• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Ist eine Regierung ohne sie Beamtenschaft handlungsfähig? Sind nur die Politiker verantwortlich?

Die Beamten bilden die Exekutive und suchen als Juristen, was in Sätzen ausformuliert zu finden ist, was ausdrücklich als persönliche Zuständigkeit eindeutig vorgegeben ist und wie man sich keinem Risiko aussetzt. Ziele erkennen und bestmöglich erreichen. organisieren können – das … Weiterlesen

Orient Stars – wo wird die wertvollste deutsche Privatsammlung landen? Slg Kirchheim bei Rippon-Boswell

Er besaß wohl als Privatmann die größte und wertvollste Sammlung antiker textiler Kunst (Teppiche und Kelims sind am bekanntesten) in Deutschland: E. Heinrich Kirchheim in Stuttgart. Das monumentale Buch obigen Titels mit 218 Fotos und umfassenden Texten führender internationaler Experten … Weiterlesen

Rückblick IAA Munich 2021

      München September 2021       Die IAA in München erfrwute sich grosser Beliebtheit   Mit 400.000 Teilnehmer aus 95 Ländern – 744 Aussteller und 936 Redner aus 32 Ländern – 67 Prozent der Besucher jünger als … Weiterlesen

BECKENRAND SHERIFF – seit 09. September im Kino

(Robert Tanania) BECKENRAND SHERIFF ist die neue Kinokomödie von Erfolgsregisseur Marcus H. Rosemüller. In der turbulenten Geschichte über Freundschaft, Zusammenhalt und Glück versucht Milan Peschel als Schwimmmeister Karl mit allen Mitten seine Heimat, das Freibad Grubberg, vor der Schließung zu … Weiterlesen

Das neue Volkstheater steht bereit – Tage der offenen Tür morgen und übermorgen

Heute war die Presse eingeladen, die nächsten 2 Tage die Öffentlichkeit: Im ehemaligen Schlachthofviertel, also nahe dem Kreisverwaltungsreferat und dem kürzlich eröffneten Kulturzentrum LUISE – und südlich davon wird in Kürze noch einiges folgen – wartet der Neubau. Der Abschied … Weiterlesen

Die IAA 2021 in einer ganz anderen Art

      München September 2021       Auf der IAA 2021 ist vom fligenden Auto bis zum Oldtimer alles zu bestaunen                                 . … Weiterlesen

BEKENNTNISSE DES HOCHSTAPLERS FELIX KRULL – seit 02. September im Kino

(Robert Tanania) Die Neuverfilmung von Thomas Manns Roman „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ wurde unter der Regie von Detlev Buck in den Bavaria Filmstudios und in verschiedenen Locations in Bayern, NRW und Portugal gedreht. Das Drehbuch wurde von Starautor Daniel … Weiterlesen

Für Teppichfreunde: Neue Ausstellung und Symposium in Würzburg: “Tier- und Zeltschmuck ” – Antike nomadische Textilien

]Was ich bereits im November 2020 angekündigt habe, wird nun trotz der Behinderungen durch die Pandemiegefahr Wirklichkeit: Galerist Werner Brändl hat die letzte Ausstellung abgebaut und kann die neue Ausstellung nun ab Anfang September präsentieren. Galerie Kelim, Würzburg, www.kelim-art.de Wie … Weiterlesen

Für Freunde antiker textiler Kunst: ein neues Medium/Forum

Das englische Medium “HALI” feiert seine Jubiläen, “Heimtex” und “Oriental Rug Review” (ORR) sind abgetaucht, aber leider vor kurzem auch “Carpet Collector” nach eigentlich wenigen Jahren - ein deutsches Organ, zweisprachig und stark auf unseren Raum bezogen, aber leider wohl … Weiterlesen

DIE UNBEUGSAMEN – ab 26. August im Kino

(Robert Tanania) „Politik ist eine viel zu ernste Sache, als dass man sie alleine den Männern überlassen könnte.“ (Käte Strobel, Bundesministerin 1966-1972) In DIE UNBEUGSAMEN wird die Geschichte der Frauen in der Bonner Republik dargestellt, welche sich ihre Beteiligung an … Weiterlesen

Die Mobilität der Zukunft

    München August 2021         Das neugegründete Deutsche Zentrum für Mobilität ( DZM ) wurde heute in München von Bundesverkehrsminister Scheuer,  Ministerpräsident Markus Söder, Oberbürgermeister Dieter Reiter und Wolfgang  Herrmann eröffnet. Der neue Weg der Mobilität … Weiterlesen

DAV-Bundesgeschäftsstelle hat ein neues Quartier . in der Parkstadt Schwabing

Der DAV hat am Freitag der Presse bei einem sommerlichen Abend ihr im Frühjahr bezogenes neue Verwaltungsgebäude präsentiert, beispielhaft die dritte Etage, nach einem Überblick über die spezielle coronabedingte Situation, an der insbesondere alle Vereine zu leiden hatten, und ihre … Weiterlesen

Ende einer Ära an der Staatsoper + neuer Tristan

Mit den Opernfestspielen dieses Jahres ging auch die Ära Nikolaus Bachler an der Münchner Staatsoper zu Ende, am 31. August mit einer Aufführung von Wagners “Tristan und Isolde” unter der musikalischen Leitung von Kirill Petrenko (der leider schon 2019 Chefdirigent … Weiterlesen

THE GREEN KNIGHT – seit 29. Juli im Kino

(Robert Tanania) Mit THE GREEN KNIGHT widmet sich der Visionär und Regisseur David Lowery (A GHOST STORY) der aus dem 14. Jahrhundert stammenden mittelalterlichen Ritterromanze „Sir Gawain and the Green Knight“, ein eher unbekannter Teil des Geschichtenzyklus um den berühmten … Weiterlesen

12. Musikpreis der LHS München am Montag an Jörg Widmann verliehen

Seit 1992 verleiht die LHS einen Musikpreis “für eine herausragende Gesamtzleistung, die der Stadt Geltung verleiht”, in der Regel alle 3 Jahre, was seit 1 1/2 Jahren “durch die schwierigen, turbulenten, undurchsichtigen Bedingungen” speziell in der Kunstwelt ebenso geworden ist. … Weiterlesen



Ende einer Ära an der Staatsoper + neuer Tristan

Mit den Opernfestspielen dieses Jahres ging auch die Ära Nikolaus Bachler an der Münchner Staatsoper zu Ende, am 31. August mit einer Aufführung von Wagners “Tristan und Isolde” unter der musikalischen Leitung
von Kirill Petrenko (der leider schon 2019 Chefdirigent der Berliner Philharmoniker geworden war) und der Neuinszenierung des Polen Krisztof Warlikowski – glücklicherweise als “Oper für alle” auf dem Marstallplatz
einem großen Publikumsbereich gratis zugänglich gemacht (wobei sogar das launische Sommerwetter ein Einsehen hatte), was Herrn Bachler einen letzten Auftritt ermöglichte.

Jonas Kaufmann und Anja Harteros

Ich durfte im Hause die ganze Tiefe der musikalischen Interpretation, die Kraft der Musik Wagners in diesem Werk durch den Dirigenten, das Orchester und die Sänger erleben,
wesentlich geprägt durch die orchestrale Stimmführungvon von Jonas Kaufmann und Anja Harteros, die mit ihrer Musikalität und den Farbnuancen zum Traumpaar der Ära Bachler geworden waren.
Begünstigt wurde d i e s e s Erleben dadurch, daß man den Text über der Szene mitlesen kann (zur Nacharbeit auch im Programmheft abgedruckt) – die Szene verliert so etwa an Aufmerksamkeit,
ebenso das Wundern über manche Details der szenischen Vermittlung, die auch das Programmheft nicht erklärt.

Erstmals bin ich dem Werk als Gymnasiast an der Wiener Staatsoper(mit Windgassen und Nilsson – soviel weiss ich noch) begegnet,
dann erst wieder hier in München: ohne Szene im Herkulessaal (Bernstein, Behrens, Hofmann) und szenisch in der letzten Inszenierung durch Everding (Sawallisch, Wenkoff, Behrens).
Soll man eine Geschichte anhand einer Mischung aus Dichtung und Sagenversionen aus dem 12. und 13. Jhd erzählen, oder wie in welche Zeit mit welchen Schwerpunkten transferieren? Oder durch eine Bebilderung Stimmung erzeugen?
Warlikowski will ein inneres Geschehen in den Personen darstellen, psychologisch tiefenpsychologisch, wie alles aus den Fugen gerät, auf den Kopf gestellt wird – ohne konkrete Zeit an konkretem Ort, ohne rechte Geschehensabfolge bzw. diese ingorierend (Reduzierung auf e i n e Isolde, erste Begegnung und lange Vermeidung einer weiteren;
die ausweglosen Situationen, die real nicht lebbar sind – beginnend im ersten Akt, mit Rachemord und Selbsttötung – wirklich? Was ahnt Brangäne? Was ist wirklich bei der ersten Blick-Begegnung geschehen? (Wagners Musik hier schon bei dieser Stelle!)
Er findet zu früh eine gemeinsame Todessehnsucht/Todestrieb/Selbstmord (siehe die Aufsätze – alle konnte ich noch nicht lesen).

Am Abend vorher wird Bachlers Abgang in den Ruhestand gefeiert – in einem Konzert mit einem Auftritt vieler die Ära prägender Sänger,
dirigiert von Nagano bis Petrenko, ebenfalls übertragen aufden Marstallplatz und im Internet: “Der wendende Punkt”

Nikolas Bachler*s Abschied

Und nach dem letzten Tristan und dem Dank an die Ausführenden spielt das Orchester plötzlich “Muaß i denn zum Städtele hinaus” mit projiziertem Text zum Mitsingen:
” wenn i kumm, wenn i wiederwiederkumm kehr ich ein mein Schatz bei Dir”:
eine dringende Bitte insbesondere an Kirill Petrenko (der sie sichtlich verstanden hat) und die kommende Leitung des Hauses!

MünchenBlick/ Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, MUSIK, THEATER-FILM veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort