• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Zu einigen Impfstoffen: 1. Produktion – wo möglich? 2. nationale Zulassung

Wie bereits ausgeführt, war die rasche Entwicklung der Covid-Impfstoffe nur möglich, weil 2 neue Wege bereits für die Entwicklung neuer Pharmaprodukte seit längerem auf dem Wege war: - Verwendung einer harmlosen (Fremd)Virus-Variante (zB Ebola, Schimpansen-Schnupfenvirus) als Bote, in den der … Weiterlesen

Nochmals Klärung der 7. Dosis BioNTech (äquivalent der anderen Impfstoffe)

Mir ist nach wie vor die Behandlung der Streitfrage zu unpräzise, ja falsch. Oberster Ansatzpunkt sollte das Grundrecht au Leben stehen – denn dies ist bei Verlust des Lebens eben unwiederbringlich verletzt. Sodann wird unzulänglich der genaue Text der Zulassungsbehörde … Weiterlesen

Warum wird von “Vernichtung”… für Laschet geredet? Entscheidungen auf anderen Gebieten

Stellen Sie sich vor, in München ist die Stelle eines Schul-Leiters neu zu besetzen.. Es bewerben sich: 1 Mitglied des Schulkollegiums, 1 Schulleiter einer kleineren Schule in Oberbayern und einer aus Niederbayern. Sie sind alle sicher qualifiziert: als Lehrer (gegenüber … Weiterlesen

Die Juristen und die gelieferten BioNTech-Vialen: 7. Dose entnehmbar? ja dringend benötigt!

Nur Bayerns Offizielle behaupten, es seien nur 6 Dosen gestattet. Das stimmt aber nicht, wie ein dreifaches genaueres Hinsehen zeigt: - auf den gültigen Text der Genehmigungsbehörde EMA, der in einem Punkt sich geändert hat - auf den Bestellzeitpunkt und … Weiterlesen

Chaos in der Impfstrategie, Ablehnungen – die Schuldfrage!

Wo in der uns alle sehr bedrängenden Situatiion (durch den Corona-Virus bedrohtes Leben, wörtlich genommen, als auch bezüglich Existenzsorgen und Lebensführung) anzusetzen wäre, habe ich mehrmals dargestellt, finde die Fehler und Versäumnisse aber nicht abgestellt. Ich verweise speziell auf 1. … Weiterlesen

“Zu wenig Impfstoff !” – die Schuldfrage

Ganz oben in unserem Gesundheitswesen muss das Grundrecht auf Leben stehen (wer dieses verliert, hat auch keine anderen Grundrechte mehr), gefolgt vom Grundrecht “auf körperliche Unversehrtheit” (Vermeidung lebenslänglicher Schäden), beides Artikel 2). In den verschiedenen Fassungen des “Infektionsschutzgesetzes” (die neueste … Weiterlesen

SCHWARZE ADLER – ab 15. April bei Amazon Prime Video

(Robert Tanania) Die Spieler der deutschen Fußballnationalmannschaft haben die unterschiedlichsten Biografien. Dabei verbindet sie ihr Stolz, für Deutschland aufzulaufen und sich gegen die Besten der Welt zu messen. Ihr Wappentier ist der schwarze Bundesadler, welchen sie auf ihrem Trikot tragen. … Weiterlesen

CSU-Maskenskandal: Immer mehr Details kommen ans Licht

(Robert Tanania) Im CSU-Maskenskandal kommen immer mehr pikante Details ans Licht der Öffentlichkeit und der Druck auf die Regierung Söder wächst von Tag zu Tag. Trotzdem werden jedoch immer noch wichtige Details in dem Skandal verschleiert. Mittlerweile hat der Druck, … Weiterlesen

AWO-Chef Beyer fordert sofortige Bekanntmachung der Altersjahrgänge bei den Impfungen

(Robert Tanania) „Ich begrüße, dass jetzt nach den Osterfeiertagen damit zu rechnen ist, dass die Impfungen durch Hausärzt*innen in Bayern Fahrt aufnehmen werden. Damit stehen den Bürger*innen zum einen weitere Anlaufstellen offen. Zum anderen dürfte das Vertrauensverhältnis zwischen Hausarzt und … Weiterlesen

JESUS ROLLS – ab 08. April als DVD und Blue-ray erhältlich

„John Turturros Gastspiel als schmieriger Bowlingbahn-Konkurrent des von Jeff Bridges gespielten Dude in „The Big Lebowski“ zählt zu den (aller)besten Segmenten eines nahezu perfekten Films.“ (Filmstarts.de) (Robert Tanania) Der Film JESUS ROLLS – NIEMAND VERARSCHT JESUS ist die Kultfilm-Fortsetzung von … Weiterlesen

Zur neuen Impfpraxis – eigentlich vertrauensbildend!

Bei den CoVid-Impfstoffen wurden von Anfang an Belege verlangt, es wird auf die Fakten geblickt und diese werden bewertet,bevor zugelassen wird, und es wird weiter beobachtet, auf danach auftretende neue Fakten geschaut – das ist doch positiv! So haben auch … Weiterlesen

Um 15 % mehr impfen – in Bayern nicht möglich? Laschet gegen Söder

Kölner Stadt-Anzeiger Region Rhein-Berg „Geschafft“: Spritzen-Streit – So reagiert Rhein-Berg auf Laschets Unterstützung – 18.3.2021, Artikelautor Guido Wagner „Geschafft“ Spritzen-Streit – So reagiert Rhein-Berg auf Laschets Unterstützung Impfazrt entscheidend anders: die vom Kreis gekaufte Zero-Residual-Spritze (l.) und eine vom Land … Weiterlesen

Regierung Söder verweigert rechtswidrig Auskunft im CSU-Maskenskandal

(Robert Tanania) Im CSU-Korruptionsskandal („Maskenaffäre“) hat der SPD-Landtagsabgeordnete Florian von Brunn eine parlamentarische Anfrage an die bayerische Staatsregierung gestellt. Diese Anfrage wurde zuerst von der Regierung in München mit falschen Begründungen nicht fristgerecht beantwortet und jetzt wird schließlich jede inhaltliche … Weiterlesen

Die Grünen in Bayern zu den Korruptionsskandalen der CSU: „Unsere Demokratie muss vor CSU-Amigos beschützt werden“

(Robert Tanania) Im folgenden Text möchte ich auf die Kommentare der Grünen in Bayern zu den parteiinternen CSU-Korruptionsskandalen hinweisen. Die am vergangenen Sonntag vom CSU-Parteivorstand vorgestellten Maßnahmen bewerten Eva Lettenbauer, Parteivorsitzende der bayerischen Grünen, und Sascha Müller, Schatzmeister der bayerischen … Weiterlesen

Katharina Schulze kommentiert die heutige CSU-Pressekonferenz

(Robert Tanania) Im folgenden Text möchte ich auf den Kommentar der Fraktionsvorsitzenden der Landtags-Grünen, Katharina Schulze, zur heutigen CSU-Pressekonferenz von Markus Söder und Markus Blume und zur CSU-Maskenaffäre hinweisen. Der Text dieses Kommentars lautet wie folgt: „Erneut versuchen Ministerpräsident Söder … Weiterlesen



Erste Premiere der Opernfestspiele München: “Die Jüdin”/”La Juive”

(Wegen technischer Probleme der Seite kann der Artikel erst nachträglich erstellt werden- wir bitten um Entschuldigung)

Versäumen Sie nicht einen der beiden Wiederholungstermine anfangs Juli! Es lohnt sich!

Das 1835 von Jacques Fromental Halévy komponierte Werk, in Paris uraufgehührt, ist in München zwischen 1844 und 1931 insgesamt 173 Mal aufgeführt worden – nun also erstmals wieder.
Um es zu charakterisieren:
- sehr schöne Musik, als Beispiel der frühen Blütezeit der Gattung Grand Opera
- mit krassem Inhalt: die grausame damalige Realität der Judenverfolgung (Konflikt zw. religiöser Minderheit und Mehrheitsgesellschaft)
- wieder aufgegriffen mit konzentriertem Blick auf heutige religiös-fanatische und politische Ereignissse. (Deswegen taucht das Werk in den letzten 25 Jahren auch an mehreren Orten wieder auf).

Musikgeschichte: Nach der Französischen Revolution entstand in Abwendung von der Aristokratie hin zum Geldbürgertum eine neue Operngattung, auch leichter verständlich als die Tragedie lyrique´und die Opera seria des 18.Jhds, aber eigentlich an die Pariser Institutionen und Produktionsbedingungen gebunden wegen des grossen Aufwandes (inkl.Chören, Ballett, Aufmärsche – auch mit Pferden: festgelegte Länge auf 5 Akte – wobei das Publikum erst nach und nach den beleuchteten Raum betrat, deswegen thematische Wiederholungen in den ersten). Beginnzeit und Ende waren ortsbedingst vorgegeben, ebenfalls 5 Hauptpersonen. Die Themen waren in Anfangsversuchen (Spontini) antik, dann spätmittelalterlich-historisch, v.a. konfliktbeladene Stoffe (Volksaufatand bei Auber, Vertreibung der protestantischen Minderheit in Meyerbeers “Hugenotten” – oder der Antisemitismus).
Man bemühte sich um eine leichte, eingängige und klare Musiksprache, in der das Orchester nicht zu stark domninierte und die Gesangssolisten zwar ihre Virtuosität zeigen konnten (vgl. Belcanto-Oper), aber nicht aus der Handlung heraustretend.
Der Einfluss der Werke (grob gesagt 1830 bis 1870) ist durchaus belegbar (Donizetti, Berlioz – bei Verdi bis zum “Don Carlos”! Wagner schätzte Halevy sehr – kritisierte aber die Gattung).

Dieses Werk nun in München:
Die Lautsprecher dokumentieren die Macht der katholischen Kirche und den alles dominierenden Glauben (Te Deum mit Orgel und Chor, in der Michaelskirche aufgenommen, in der Oper ein virtueller Sakralraum, übergeleitet in die erdrückende Verstörtsheitsposition des Opfers)
- gefolgt von der Szene eines heutigen fanatisch-sektierischen Ablegers christlichen Glaubens: in der gewaltsamen Untertauch-Taufe von heranwachsenden Kindern (wobei die jüdische Hauptfigur der Oper das Wasser aufwischen muss). Die Ouverture entfällt.

Die Musik ist Schönklang – wendig, straff und doch geschmeidig geführt und konturiert durch den Dirigenten Bertrand de Billy, vielschichtig und von grossem Farbenreichtum.
Sie m a l t die Situationen und die Stimmungsanteile der Akteure. Einzelne Instrumente sind dabei nicht den Figuren an sich zugeordnet (wie etwa bei Verdi) – aber im vokalen Duett der beiden Frauen begleitet ein Hornquartett Rachel und die Streicher mit drei Solo-Celli die Prinzessin Eudoxie, und des Goldchmiedes Eleazar zwiespältige Situation (Liebe zur Stieftochter – Rache an dem christlichen Gegenspieler) wird (singulär in der Opern-Musikliteratur) einleitend durch zwei Solo-Englischhörner ausgemalt. (Den Konflikt entscheidet dann der Judenhass des Chores,
also der Gesellschaft). Übrigens ist bei der Arie der Einfluus auf Massenet erkennbar.
Den in der Belcanto-Oper zuvor und dann bei Verdi vorhandenen Drive zu einer Stretta habe ich nicht erkennen können – einzig ein Aktschluss hat offensichtlich Einfluss auf Wagners Tannhäuser genommen.

Die historische Situation des 15.Jhds, die Haltung der Gesellschaft und der persönliche Konflikt werden grausamst durchgezogen (ausser der Hinrichtung auf dem Scheiterhaufen statt des Verbrühens im kochenden Wasser – wobei offen bleibt, ob Eleazar, triumphiernd in seiner Rache, überlebt, der biologische Vater der soeben Verbrannten zusammenbricht).

Die Wiederaufnahme des Werkes in der Inszenierung von Calixto Bieito hämmert das heutige Thema ein : Exzessiv die eigene Sicht seiner Religion absolut setzend – fanantisch den andern, auch der eigenen Religionsgruppe, das Leben nehmend! Ein Gott wird in einen je eigenen Gott aufgespalten, dessen vermeintlich gehörtes Wort zur absoluten Richtschnur politisch-religiösen Handelns – das erleben wir ja in Nahost und in Afrika.
Und die Opfer wrden bei uns zu neuen Opfern von Hass. – Dazu gesellt sich laizistische Religionskritik.

- Alle Personen sind schwarz-grau gekleidet (ausser Rachel, die eigentlich und unwissend als Christin das Grün der Hoffnung trägt?), insbesondere die Chor-Masse – mit Augenblenden anfangs die verblendete Masse, blind für Toleranz und Menschlichkeit. Und die Mitläufer, buhlenden Günstlinge und Karrieristen. Der Goldschmied ist mit Aktentasche wie ein Handlungsreisender, in seinem Christenhass auf geschäflichen Betrug der Christen aus (gewollt Typus des “Juden”? Der Gegenspieler steht fast nur herum (Ain Anger mit wohltönendem Bass), von 2 Szenen abgesehen. Und der Reichsfürst (Sieger über die Hussiten? noch nicht vor Konstanz!) bleibt blasser liebhaberischer Ehebrecher (Warum muss John Osborn seine schöne Tenorstimme als Mauerkletterer ertönen lassen?)

- Nicht eigentlich die Bühne als Handlungsspielraum, sondern die Idee der riesigen Stahlwand beherrscht die Optik – abweisend, trennend (die beiden Frauen sollten sich doch sehen!),

sich bedrohlich senkend,

Podest der Akteure im Gefängnis. Was soll sie alles assoziieren? Eine Mauer beherrcht die Geselllschaft von heute!

- Worte, Projektionen (die meisten unlesbar schnell):

Rache – Erbarmen – Sünde – Schuld – Strafe – Marter – Glaube
Soll das eine Anspielung auf die alttestamentlische Orakelschrift mene-tekel-upharsin sein?
Mit “Gott ist in allem” geht man in die Pause.

Der Zeitbezug ist deutlich, die Musik sollte man einmal (wenigstens) hören und wirklich lebt die Münchner Darbietung von den beiden Frauen, die auch sängerisch prägend sind:

Aleksandra Kurzak in der Titelrolle (alle Fotos: Staatsoper)

Aleksandra Kurzak als die “Jüdin” und Vera-Lotte Böcker als liebende Ehefrau. Roberto Alagna ist der bereits geschilderte “Typ”, musikalisch-sängerisch eigentlich nur in der Arie des 4. Aktes die Hauptfigur.

MünchenBlick/ Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter MUSIK, POLITIK, RELIGION -KIRCHE abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort