• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

        <iframe width=”560″ height=”315″ src=”https://www.youtube.com/embed/6QZugzUUSgw” frameborder=”0″ allow=”accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture” allowfullscreen></iframe>

GEWOFAG erhält wichtige Preise

Zwei von mir geschilderte Projekte der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG erhielten soeben wichtige Preise. Dazu die Aussendung: München, 10. Dezember 2019. Für zwei Projekte in München konnte sich die GEWOFAG einen Preis beim Landeswettbewerb 2019 für den Wohnungsbau in Bayern sichern. … Weiterlesen

U-Bahn-Bau – wann förderungsfähig? Zum Projekt U 9

Der Artikel in der heutigen Tagespresse des Inhalts, daß das Projekt der U 9 (zwischen Implerstrasse über Hauptbahnhof zur Münchner Freiheit) aufgrund des gesetzlich vorgeschriebenen Bewertungs-Verfahrens nicht förderfähig sei,da das erforderliche Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht gegeben sei, und Oberbürgermeister Reiter daher vom … Weiterlesen

Winterliches Mieterfest der GEWOFAG

München, 6. Dezember 2019. Oberbürgermeister Dieter Reiter hat gestern nachmittags gemeinsam mit Dr. Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung der GEWOFAG, die Mieterinnen und Mieter der beiden neuen Gebäude an der Carl-Wery-Straße willkommen geheißen. 377 neue Wohnungen errichtete die GEWOFAG in … Weiterlesen

Stadt Münden und die Polizei

Vor kurzem hat die Stadt wieder den Polizisten,die im zu Ende gehenden Jahr hier den Dienst angetreten haben, im alten Rathaussaal wie schon Tradition eine großen Empfang bereitet – erstmals in lockerer Atmosphäre jund nicht wie bisher “in Formation”. Dieser … Weiterlesen

#Oh Tannenbaum

        München November 2019         Es ist einer der angesagten  Momente, die zur Weihnachtszeit in München einfach dazugehören ! Das erste Leuchten des Baums auf dem Münchner Christkindlmarkt. Zahlreiche Münchner und Gäste hatten sich … Weiterlesen

# BMW Kompetenzzentrum vorgestellt

          München Noveember 2019         Zur Weiterentwicklung von Batteriezellen stellte BMW heute sein neues Kompetenzzentrum vorgestellt. Die BMW Group baut ihren Vorsprung in der E-Mobilität weiter aus und bündelt die langjährige Erfahrung und … Weiterlesen

Vorgeschmack auf Weihnachten 2019

      München November 2019         Der Christbaum für Weihnachten 2019 wurde von dem Landkreis Freyung-Grafenau gespendet. Nach einem kleinen Missgeschick das mit dem ursprünglich bestimmten Baum passierte wurde dieser schöne Christbaum heute ganz in der … Weiterlesen

Der Silbertee feiert 70 Jahre

        München November 2019   Video : https://www.youtube.com/watch?v=BzdUjq0Sgek     Wie immer kamen zu dem Silbertee wieder über 700 Gäste  aus Politik Wirtschaft und Gesellschaft. Dieses Mal war es ein bersonderer Silbertee,denn dieser jährte sich zum bereits … Weiterlesen

TERMINATOR: DARK FATE – seit 24. Oktober im Kino

(Robert Tanania) Mittlerweile sind über 20 Jahre vergangen, seitdem Sara Connor (Linda Hamilton) den Tag der Abrechnung verhindert, die Zukunft verändert und das Schicksal der Menschheit neu geschrieben hat. Dani Ramos (Natalia Reyes) lebt mit ihrem Bruder (Diego Boneta) und … Weiterlesen

# Unter dem Zeichen Digital die Münchner Medientage

        München Oktober 2019           Machine Learning, Künstliche Intelligenz, Social Media, technologischer Wandel – ständig kommen neue Herausforderungen auf die Welt der Medien zu. Damit beschäftigen sich die 33. MEDIENTAGE MÜNCHEN vom 23. … Weiterlesen

ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK – seit 17. Oktober im Kino

(Robert Tanania) Dieser Film ist das von Philipp Stölzl (DER MEDICUS) verfilmte Musical „Ich war noch niemals in New York“. Bereits das gleichnamige Musical hatte einen Millionen-Erfolg auf den deutschen Bühnen. Nun wurde das Stück als Großproduktion von UFA FICTION, … Weiterlesen

Bauern- Demo gegen Bevormundung

        München Oktober 2019     Unsere Bauern sind es Leid die dauerne Bevormundung durch den Staat zu ertragen. Heute wurde mit einer Sternfahrt von hunterten Traktoren zum Landwirtschaftsministerium dem Unmut der Bauern “Luft” gemacht.     … Weiterlesen

Aussergewöhnliche Ansichten und Erlebnisse

    München Oktober 2019     Spezialbilder und  Videos  auf  Wunsch Bekanntes unbekannt                 Photo :  RL-Studios  Leinsinger   Die Bavaria ist eine begehrte Frau und das schon seit Jahrhunderten. Heute ziert sie … Weiterlesen

Stadtansicht, München in einer unbekannten Ansicht

            Stadtansichten, München   Das Feinste von München in einer unbekannten Ansicht !   Bei der das Vertraute  fremd erscheint !   Die Stadt entwickelt sich ständig mit ihren Bewohnern und Architekten in städtebaulichen Anordnungen … Weiterlesen



Erinnerungszeichen zum Gedenken an Sabine und Leopold Schwager

(Robert Tanania) Am vergangenen Freitag wurde in der Klenzestraße 26 am Gärtnerplatz in München das Erinnerungszeichen zum Gedenken an Sabine und Leopold Schwager durch deren Angehörige übergeben.

 

An der Gedenkveranstaltung haben die Angehörigen von Sabine und Leopold Schwager teilgenommen und auch Vertreter der Stadt München aus dem Stadtrat, aus dem Bezirksausschuss und aus dem Stadtarchiv.

 

Über Leopold und Sabine Schwager

Leopold Schwager wurde am 31.08.1884 in Kötzting (heute Bad Kötzting) geboren und am 20.11.1941 nach Kaunas deportiert und am 25.11.1941 in Kaunas ermordet. Er war der älteste von drei Söhnen des Ehepaars Isidor Schwager und Anna, geb. Steindler. Sein Vater ging nach dem Tod von Anna nach Cham, wo er ein Geschäft mit dem Namen „Isidor Schwager Lederhandlung“ eröffnete und Karolina (Karla) Fleischer heiratete. Isidor hatte mit Karolina sechs Kinder. Leopold und seine Geschwister wuchsen in Cham auf.

Im Jahr 1910 ging Leopold nach München, wo er bereits drei Jahre seiner Ausbildungszeit verbrachte, und gründete sein eigenes Geschäft, die „Leopold Schwager Lederhandlung und Schäftefabrikation“.

Am 31. August 1911 heiratete Leopold die 1885 in Unterhaid in Böhmen (heute: Dolni Dvoriste, Tschechien) geborene Sabine Teller. Er zog mit ihr in eine Wohnung am Gärtnerplatz 4, wo die Familie  für 29 Jahre leben sollte. Das Ehepaar hatte drei Kinder: Charlotte, die zwei Jahre nach ihrer Geburt starb, Erwin und Karl.

Leopold diente seit 1914 im deutschen Heer. 1919 kehrte er aus der Kriegsgefangenschaft  in England wieder nach München zurück.

Leopold und Sabine waren Mitglieder der Münchner Hauptsynagogengemeinde und ihre Söhne genossen eine jüdischer Erziehung. Das Paar war jedoch nicht streng religiös. Sie besuchten die Synagoge nur an den hohen Feiertagen. In erster Linie waren die jüdischen Feiertage für sie eine willkommene Gelegenheit, die erweiterte Familie zu treffen und gemeinsam zu feiern.

Trotz der immer intensiver werdenden Verfolgung durch die Nationalsozialisten unternahm das Paar keine Schritte für eine eigene Emigration.

Jedoch konnten ihre beiden Söhne emigrieren: Im August 1938 emigrierte der 17-jährige Karl nach Palästina und Erwin kam m Alter von 25 Jahren am 05. November 1938 in den USA an.

Am 09. November 1938 wurde Leopold wie viele andere jüdische Münchner verhaftet und für einen Monat im KZ Dachau inhaftiert.

Kurz darauf bewarben sich Leopold und Sabine für eine Einreise in die USA. Vom US-Konsulat in Stuttgart erhielten sie nur die Wartenummer 39.000, was für sie eine lange Wartezeit bedeutete.

Im Dezember 1938 wurde die Lederhandlung der Schwagers enteignet. Dadurch wurde die Firma zu einem unverhältnismäßig niedrigen Preis an Gerhard Fiehler, den Bruder des Münchner Oberbürgermeister Karl Fiehler, verkauft.

Schließlich wurde das Paar im August 1940 in die Rauchstraße 10 zwangsumgesiedelt und dort mit anderen jüdischen Familien in einem sogenannten „Judenhaus“ einquartiert.

Ihr Sohn Erwin ließ nichts unversucht, seine Eltern in die USA oder ein anderes Land zu bringen: Am 03. November 1941 trafen die Visen für Kuba für seine Eltern in München ein.

Doch das Reichssicherheitshauptamt hatte bereits Mitte Oktober ein Verbot der jüdischen Emigration aus Deutschland ausgesprochen. Die Deportation der deutschen Juden war bereits beschlossen. Diese fatale Entwicklung hat die Emigrationspläne der Schwagers durchkreuzt und zunichte gemacht. Am 20. November, nach ihrer Internierung im Sammellager für Juden in München-Milbertshofen, wurden Leopold und Sabine zusammen mit neun weiteren Mitgliedern der Familie Schwager aus München deportiert. Der Zug hatte München mit dem Ziel Riga in Lettland verlassen, kam jedoch nie dort an. Das Ghetto in Riga war überfüllt, deswegen wurde der Zug nach Kaunas in Litauen umgeleitet. Nach tagelanger Inhaftierung unter total unzureichenden Umständen wurden schließlich alle Deportierten, auch Leopold und Sabine, am 25. November 1941 vom Einsatzkommando 3 unter dem Befehl von Karl Jäger erschossen.

 

Weitere Informationen im Internet

www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Direktorium/Stadtarchiv/Erinnerungszeichen/Biografien/Leopold-Schwager.html

Yad Vashem, The International Institute for Holocaust Research: Transport, Train Da 27 from Muenchen, München, Bavaria, Germany to Kaunas, Kaunas, Lithuania on 20/11/1941.

Online verfügbar unter http://db.yadvashem.org/deportation/transportDetails.html?language=en&itemId=9437950

 

Foto: Robert Tanania (The Schwager family together with Dr. Andreas Heusler of the Stadtarchiv Muenchen and Dr. Florian Roth of the City Council of Munich and Dr. med. Barbara Turczynski-Hartje of the Bezirksausschuss)

 

Foto: Robert Tanania (The Schwager family)

 

Foto: Robert Tanania (The Schwager family)

 

Foto: Robert Tanania (The Schwager family)

 

Foto: Robert Tanania (Dianne and Gary Schwager)

 

Foto: Robert Tanania (Anbringung des Erinnerungszeichens)

 

Foto: Robert Tanania

Dieser Beitrag wurde unter GESCHICHTE, GESELLSCHAFT abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort