschen ist noch für 15,- Euro zu erwerben) erstellt, der nur ca die Hälfte der ausgestellten Objekte enthält. Er benennt öfters die Provenienz/Vorgeschichte.

Sie werden verstehen, daß ich von der Ausstellung sehr angetan bin. Versäumen Sie sie nicht!! Und fahren Sie auch nach Schwaz!

MünchenBlick/ Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Redaktuers von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, KUNST abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort