• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Dr. Reiner Bernstein – Kommentar zum Urteil des LG Stuttgart am 22. August 2019

Dr. Reiner Bernstein – Kommentar zum Urteil des LG Stuttgart am 22. August 2019   (Robert Tanania) Ich möchte an dieser Stelle auf den Kommentar von Herrn Dr. Reiner Bernstein zu dem Urteil des Landgerichts Stuttgart am 22 August 2019 … Weiterlesen

Für Freunde textiler Kunst: Termine

Freunde und Sammler antiker textiler Kunst (Embroideries,Flachgewebe, Kelims, Stickereien, Teppiche) haben in der nächsten Zeit prominente Termine zum Schauen, zur Wissenserweiterung und Treffen mit Gleichgesinnten in München (Museum Fünf Kontinente), Traunstein (Kulturforum Klosterkirche) und Schwaz/Tirol (Museum der Völker): 1. Internationale … Weiterlesen

Warten auf das Oktoberfest 2019

    München  August 2019   Schuftenauf der Theresienwiese ist bei Wind und Wetter ist noch eine Weile angesagt Nur noch 4 Wochen auf den heutigen Tag genau beginnt das Münchner Oktoberfest 2019 Der Oktoberfest-Aufbau für dieses Jahr schreitet voran! … Weiterlesen

Erinnerungszeichen zum Gedenken an Sabine und Leopold Schwager

(Robert Tanania) Am vergangenen Freitag wurde in der Klenzestraße 26 am Gärtnerplatz in München das Erinnerungszeichen zum Gedenken an Sabine und Leopold Schwager durch deren Angehörige übergeben.   An der Gedenkveranstaltung haben die Angehörigen von Sabine und Leopold Schwager teilgenommen … Weiterlesen

“Tanzwerkstatt Europa” gestern abends eröffnet – bis zum 11. August

Münchens neuer Kulturreferent Anton Biebl hat gestern Abend in der Muffathalle das alljährliche Tanzfestival eröffnet, das an drei wechselnden Standorten (heute Schwere Reiter, am 4. und 5.8. Theater HochX) ausschließlich internationalen Trupps Gelegenheit bietet, schwerpunktmäßig experimentell Wege der Tanzkunst der … Weiterlesen

Aktiver Wohnungsbau in München – 2 jüngste Beispiele

Die Rathausrundschau konnte in der letzten Zeit über einige einschlägige Stadtratsbeschlüsse und über öffentliche Präsentationen von Bauplänen berichten. Darüber hinaus tat sich letzte Woche Handfestes: eine offizielle Eröffnung im Prinz Eugen Park (und da wird in allernächster Zeit noch einiges, … Weiterlesen

Robert Tanania from Munich and his Jewish relatives on signature list:

Robert Tanania from Munich participated in September 2008 together with his Jewish American relatives in a signature list with 779 participants which was given to the Lithuanian ambassador in Berlin personally on September 28th 2008 and which was sent to … Weiterlesen

Vor 50 Jahren: Mensch auf dem Mond – aber wie geht es weiter?

Am vergangenen Samstag wurde weltweit gefeiert, daß ein Mensch den Erd-Trabanten betreten hat. Die USA kündiugte dabei an, dies weiter verfolgen zu wollen, und umfassend wird geträumt, daß (sehr vermögende) Touristen bals soweit sein könnten – die Wissenschaft träumt davon, … Weiterlesen

Nur noch wenige Tage

          München Juli 2019         In nur wenigen Tagen schließt das beliebte Tollwood -Fastival seine Pforten südlich des Olympiaparks. Also noch schell aufs Tollwood gehen,denn das Wetter wird hochsommerlich   Einige Impressionen   … Weiterlesen

Kultur am nächsten Sonntag: Laienmusik und Teppichfreunde/Islamische Kunst

Am Sonntag den 21.Juli haben Sie eine Auswahl u.a. zwischen 1- Tag der Laienmusik – zum 13. Mal – im Gasteig von 14 Uhr bis 19 Uhr 2. Carpet Diem im Museum der 5 Kontinente (vormals VölkerkundeMuseum, Maximilianstrasse) ab 16 … Weiterlesen

CSD 2019 in München

    München Juli 2019     Riesenparty zum CSD: 50 Jahre Stonewall Die bunte Politparade zum Christopher Street Day startet am 13.7.2019 am Marienplatz – zwei Tage lang wird dann beim Straßenfest gefeiert. Das Wochenende unter dem Motto “50 … Weiterlesen

Heute Samstag jubilieren 2 Vereine: Imker und Fußballer

Ab 10 Uhr feiern heute die rund 500 Mitglieder/innen vom Bienenzucht-und Obstbauvereins Aubing-Lochhausen ihr 125-Jahre-Jubiläum, selbstverständlich mit Gästen – wir werden berichten - und ab 12 Uhr der FC Lugwigsvorstandt eV sein 60 Jahre (Westpark, Siegenburger Strasse 51, mit Bus … Weiterlesen

Interesse an Naturfarben? Info und Workshop am 30. Juni

Die Galerie Rumi bietet eine Doppelveranstaltung am Sonntag den 30.. Juni an: - am Vormittag im Museum der 5 Kontinente (vormals “Völkerkunde”) 11 Unr (bis 12 Uhr 30) einen Vortrag - am Nachmittag einen Workshop in der Galerie in der … Weiterlesen

Aktive Hochschule für angewandte Wissenschaften Freising feiert

Sie ist etwas mühsam zu finden (per Bus wenige Minuten vom Bahnhof, aber dann den Berg hinauf – und die Einheimischen kennen sie nicht, lassen Sie sich nicht nach Weihenstephan fehlleiten – und reden Sie nicht von Triesdorf, denn dieser … Weiterlesen

Tollwood 2019 in München

              München Juni 2019   Die Vorfreude auf das Tollwood 2019 ist bereits schon gröss bei den Münchnern. Dieses Jahr widmet sich das Tollwood-Sommerfestival dem Thema Konsum. Bereits am 2.5. diesen Jahres haben wir … Weiterlesen



Erinnerungszeichen zum Gedenken an Sabine und Leopold Schwager

(Robert Tanania) Am vergangenen Freitag wurde in der Klenzestraße 26 am Gärtnerplatz in München das Erinnerungszeichen zum Gedenken an Sabine und Leopold Schwager durch deren Angehörige übergeben.

 

An der Gedenkveranstaltung haben die Angehörigen von Sabine und Leopold Schwager teilgenommen und auch Vertreter der Stadt München aus dem Stadtrat, aus dem Bezirksausschuss und aus dem Stadtarchiv.

 

Über Leopold und Sabine Schwager

Leopold Schwager wurde am 31.08.1884 in Kötzting (heute Bad Kötzting) geboren und am 20.11.1941 nach Kaunas deportiert und am 25.11.1941 in Kaunas ermordet. Er war der älteste von drei Söhnen des Ehepaars Isidor Schwager und Anna, geb. Steindler. Sein Vater ging nach dem Tod von Anna nach Cham, wo er ein Geschäft mit dem Namen „Isidor Schwager Lederhandlung“ eröffnete und Karolina (Karla) Fleischer heiratete. Isidor hatte mit Karolina sechs Kinder. Leopold und seine Geschwister wuchsen in Cham auf.

Im Jahr 1910 ging Leopold nach München, wo er bereits drei Jahre seiner Ausbildungszeit verbrachte, und gründete sein eigenes Geschäft, die „Leopold Schwager Lederhandlung und Schäftefabrikation“.

Am 31. August 1911 heiratete Leopold die 1885 in Unterhaid in Böhmen (heute: Dolni Dvoriste, Tschechien) geborene Sabine Teller. Er zog mit ihr in eine Wohnung am Gärtnerplatz 4, wo die Familie  für 29 Jahre leben sollte. Das Ehepaar hatte drei Kinder: Charlotte, die zwei Jahre nach ihrer Geburt starb, Erwin und Karl.

Leopold diente seit 1914 im deutschen Heer. 1919 kehrte er aus der Kriegsgefangenschaft  in England wieder nach München zurück.

Leopold und Sabine waren Mitglieder der Münchner Hauptsynagogengemeinde und ihre Söhne genossen eine jüdischer Erziehung. Das Paar war jedoch nicht streng religiös. Sie besuchten die Synagoge nur an den hohen Feiertagen. In erster Linie waren die jüdischen Feiertage für sie eine willkommene Gelegenheit, die erweiterte Familie zu treffen und gemeinsam zu feiern.

Trotz der immer intensiver werdenden Verfolgung durch die Nationalsozialisten unternahm das Paar keine Schritte für eine eigene Emigration.

Jedoch konnten ihre beiden Söhne emigrieren: Im August 1938 emigrierte der 17-jährige Karl nach Palästina und Erwin kam m Alter von 25 Jahren am 05. November 1938 in den USA an.

Am 09. November 1938 wurde Leopold wie viele andere jüdische Münchner verhaftet und für einen Monat im KZ Dachau inhaftiert.

Kurz darauf bewarben sich Leopold und Sabine für eine Einreise in die USA. Vom US-Konsulat in Stuttgart erhielten sie nur die Wartenummer 39.000, was für sie eine lange Wartezeit bedeutete.

Im Dezember 1938 wurde die Lederhandlung der Schwagers enteignet. Dadurch wurde die Firma zu einem unverhältnismäßig niedrigen Preis an Gerhard Fiehler, den Bruder des Münchner Oberbürgermeister Karl Fiehler, verkauft.

Schließlich wurde das Paar im August 1940 in die Rauchstraße 10 zwangsumgesiedelt und dort mit anderen jüdischen Familien in einem sogenannten „Judenhaus“ einquartiert.

Ihr Sohn Erwin ließ nichts unversucht, seine Eltern in die USA oder ein anderes Land zu bringen: Am 03. November 1941 trafen die Visen für Kuba für seine Eltern in München ein.

Doch das Reichssicherheitshauptamt hatte bereits Mitte Oktober ein Verbot der jüdischen Emigration aus Deutschland ausgesprochen. Die Deportation der deutschen Juden war bereits beschlossen. Diese fatale Entwicklung hat die Emigrationspläne der Schwagers durchkreuzt und zunichte gemacht. Am 20. November, nach ihrer Internierung im Sammellager für Juden in München-Milbertshofen, wurden Leopold und Sabine zusammen mit neun weiteren Mitgliedern der Familie Schwager aus München deportiert. Der Zug hatte München mit dem Ziel Riga in Lettland verlassen, kam jedoch nie dort an. Das Ghetto in Riga war überfüllt, deswegen wurde der Zug nach Kaunas in Litauen umgeleitet. Nach tagelanger Inhaftierung unter total unzureichenden Umständen wurden schließlich alle Deportierten, auch Leopold und Sabine, am 25. November 1941 vom Einsatzkommando 3 unter dem Befehl von Karl Jäger erschossen.

 

Weitere Informationen im Internet

www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Direktorium/Stadtarchiv/Erinnerungszeichen/Biografien/Leopold-Schwager.html

Yad Vashem, The International Institute for Holocaust Research: Transport, Train Da 27 from Muenchen, München, Bavaria, Germany to Kaunas, Kaunas, Lithuania on 20/11/1941.

Online verfügbar unter http://db.yadvashem.org/deportation/transportDetails.html?language=en&itemId=9437950

 

Foto: Robert Tanania (The Schwager family together with Dr. Andreas Heusler of the Stadtarchiv Muenchen and Dr. Florian Roth of the City Council of Munich and Dr. med. Barbara Turczynski-Hartje of the Bezirksausschuss)

 

Foto: Robert Tanania (The Schwager family)

 

Foto: Robert Tanania (The Schwager family)

 

Foto: Robert Tanania (The Schwager family)

 

Foto: Robert Tanania (Dianne and Gary Schwager)

 

Foto: Robert Tanania (Anbringung des Erinnerungszeichens)

 

Foto: Robert Tanania

Dieser Beitrag wurde unter GESCHICHTE, GESELLSCHAFT abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort