• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Haben Freunde antiker Textilkunst auch jetzt Möglichkeiten? Beispiele im süddeutschen Raum

Daß unmittelbar zum Leben nötige Güter jederzeit erreichbar sein müssen, versteht sich von selbst. Aber der Mensch braucht auf Dauer noch mehr, auch “Nahrung” für die Lebensfreunde, für “seelisches Atmen” gleichsam, gerade wenn man weitestgehend in seine 4 Wände verbannt … Weiterlesen

Der Kampf gegen Corona: 2. Medikamente

Auch hier ist die Frage, welche Erfahrung bei diesem neuen Virus nutzbar sein kann, welcher Wirkstoff in der drängenden Situation erfolgversprechend eingesetzt werden kann – um Leben zu retten, um die Schwere der Erkrankungen zu mildern, um die Verlaufszeit abzukürzen … Weiterlesen

Der Kampf gegen Corona: 1. Erstens Impfstoffe

Wir haben unterdessen wohl alle verstanden, wie ernst die Situation ist. Wie lange wir unser Leben umstellen und Einschränkungen in Kauf nehmen müssen, ja viele bisher Gesundgebliebene um ihren Lebensunterhalt und Aspekte ihres Familienlebens bangen müssen, hängt einerseits von unserer … Weiterlesen

Virus – was ist das? was macht es? Warum sollen wir uns so verhalten?

Ein Virus ist ein organisches Molekül (Eisweis/Protein mit Fettmantel) in Nanogröße, neutral gesagt ein Partikel/Teilchen – es ist nicht lebendig (wie es ein Bazillus ist, das sich selbst vermehrt, aber durch ein Anti-Biotikum neutralisiert werden kann), - es kann sich … Weiterlesen

Neue Gasturbinen auf dem Weg nach München

          München  April 2020     Kurze Verschnaufpause des gigantischen Schwertansportes in der Ludwigstrasse. Mehrere Tage lang fuhr der Schwertransport im Konvoi mit Begleitfahrzeugen immer abends und nachts durchs Land, tagsüber musste er pausieren. Vom Donauhafen … Weiterlesen

Softwareangebot vom Tag – bei Áshampoo (und anderen) verlängert in Osterangeboten

Von meinen bevorzugten Lieferanten (Abelssoft, Ashampoo, Avanquest, Engelmann und Softmaker – siehe Artikel im Fenster IT-Kommunikation) – gibt es/gab es zuletzt einige Angebote, immer für die Bezieher des Firmen-Newsletters: 1. Die Firma “mysoftware” bietet zeitbegrenzt Windows 10 Pro (!!) für … Weiterlesen

Sichere Jobs in der Bauwirtschaft

    München April 2020       Sichere Arbeitsplätze  unter der Beachtung der Gesundheitsvorschriften in Corona-Zeit.   Arbeit auf Baustellen läuft auch in Zeiten von Corona weiter Staatliche Baumaßnahmen sichern Jobs und das Überleben von Unternehmen Über 200 Arbeiter … Weiterlesen

Corona-Nachbarschaftshilfe in Allach – Menzing

(Robert Tanania) Wegen der aktuellen Corona-Krise wurde bereits Mitte März die Corona-Nachbarschaftshilfe Allach-Menzing in München ins Leben gerufen. Mit dieser Initiative soll die Unterstützung in der Nachbarschaft gestärkt werden und Menschen mit einem erhöhten Risiko soll bestmöglich geholfen werden, gesund … Weiterlesen

Arbeit der Caritas in Corona-Zeit

Der Caritasverband ist ein eingetragener Verein, gegründet ab 1897 von Christen aus dem Grundauftrag jedes Christen heraus, nach Wegen zur Verwirklichung des Gebotes der Nächstenliebe zu suchen. Er ist in seiner Struktur der Struktur der Kirche in Diözesen angepaßt und … Weiterlesen

Guter Rat der Süßwarenwirtschaft für Ostersaison 2020

(Robert Tanania) Auch die deutsche Süßwarenwirtschaft ist von der Corona-Krise betroffen. Jedoch haben sich die deutschen Süßwarenhersteller schnell, verantwortungsvoll und flexibel auf die erschwerten Bedingungen eingestellt und frühzeitig notwendige Maßnahmen eingeleitet, so Hans Strohmaier, Vorstandsvorsitzender des internationalen Süßwarenverbandes SWEET GLOBAL … Weiterlesen

Freiwillige Feuerwehr München kommentiert Wahlwerbung der CSU

(Robert Tanania) Im folgenden Text möchte ich auf einen Kommentar der Freiwilligen Feuerwehr München zu einem Flyer der CSU in München hinweisen. Der Kommentar wurde am 12. März 2020 von der Freiwilligen Feuerwehr München auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. Der Text … Weiterlesen

U-Bahn-Bau – wann förderungsfähig? Zum Projekt U 9

Der Artikel in der Tagespresse anfangs Dezember des Inhalts, daß das Projekt der U 9 (zwischen Implerstrasse über Hauptbahnhof zur Münchner Freiheit) aufgrund des gesetzlich vorgeschriebenen Bewertungs-Verfahrens nicht förderfähig sei,da das erforderliche Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht gegeben sei, und Oberbürgermeister Reiter daher … Weiterlesen

Wohnungen für Staatsbedienstete in Freiham – Grundsteinlegung durch Stadibau

Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer anlässlich der Grundsteinlegung für den ersten Bauabschnitt der Stadibau-Wohnanlage in München-Freiham: “Ich will, dass die Menschen überall in Bayern gut leben und wohnen können.” Bis Mitte 2022 sollen hier 213 bezahlbare Wohnungen für Beschäftigte des Freistaats … Weiterlesen

Wohnraumförderung des Freistaates – Bilanz 2019 in Säule 3

Bayerns Bauminister Dr. Hans Reichhart freute sich Mitte Januar, ein Rekordergebnis bei direkt staatlich geförderten Wohnungen 2019 verkünden zu können: . 10.708 Wohnungen plus 1.170 Wohnplätze für Studierende und 583 Heimplätze für Menschen mit Behinderung und alte Menschen. Das Jahr … Weiterlesen

Wohnraumförderung des Freistaates

Die Gesetzgebung des Bundes im Wohnbau/Wohnraumförderungsbereich und deren Umsetzung durch die Exekutive ist mit der Regionalisierung in die Zuständigkeit der Länder übergegangen (unter weiterer Gültigkeit bestehender Bundesgesetze, die Umsetzung unterliegt den Landesbaudirektionen und Bezirksregierungen. Bayern hat einen Wohnungspakt 2015 in … Weiterlesen



Prinz Eugen Park: BAUGEMEINSCHAFT übernimmt 39 Wohnungen in Holzbauweise

Wir haben bereits am 4. August 2018 über das große Wohnbauprojekt im Osten Münchens (ehemalige Prinz Eugen Kaserne in der Cosimastrasse) berichtet: ca 1.800 Wohnungen sollen hier entstehen.
Wie am 5.4.2019 in einem weiteren Bericht anlässlich eines GWG-Richtfestes angedeutet wurde und jetzt klar heraustritt, entsteht im gesamten Süd-Riegel des Geländes ein Holzbau-Viertel – ein gefördertes Holzbau-Projekt als größte ökologische Mustersiedlung Deutschlands, teils im Erfahrungsaustausch mit einem Projekt in Wien-Aspang.

anklicken, drehen: links beginnt GWG – ganz rechts dann der Kleine Prinz
Holzbau-Mustersiedlung Prinz Eugen Park

Der grosse GWG-Anteil steht unmittelbar vor dem Bezug (traditionell errichtete Teile, zB von Stadibau und anderen in der NO-Ecke, sind bereits bewohnt),

GWG-Öko-Mustersiedlung

und dahinter wurde dieser Tage ein mit einem weiteren Novum verbundenes Projekt offiziell durch die Stadtbaurätin Prof. Merk vorgestellt und in Besitz genommen:
Sie überreichte am 4. März 2020 symbolisch den Schlüssel an die Mitglieder der Baugemeinschaft „Der Kleine Prinz“. Deren neues Gebäudeensemble aus Atrium- und Punkthäusern an der Jörg-Hube-Straße ist Teilprojekt der ökologischen Mustersiedlung im Prinz Eugen-Park.

Das Novum ist dabei die Verwirklichung von Wohnungsbauen
nicht durch eine Wohnungsbaugenossenschaft und eine der beiden städtischen Wohnungsbaugesellschaften,
sondern durch den Zusammenschluss von Bewohnern selbst in einer Baugemeinschaft, auch individuell bestimmend.

BAUGEMEINSCHAFT – was ist das? Was ist der “Kleine Prinz”, wie sie sich nennen?

39 Wohnungen bzw. Häuser werden von mehr oder weniger 78 Bauherren (312 Personen inkl. Eltern/ 724 Personen inkl. Freunden … und so weiter) in einem partizipatorischen Prozess geplant. Das Abwägen zwischen voller Entscheidungsfreiheit für die Bauherren und klaren Vorgaben des Architekten verlangt nach einem strukturierten Planungsprozess von Beginn an.
Viele Planungseinzelgespräche führen zu induvidualisierten Grundrissen.
Diese sind so flexibel, dass eine familiengerechte Anpassung an die jeweilige familiäre Situation möglich ist. Im EG sind neben offenen Wohnformen (Wohnen, Küche, Essen zusammenhängend) ebenso Wohnformen mit getrennten Zimmern (Wohnen, Küche, Individualzimmer, Schlafzimmer etc.) möglich. Küchen, Bäder und WC´s können entlang der haustechnischen Stränge im EG und UG frei verschoben werden.
Auf diesen Weise konnten Häusergrössen von 105 m² bis 120 m² Wohnfläche mit 3 bis 6 Personenhaushalten ermöglicht werden.Die Gemeinschaftsbereiche und die Erscheinung der Gebäude werden zusammen mit der gesamten Gruppe besprochen und freigegeben.

Aufgrund der Vorgaben aus der Grundstücksbewerbung „Holz als Kontruktionsmaterial” müssen Konstruktion, Fassade und das haustechnische Konzept in der Hand der Planer (dressler mayerhofer rössler architekten und stadtplaner gmbh) bleiben.

GESTALTUNGSANSÄTZE
- Umsetzung der Bebauungsplanvorgaben bzw. deren Bebauungsstruktur im Rahmen einer Baugemeinschaft.
- Respektvoller Umgang mit dem angrenzenden Biotop.

Eine vorvergraute, vertikale Fichtenholzschalung in unterschiedlicher Oberflächengestalt (mal tiefer mal flächiger) deutet bereits schon von aussen auf die Konstruktion in Holz hin. Zusammen mit grünen Faserzementplatten entsteht eine offene und freundliche Fassadensprache. Die Holzschiebeläden an den Punkthäusern lassen die Häuser immer wieder neu erscheinen. Im Inneren schaffen sichtbare Massivholzdecken, Holzfussböden, Holztreppen eine wohnliche Atmosphäre.
Die Atriumhäuser mit ihrer nach aussen hin einheitlichen Erscheinung im Zusammenspiel mit der beschriebenen Oberflächenbeschaffenheit leben von ihrer Kleinteiligkeit mit jeweils lebendig-verschiedenen Gestaltungselementen.

GEMEINSCHAFT
Im Erdgeschoss wurden zusätzliche Gemeinschaftsbereiche (zwei Gästeappartements+Eiscafe) eingeplant. Auf den Dächern der Punkthäuser befinden sich gemeinschaftliche Dachgärten.
Im Nachbargebäude beteiligt sich die Baugemeinschaft an weiteren Gemeinschaftseinrichtungen (Tiefgarage, Großer Gemeinschaftsraum).

So entstanden im einzelmen 15 Geschosswohnungen aufgeteilt in zwei viergeschossige Punkthäuser. Schwerpunkt war die Entwicklung einer möglichst wirtschaftlichen 4-Zi-Wohnung (ca. 95 m²), innerhalb derer sich 15 unterschiedliche Lebensentwürfe mit möglichst geringen Erstehungskosten entfalten können.

Einige Fakten:
Grundstückzuschlag im Oktober 2016 – Baueingabe August 2017 – Baubeginn Mai 2018
Bezug Oktober bis Dezember 2019
Wohnfläche 4.076 m² (Nutzfläche 4.205 m²) Geschoßfläche 5.661 m² Bruttorauminhalt 29.900 m³
Baukosten gesamt ca. 6.5 Mio. €

MünchenBlick/ Walter Schober (Fotos Klamt)

Über RedBuero Schober

Funktion des Redaktuers von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, IMMOBILIEN, WOHNUNGEN abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten auf Prinz Eugen Park: BAUGEMEINSCHAFT übernimmt 39 Wohnungen in Holzbauweise

  1. Pingback: ed pills that really work

  2. Pingback: cheapest ed pills online

  3. Pingback: best otc ed pills

  4. Pingback: viagra 50mg

  5. Pingback: canadian pharmacy cialis 20mg

  6. Pingback: cialis cost

  7. Pingback: cialis 5mg

  8. Pingback: goodrx viagra

Hinterlasse eine Antwort