• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Hot Lips spielten im Hexenkessel (Tollwood München)

Hot Lips ist eine Dixieband sie spielen in einer klassischen Besetzung: Trompete, Klarinette, Posaune, Banjo, Kontrabass u. Schlagzeug. Die große Begeisterung u. Spielfreude von den Musikern übertrug sich auf das Puplikum und im gesamten Hexenkessel.           … Weiterlesen

MEINE SCHÖNE INNERE SONNE – seit 14. Dezember im Kino

(Robert Tanania) In MEINE SCHÖNE INNERE SONNE spielt Juliette Binoche (DIE WOLKEN VON SILS MARIA) mit großem Engagement die Begierde und Euphorie von Isabelle, ihre Suche nach der Liebe, ihre Enttäuschungen und die immer wiederkehrende Hoffnung. Daneben ist sie von … Weiterlesen

Der Wandel als Tradition: Künstleragentur Bernheimer Contemporary – Art Solutions & Projects

Isabel Bernheimer entwickelt die Bernheimer Contemporary Art Solutions and Projects ein spezielles Angebot das den Anforderungen des Kunstmarktes gerecht wird. Den hochkomplexen Produktionsformen der Künstler im 21. Jahrh. Die Argentur setzt mit der leidenschaftlichen Kunst – Netzwerkerin u. Kunst – … Weiterlesen

Müsste ein Koalitionsvertrag nicht ein Partnerschaftsvertrag sein?

Wenn es jetzt doch um eine große Koalition von CDU/CSU und SPD geht, so darf nicht wie zuletzt mit “Unverhandelbarem”, “roten Linie” bzw “unverzichtbaren Bedingungen” bzw. “Zugeständnissen”, nicht mit “Wenn die uns wollen/brauchen: nur mit unserem Wahlprogramm!” in die Gespräche … Weiterlesen

#Die schrägste Weinparty in München

      München November 2017     Die Firma Culinarium Bavaricum organisierte bei ausverkauftem Haus im Dreigroschenkeller die schrägste Weinparty in München. Neun Weinviertler Winzer präsentierten ihre aktuellsten Jahrgänge in enspannter Atmosphäre. Im Dreigroschenkeller fand die Verkostung mit kulinarischen … Weiterlesen

Zur politischen Hysterie bezüglich Glyphosat-Regelung und Söder/Herrmann

Bevor Parteien, Presse und Öffentlichkeit sich sofort auf etwas stürzen bzw i h r Süppchen kochen wollen, sollen sie sich präziser informieren und Abwägungen vornehmen (im Fall 1) und Menschen eher gerecht werden (zum 2. Thema gesagt). 1. Bundesminister Schmidt´s … Weiterlesen

Erasmus Grasser – Preis für hervorragende Ausbildungstätigkeit Münchner Handwerker

Im bekanntlich mit den Moriskentänzer-Figuren geschmückten Festsaal des Alten Rathauses haben am Dienstag Bürgermeister Josef Schmid als Leiter des Referates für Arbeit und Wirtschaft der Stadt und Handwerkskammer-Präsident Franz-Xaver Peteranderl den Erasmus Grasser Preis 2017 an 5 Münchner Handwerksbetriebe überreicht … Weiterlesen

test

Robert Tanania auf Unterschriftenliste des Arbeitskreises Konfrontationen

Robert Tanania aus München beteiligte sich im September 2008 zusammen mit seinen jüdischen amerikanischen Verwandten an einer Unterschriftenliste mit insg. 779 Unterzeichnern, die am 28. September 2008 dem litauischen Botschafter in Berlin persönlich übergeben und dem deutschen Botschafter in Litauen … Weiterlesen

Welchen Stellenwert hat die Genfer Flüchtlingskonvention?

In den Parteienverhandlungen und in Fernsehdiskussionen sprechen einzelne Parteien und ihre Repräsentanten immer wieder von dem absoluten Verpflichtungscharakter der Konvention, wie s i e sie verstehen wollen, und dann von “Verfassungsbruch”. Es ist daher dringendst angezeigt, Worte – wie das … Weiterlesen

#Der Christkindlmarkt in München 2017 ist eröffnet

        München November 2017             Es war auch dieses Jahr wieder ein ganz besonderer Moment: Die Eröffnung des traditionellen Christkindlmarktes auf dem Marienplatz vor dem Münchner Rathaus. Am frühen Montagabend drängten sich … Weiterlesen

(Christkindlmarkt und) “Altmünchen”-Ausstellung – was war und nicht mehr ist

Hier stand ein sehr langer und detaillierter Bericht über den Christkindlmarkt. Wegen der Arroganz einiger Angestellten der Stadt München habe ich ihn gelöscht. Der folgende Teil über die Ausstellung wird dafür ausgestaltet werden – die Ausstellung wird ja nicht von … Weiterlesen

Vorbesichtigung bei Ketterer Kunst: Von der klassischen Moderne bis heute (04. bis 07. Dezember 2017)

(Robert Tanania) Vom 04.-07. Dezember 2017 können bei Ketterer Kunst in München bedeutende Werke der Klassischen Moderne und der Kunst nach 1945 besichtigt werden. Darunter ist u.a. Kurt Schwitters „Merzzeichnung“ aus dem Jahr 1919.   Kunst nach 1945 In dieser … Weiterlesen

Klein aber fein das Tambosi

  München November 2017               Promi-Wirt Ugo Crocamo (H’ugos) übernimmt mit seinem Bruder Pino das traditionsreiche Kaffee am Hofgarten. Nach längerem Umbau wurde es am 23.11.17 eröffnet. Im ersten Stock mit kleiner Galerie ist … Weiterlesen

               



Erasmus Grasser – Preis für hervorragende Ausbildungstätigkeit Münchner Handwerker

Im bekanntlich mit den Moriskentänzer-Figuren geschmückten Festsaal des Alten Rathauses haben am Dienstag Bürgermeister Josef Schmid als Leiter des Referates für Arbeit und Wirtschaft der Stadt und Handwerkskammer-Präsident Franz-Xaver Peteranderl den
Erasmus Grasser Preis 2017 an 5 Münchner Handwerksbetriebe
überreicht – und das zum 25. Mal, ein Jubliäum also, deswegen feierlich gestaltet mit dem Auftritt der Moriskentänzer der TUM als Höhepunkt.

Der Preis gehört zum Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) und wird an Betriebe sowie Ausbilder/innen für herausragende Leistungen bei der Berufsausbildung verliehen – in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer für München und Oberbayern und nach einer Jury-Entscheidung. Die Kriterien sind:
Dauer der Ausbildungstätigkeitn- Anzahl der Ausgebildeten – deren Erfolg (Gewinner + Eingliederung ins Berufsleben auch unter schwierigen Voraussetzungen).

In Hinkunft wird er auf Beschluß des Stadtrates auch an alle Ausbilder ohne Kammerzugehörigkeit verliehen und an Unternehmen, die gezwungen waren, das Münchner Hoheitsgebiet zu verlassen, aber weiter Mitglied in einer Münchner Innung sind oder in besondere Beziehung zur Stadt stehen. Das Preisgeld wird 5.000 Euro betragen.

Bei den bisher 24 Preisverleihungen, worüber eine Festschrift erschienen ist, sind 119 Unternehmen in 40 unterschiedlichen Gewerken ausgezeichnet worden –
die 5 neuen dieses Jahres sind:
-Modeatelier Isabel Eti (bildet seit 27 Jahren aus, darunter Innungs- und Kammersiegerinnen, Landessiegerin; Kurzpraktika für Flüchtlinge)
-Kältetechnik aircool GmbH (seit 1987, ca 50 junge Frauen und Männer, auch Bürokaufleute; ebenfalls Kammersieger; einer bildet heute selbst aus)
-Klosterfriseure (setzt auf Ganzheitlichkeit, Förderung in besonderen Lebenssituationen – alleinerziehende Mütter, junge Geflüchtete; eine Besonderheit:
Kindergartenkinder dürfen einen Vormittag lang selbst Klosterfriseure (St.Gabriel) spielen
-Gerüstebau Raetz oHG (seit 1991; mehrwöchige Praktika für Geflüchtete – daraus 14 Absolventen seit 2015; gezielte Ansprache von Mädchen u. jungen Frauen)
-Bernhard Vornehm, Sanitär Installationen Gas-, Wasser- und Heizungsinstallation (seit 1993 Chance ohne Schulabschluss/mit Lernschwäche o. Drogenproblemen;Lernnachmittage und Vorbereitungswochenenden vor Abschlussprüfungen; Lernwerkstatt Halle 36 auch für Flüchtlinge).

Bei der Pressekonferenz am Vormittag vom Bürgermeister Schmid, Präsident Peteranderl und dem bereits ausgezeichneten eloquenten Bäckermeister Neulinger
wurde u.a. auf das Thema junge Flüchtlinge eingegangen. Das Positivste zuerst: Einige Handwerker berichten, daß einige nun “ihren Betrieb schmeissen”.
Die Abbrecherquoten haben sich inzwischen denen einheimischer Jugendlicher angeglichen, da durch Übergangsklassen, Deutsch-Unterricht, bessere Infos und assistierte Ausbildung (der Betrieb wird unterstützt) sehr viel getan wird: Die geblieben sind, machen auch den Abschluss.
Und: viele Betriebe würden keine bzw. kaum Nachwuchskräfte finden. Die neuen Lehrverträgemit jungen Menschen aus Fluchtstaaten haben sich verdoppel (732 bis Ende Oktober).

Zur Situation des Handwerks sagte Peteranderl, daß in den nächsten 5 bis 10 Jahren zahlreiche Einstellungen zu erwarten seien (in seinem eigenen Bereich Baugewerbe 12 bis 18 %) – ein grosses Problem sei die Aufgabe der Führung des Betriebes: 23.000 Übergaben stünden wohl an.

Aber insgesamt ist das Handwerk in Krisenzeiten ein stabilisierender Faktor, kaum mit Ausstellungen (wie Großbetriebe und Industrie mit deren Gewinn-Verlust-Orientierung): Das Gewerbe denkt langfristig, wächst dann organisch und nicht rasant, hat einen gleichmäßigen Beschäftigtenstand.
Und um auf die erfolgreichen Absolventen der bei uns dualen Ausbildung zurückzukommen: Es muß keine Einbahnstrasse sein, es gibt keinen Abschluss ohne Anschluss (so Peteranderl): Es folgt ein “Meister”, und dann sogar ein Studium?!

MünchenBlick/ Walter Schober

Nachwort: Die Handwerkskammer organisiert mit den Münchner Hochschulen den berufsbegleitenden Studiengang “Unternehmensführung”, für die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen entwickelt.

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, AUSZEICHNUNGEN, WIRTSCHAFT abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort