• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Haben Freunde antiker Textilkunst auch jetzt Möglichkeiten? Beispiele im süddeutschen Raum

Daß unmittelbar zum Leben nötige Güter jederzeit erreichbar sein müssen, versteht sich von selbst. Aber der Mensch braucht auf Dauer noch mehr, auch “Nahrung” für die Lebensfreunde, für “seelisches Atmen” gleichsam, gerade wenn man weitestgehend in seine 4 Wände verbannt … Weiterlesen

Der Kampf gegen Corona: 2. Medikamente

Auch hier ist die Frage, welche Erfahrung bei diesem neuen Virus nutzbar sein kann, welcher Wirkstoff in der drängenden Situation erfolgversprechend eingesetzt werden kann – um Leben zu retten, um die Schwere der Erkrankungen zu mildern, um die Verlaufszeit abzukürzen … Weiterlesen

Der Kampf gegen Corona: 1. Erstens Impfstoffe

Wir haben unterdessen wohl alle verstanden, wie ernst die Situation ist. Wie lange wir unser Leben umstellen und Einschränkungen in Kauf nehmen müssen, ja viele bisher Gesundgebliebene um ihren Lebensunterhalt und Aspekte ihres Familienlebens bangen müssen, hängt einerseits von unserer … Weiterlesen

Virus – was ist das? was macht es? Warum sollen wir uns so verhalten?

Ein Virus ist ein organisches Molekül (Eisweis/Protein mit Fettmantel) in Nanogröße, neutral gesagt ein Partikel/Teilchen – es ist nicht lebendig (wie es ein Bazillus ist, das sich selbst vermehrt, aber durch ein Anti-Biotikum neutralisiert werden kann), - es kann sich … Weiterlesen

Neue Gasturbinen auf dem Weg nach München

          München  April 2020     Kurze Verschnaufpause des gigantischen Schwertansportes in der Ludwigstrasse. Mehrere Tage lang fuhr der Schwertransport im Konvoi mit Begleitfahrzeugen immer abends und nachts durchs Land, tagsüber musste er pausieren. Vom Donauhafen … Weiterlesen

Softwareangebot vom Tag – bei Áshampoo (und anderen) verlängert in Osterangeboten

Von meinen bevorzugten Lieferanten (Abelssoft, Ashampoo, Avanquest, Engelmann und Softmaker – siehe Artikel im Fenster IT-Kommunikation) – gibt es/gab es zuletzt einige Angebote, immer für die Bezieher des Firmen-Newsletters: 1. Die Firma “mysoftware” bietet zeitbegrenzt Windows 10 Pro (!!) für … Weiterlesen

Sichere Jobs in der Bauwirtschaft

    München April 2020       Sichere Arbeitsplätze  unter der Beachtung der Gesundheitsvorschriften in Corona-Zeit.   Arbeit auf Baustellen läuft auch in Zeiten von Corona weiter Staatliche Baumaßnahmen sichern Jobs und das Überleben von Unternehmen Über 200 Arbeiter … Weiterlesen

Corona-Nachbarschaftshilfe in Allach – Menzing

(Robert Tanania) Wegen der aktuellen Corona-Krise wurde bereits Mitte März die Corona-Nachbarschaftshilfe Allach-Menzing in München ins Leben gerufen. Mit dieser Initiative soll die Unterstützung in der Nachbarschaft gestärkt werden und Menschen mit einem erhöhten Risiko soll bestmöglich geholfen werden, gesund … Weiterlesen

Arbeit der Caritas in Corona-Zeit

Der Caritasverband ist ein eingetragener Verein, gegründet ab 1897 von Christen aus dem Grundauftrag jedes Christen heraus, nach Wegen zur Verwirklichung des Gebotes der Nächstenliebe zu suchen. Er ist in seiner Struktur der Struktur der Kirche in Diözesen angepaßt und … Weiterlesen

Guter Rat der Süßwarenwirtschaft für Ostersaison 2020

(Robert Tanania) Auch die deutsche Süßwarenwirtschaft ist von der Corona-Krise betroffen. Jedoch haben sich die deutschen Süßwarenhersteller schnell, verantwortungsvoll und flexibel auf die erschwerten Bedingungen eingestellt und frühzeitig notwendige Maßnahmen eingeleitet, so Hans Strohmaier, Vorstandsvorsitzender des internationalen Süßwarenverbandes SWEET GLOBAL … Weiterlesen

Freiwillige Feuerwehr München kommentiert Wahlwerbung der CSU

(Robert Tanania) Im folgenden Text möchte ich auf einen Kommentar der Freiwilligen Feuerwehr München zu einem Flyer der CSU in München hinweisen. Der Kommentar wurde am 12. März 2020 von der Freiwilligen Feuerwehr München auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. Der Text … Weiterlesen

U-Bahn-Bau – wann förderungsfähig? Zum Projekt U 9

Der Artikel in der Tagespresse anfangs Dezember des Inhalts, daß das Projekt der U 9 (zwischen Implerstrasse über Hauptbahnhof zur Münchner Freiheit) aufgrund des gesetzlich vorgeschriebenen Bewertungs-Verfahrens nicht förderfähig sei,da das erforderliche Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht gegeben sei, und Oberbürgermeister Reiter daher … Weiterlesen

Wohnungen für Staatsbedienstete in Freiham – Grundsteinlegung durch Stadibau

Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer anlässlich der Grundsteinlegung für den ersten Bauabschnitt der Stadibau-Wohnanlage in München-Freiham: “Ich will, dass die Menschen überall in Bayern gut leben und wohnen können.” Bis Mitte 2022 sollen hier 213 bezahlbare Wohnungen für Beschäftigte des Freistaats … Weiterlesen

Wohnraumförderung des Freistaates – Bilanz 2019 in Säule 3

Bayerns Bauminister Dr. Hans Reichhart freute sich Mitte Januar, ein Rekordergebnis bei direkt staatlich geförderten Wohnungen 2019 verkünden zu können: . 10.708 Wohnungen plus 1.170 Wohnplätze für Studierende und 583 Heimplätze für Menschen mit Behinderung und alte Menschen. Das Jahr … Weiterlesen

Wohnraumförderung des Freistaates

Die Gesetzgebung des Bundes im Wohnbau/Wohnraumförderungsbereich und deren Umsetzung durch die Exekutive ist mit der Regionalisierung in die Zuständigkeit der Länder übergegangen (unter weiterer Gültigkeit bestehender Bundesgesetze, die Umsetzung unterliegt den Landesbaudirektionen und Bezirksregierungen. Bayern hat einen Wohnungspakt 2015 in … Weiterlesen



Kunst-Experimentierfeld eröffnet heute (19 Uhr) in Laim – als Zwischennutzung

Ein Gebäude mit Gewerbe/Büro und Fitnessräumen, noch dazu wenige Schritte vo einer U-Bahn-Station hat sich überlebt – was fämgt man mit der
4000 qm-Leere an? Abreissen und zB Wohnungen bauen? Das geht nicht so schnell!
Da hatten einige Leute eine Idee, die sie so beschreiben (Zitat, leicht geändert):
Wir wagen ein Experiment, wir wollen das künstlerisch bespielen lassen,
von Künstler*innen verschiedener Disziplinen und Hintergründe – einen Ort schaffen, an dem unterschiedliche Menschen zusammenkommen.

Die Idee wird nun Wirklichkeit: Z COMMON GROUND,
Z für Zschokkestrasse 36, Zwischennutzung, Zusammenarbeit, “Zerneuerung” (gleichzeitiges Zerstören und Erneuern des Vorhandenen).Dazu hat der Verein zur Förderung urbaner Kunst seit 2017 mit viel ehrenamtlichen Einsatz Mit-Organisatoren und Sponsoren gesucht
und dann Kuratoren.
Über 100 Künstler*innen bespielen nun den ehemaligen Gewerbehof als Kollektiv mit Urban Art, Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Installation,
Performance und Sound bis hin zum Theater (gestern abends schon das Volkstheater im Rahmen des RADIKAL JUNG sowie das Schauspielhaus mit der Premiere von “Werter´s Quest for Love”). Dazu kommen Initiativen und Vereine aus der Nachbarschaft und dem Stadtraum sowie Kooperationspartner*innen wie RePair Democracy (Hochschule München), das Berliner Architektenkollektiv Guerilla Architects gemeinsam mit der Hans Sauer Stiftung, der Skatingboarding München e.V. und das internationale Kollektiv BeAnotherLab, das mittels VR-Technmologie (Anmerkung:virtual reality) zum Thema Empathie arbeitet.
Weiters liest man in den 13 Seiten Katalog-Blättern: Hier werden nicht fertige Kunstwerke in einem “White Cube” gezeigt, sondern es wird direkt mit dem Gebäude und seiner Umgebung (Anmerkung:Hof und Fassade des nächsten Traktes) gearbeitet (mit dem Hinweis auf “Zerneuerung”: Das Gebäude selbst wird zum Material) -it Eingriffen und als Gundlage für (Frei-)Räume, die neu gedacht, genutzt ujnd bespielt werden.
Im Zentrum steht die Interaktion….Fragen nach “Gemeinschaft” und deren Grenzen, Gruppenprozessen, interdisziplinärer Zusammenarbeit und Teilhabe werden virulent. Z Common ground versteht sich als Teil der “Gemeinschaft” Stadtraum und als demokratisches Experiment (alle einladend, aktiv teilzubehmen):
dazu der Speakers Corner als offene Bühne für politische Gespräche – kreativ und partizipativ eine neue Gesprächskultur auf der Basis der Menschenrechte und des gegenseitigen Respekts entwickelnd, die eigene Meinungsblase verlassend – , Musik, Performance u.v.m..

Training for the Future! Der Eigentümer und Unternehmer der Zukunft hat das Objekt zur Verfügung gestellt, es wird ja ab Juni abgerissen – durchaus beispielgebend!
Ich konnte gestern einen privaten Rundgang durch die 4 Etagen machen (3 Klassen der Kunstakademie, eine Gruppe der LMU und viele Einzelkünstler waren noch eifrig an der Arbeit) und kann nur sagen: ein Ideen-versprühendes Experiment – zwischen chaotisch und klar -teilhabend, integrierend, nicht aufdrängend/bestimmend/beherrschend.
Bis zum 3.Juni wird nun gefeiert (Cafe im EG zu günstigen Preisen, bis inkl. Gegrilltes).

MünchenBlick/ Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Redaktuers von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, KULTUR, KUNST veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort