• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Politprominenz zum Neujahrsempfang des BSB

        München Januar 2023   Der Neujahrsempfang des Bayerischen Sportschützenbundes gab traditionell den Startschuss ins bayerische Schützenjahr. Nach zweimaliger, pandemiebedingter Pause fand er heuer wieder statt – zum ersten Mal im Münchner Hofbräukeller.         … Weiterlesen

Endlich wieder Münchner G´schichten auf dem Nockherbeg

        München Januar 2023             Nach zweijähriger Pause fand wieder der 14.te traditionelle Schwarz Weiß Ball ( Münchner G´schichten ) statt. Zu der glanzvollen Veranstaltung  auf dem Nockherberg kamen ca. eintausend Gäste … Weiterlesen

Neujahrsempfang der Feuerwehren 2023

  München Januar 2012       Am Donnerstagabend konnte der Stadtfeuerwehrverband München bei seinem Neujahresempfang rund 350 Gäste aus Wirtschaft, Politik sowie Polizei, Feuerwehren und Hilfsorganisationen im Alten Rathaussaal begrüßen.         Oberbranddirektor Wolfgang Schäuble begrüßte in … Weiterlesen

ACHT BERGE – seit 12. Januar im Kino

(Robert Tanania) Das Drehbuch zu ACHT BERGE haben Felix van Groeningen und Charlotte Vandermeersch geschrieben, die beide auch gemeinsam Regie führten. Mit dem Film kommt der erfolgreiche Roman des italienischen Schriftstellers Paolo Cognetti endlich auf die große Kinoleinwand. Die Story … Weiterlesen

Ein neues Jahr 2023 beginnt

    Wir wünschen Allen ein gesundes erfolgreiches Neues Jahr 2023    

Soma Gold Corp. mit Projekten in Kolumbien

(Robert Tanania) Soma Gold Corporation (TSXV: SOMA) (OTCQB: SMAGF) (FRA-WKN: A2P4DU) (“Soma” oder das “Unternehmen“) ist ein in Vancouver beheimatetesGoldexplorations-, Erschließungs- und Produktionsunternehmen, welches in Kolumbien Goldexplorations-, Erschließungs- und Produktionsprojekte mit sehr großem Erfolg durchführt. Soma ist ein Junior-Goldbergbauunternehmen und … Weiterlesen

Eröffnung des Münchner Christkindlmarktes

        München November 2021       Heute wurde pünktlich um 17 uhr der  traditionelle fünfzigste Münchner Cristkindlmarkt durch den Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter eröffnet. Noch dem die vielen Schaulustigen von 3 bis 0 runterzählten ersatrahlte    … Weiterlesen

Silbertee des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München

      München 8.November 2022                       Staaminister Dr. Florian Herrmann würdigte den GAWC in seiner Ansprache als “einen der bedeutendsten Clubs in Deutschland hinsichtlich seines sozialen Engagements”. US-Generalkonsul Timothy … Weiterlesen

MENSCHLICHE DINGE – seit 03. November im Kino

(Robert Tanania) Ab welchem Zeitpunkt beginnt eine Vergewaltigung? Was genau bedeutet sexueller Konsens? Wo liegen die Grenzen von Lust? Alle diese Fragen müssen spätestens seit #MeToo diskutiert werden und müssen auch in dem spannenden Thriller des Regisseurs Yvan Attal (DER … Weiterlesen

Familienbetrieb 150 Jahre Schneider Weisse

      München November 2022       Heute wurde das Bestehen der Brauerei und ihren weissen Brauhäusern zum 150 Jahrestag gewürdigt. In dem Weissen Bräuhaus im Tal München gab es eine Jubiläumsfeier zu der auch der Bayerische Ministerpräsident … Weiterlesen

SCHWEIGEND STEHT DER WALD – seit 27. Oktober im Kino

(Robert Tanania) Im Film SCHWEIGEN STEHT DER WALD wird eine bayerische Provinz gezeigt, welche alles andere als heimelig ist – und deren Bewohner die schreckliche Vergangenheit ihrer Gemeinde im wahrsten Sinne des Wortes unter der Oberfläche halten wollen. Zugleich ist … Weiterlesen

Drucke Dir dein Haus

      München Oktober 2022           Mit dem 3D-Betondruck gibt es weitere Neuikkeiten auf der BAUMA 2022. Die Technologie wurde seit der letzten bauma kontinuierlich weiterentwickelt und die gestalterischen und technischen Möglichkeiten des 3D-Drucks optimiert. … Weiterlesen

BAUMA 2022 heute in München eröffnet

      München Oktober 2022         Sehr ungewöhnlich aber dieses Jahr findet die BAUMA nicht im April statt sondern im Herbst,diese heute ihre Pforten für 6 Tage öffnete. Die Weltleitmesse für Bau- und Baustoffmaschinen, Baufahrzeuge und … Weiterlesen

Wohnplätze in Holzbauweise erstellt

      München Oktober 2022   Das Studentenwerk München erweitert seine Wohnanlage an der Schwere-Reiter-Straße und feierte heute Richtfest. Auf dem Gelände entsteht neben einem Bestandsgebäude ein Neubau für 241 Studierende. Damit werden voraussichtlich ab Frühjahr 2024 doppelt so … Weiterlesen

Pizzarei am Dom vom Wildmoser eröffnet

        München Oktober 2022         Für Karl-Heinz Wildmoser junior muss das Runde wieder ins Eckige, allerdings nicht mehr der Ball ins Tor, sondern die Pizza in den Ofen. Im Herzen der Münchner Innenstadt präsentiert … Weiterlesen



Robert Tanania from Munich and his Jewish relatives on signature list:

Robert Tanania from Munich participated in September 2008 together with his Jewish American relatives in a signature list with 779 participants which was given to the Lithuanian ambassador in Berlin personally on September 28th 2008 and which was sent to the Germann ambassador in Lithunia and to the European Parliament.

 

The press release of the Arbeitskreis Konfrontationen of September 30th 2008:

 

The following is an open letter, for which we will collect signatures until 28th September, to be sent to the Lithuanian ambassador in Berlin, to the German ambassador in Lithuania and to the European Parliament.

 

“We demand an end to the investigations being pursued against former Jewish partisans in Lithuania.

These investigations have been conducted since the beginning of this year by the Lithuanian state prosecutor against former Jewish partisans, both men and women, who fought against the German occupation during the Second World War.

The state prosecutor’s claim that “hundreds of witnesses are being questioned” is misleading because it is almost exclusively the names of Jewish people, above all Yitzhak Arad, Fania Brantsovsky and Rachel Margolis, that are mentioned in this connection in the media. The latter have been cited in connection with partisan operations in which Lithuanian civilians were killed and publicly banded “terrorists” and “murderers” by the justice authorities.

This mode of presentation appears to be designed to influence public opinion in Lithuania towards the belief that Jews were primarily responsible for the Lithuanian victims of partisan activities and operations. In this way, already existing anti-Soviet and anti-Russian, tendencies in Lithuania are being given a further push in an anti-Jewish direction.

It should be remembered that before they were able to fight back against their tormentors, the Jewish anti-Nazi partisans had previously been held prisoner in ghettos created by the German occupation forces and their Lithuanian collaborators.

When able to do so, these same partisans carried out armed struggle, variously in independent Jewish groups or as part of Soviet partisan units, against Nazi domination and contributed thereby to the victory of the Allies over Nazi Germany.

Today, however, a consciously negative image of the Jewish partisans is being projected. The media and the justice authorities are resorting to the kind of stereotypes that resulted, in the years of the German occupation, in the mass participation of Lithuanians in the mass murder of the Jewish population. Today as then, Jews are being identified with communism, the Soviet system and Soviet partisans.

In sharp contrast to this treatment of the Jews, there is no judicial investigation into the Lithuanians who collaborated with the German occupiers and who had co-responsibility for the slaughter of some 220,000 Jews from 1941 to 1944. During the 18 years of Lithuania’s independence, not a single Nazi collaborator has been punished.

It is apparent that the state prosecutor’s office is now being subjected to political pressure such that Fania Brantsovsky, for example, was subpoenaed by the prosecution authorities as a result of a parliamentary question from the Fatherland Party.

Equally, the fact that the International Commission for Investigation into the Crimes of National Socialist and Soviet Occupation Regimes in Lithuania (founded by no lesser person than the president of the Republic of Lithuania) has not publicly defended one of its own members, Yitzhak Arad, is likewise a cause for considerable concern. Evidently the history of the Holocaust in Lithuania is being rewritten in an antisemitic atmosphere in which the actual victims are being turned into the alleged perpetrators.

We demand that the persecution of former Jewish partisans should cease forthwith!

 

Meanwhile, the European Commission should reconsider its decision to make Vilnius, Lithuania’s capital city, the European cultural capital of 2009. A country in which antisemitic tendencies are widespread in the worlds of politics, the law and the media should not be bestowed such an honour.

 

Berlin, 31 July 2008″

 

Link to signature list: www.arbeitskreis-konfrontationen.de/OffenerBrief_anglais

 

 

Dieser Beitrag wurde unter GESCHICHTE, GESELLSCHAFT, POLITIK abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Antworten auf Robert Tanania from Munich and his Jewish relatives on signature list:

  1. Pingback: best online pharmacy

  2. Pingback: generic cialis online

  3. Pingback: cheap erectile dysfunction pill

  4. Pingback: erectile dysfunction medications

  5. Pingback: top rated ed pills

  6. Pingback: viagra for sale

  7. Pingback: cialis over the counter

  8. Pingback: discount cialis

  9. Pingback: cialis manufacturer coupon 2019

  10. Pingback: viagra generic name

Hinterlasse eine Antwort