• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

        <iframe width=”560″ height=”315″ src=”https://www.youtube.com/embed/6QZugzUUSgw” frameborder=”0″ allow=”accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture” allowfullscreen></iframe>

GEWOFAG erhält wichtige Preise

Zwei von mir geschilderte Projekte der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG erhielten soeben wichtige Preise. Dazu die Aussendung: München, 10. Dezember 2019. Für zwei Projekte in München konnte sich die GEWOFAG einen Preis beim Landeswettbewerb 2019 für den Wohnungsbau in Bayern sichern. … Weiterlesen

U-Bahn-Bau – wann förderungsfähig? Zum Projekt U 9

Der Artikel in der heutigen Tagespresse des Inhalts, daß das Projekt der U 9 (zwischen Implerstrasse über Hauptbahnhof zur Münchner Freiheit) aufgrund des gesetzlich vorgeschriebenen Bewertungs-Verfahrens nicht förderfähig sei,da das erforderliche Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht gegeben sei, und Oberbürgermeister Reiter daher vom … Weiterlesen

Winterliches Mieterfest der GEWOFAG

München, 6. Dezember 2019. Oberbürgermeister Dieter Reiter hat gestern nachmittags gemeinsam mit Dr. Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung der GEWOFAG, die Mieterinnen und Mieter der beiden neuen Gebäude an der Carl-Wery-Straße willkommen geheißen. 377 neue Wohnungen errichtete die GEWOFAG in … Weiterlesen

Stadt Münden und die Polizei

Vor kurzem hat die Stadt wieder den Polizisten,die im zu Ende gehenden Jahr hier den Dienst angetreten haben, im alten Rathaussaal wie schon Tradition eine großen Empfang bereitet – erstmals in lockerer Atmosphäre jund nicht wie bisher “in Formation”. Dieser … Weiterlesen

#Oh Tannenbaum

        München November 2019         Es ist einer der angesagten  Momente, die zur Weihnachtszeit in München einfach dazugehören ! Das erste Leuchten des Baums auf dem Münchner Christkindlmarkt. Zahlreiche Münchner und Gäste hatten sich … Weiterlesen

# BMW Kompetenzzentrum vorgestellt

          München Noveember 2019         Zur Weiterentwicklung von Batteriezellen stellte BMW heute sein neues Kompetenzzentrum vorgestellt. Die BMW Group baut ihren Vorsprung in der E-Mobilität weiter aus und bündelt die langjährige Erfahrung und … Weiterlesen

Vorgeschmack auf Weihnachten 2019

      München November 2019         Der Christbaum für Weihnachten 2019 wurde von dem Landkreis Freyung-Grafenau gespendet. Nach einem kleinen Missgeschick das mit dem ursprünglich bestimmten Baum passierte wurde dieser schöne Christbaum heute ganz in der … Weiterlesen

Der Silbertee feiert 70 Jahre

        München November 2019   Video : https://www.youtube.com/watch?v=BzdUjq0Sgek     Wie immer kamen zu dem Silbertee wieder über 700 Gäste  aus Politik Wirtschaft und Gesellschaft. Dieses Mal war es ein bersonderer Silbertee,denn dieser jährte sich zum bereits … Weiterlesen

TERMINATOR: DARK FATE – seit 24. Oktober im Kino

(Robert Tanania) Mittlerweile sind über 20 Jahre vergangen, seitdem Sara Connor (Linda Hamilton) den Tag der Abrechnung verhindert, die Zukunft verändert und das Schicksal der Menschheit neu geschrieben hat. Dani Ramos (Natalia Reyes) lebt mit ihrem Bruder (Diego Boneta) und … Weiterlesen

# Unter dem Zeichen Digital die Münchner Medientage

        München Oktober 2019           Machine Learning, Künstliche Intelligenz, Social Media, technologischer Wandel – ständig kommen neue Herausforderungen auf die Welt der Medien zu. Damit beschäftigen sich die 33. MEDIENTAGE MÜNCHEN vom 23. … Weiterlesen

ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK – seit 17. Oktober im Kino

(Robert Tanania) Dieser Film ist das von Philipp Stölzl (DER MEDICUS) verfilmte Musical „Ich war noch niemals in New York“. Bereits das gleichnamige Musical hatte einen Millionen-Erfolg auf den deutschen Bühnen. Nun wurde das Stück als Großproduktion von UFA FICTION, … Weiterlesen

Bauern- Demo gegen Bevormundung

        München Oktober 2019     Unsere Bauern sind es Leid die dauerne Bevormundung durch den Staat zu ertragen. Heute wurde mit einer Sternfahrt von hunterten Traktoren zum Landwirtschaftsministerium dem Unmut der Bauern “Luft” gemacht.     … Weiterlesen

Aussergewöhnliche Ansichten und Erlebnisse

    München Oktober 2019     Spezialbilder und  Videos  auf  Wunsch Bekanntes unbekannt                 Photo :  RL-Studios  Leinsinger   Die Bavaria ist eine begehrte Frau und das schon seit Jahrhunderten. Heute ziert sie … Weiterlesen

Stadtansicht, München in einer unbekannten Ansicht

            Stadtansichten, München   Das Feinste von München in einer unbekannten Ansicht !   Bei der das Vertraute  fremd erscheint !   Die Stadt entwickelt sich ständig mit ihren Bewohnern und Architekten in städtebaulichen Anordnungen … Weiterlesen



Robert Tanania from Munich and his Jewish relatives on signature list:

Robert Tanania from Munich participated in September 2008 together with his Jewish American relatives in a signature list with 779 participants which was given to the Lithuanian ambassador in Berlin personally on September 28th 2008 and which was sent to the Germann ambassador in Lithunia and to the European Parliament.

 

The press release of the Arbeitskreis Konfrontationen of September 30th 2008:

 

The following is an open letter, for which we will collect signatures until 28th September, to be sent to the Lithuanian ambassador in Berlin, to the German ambassador in Lithuania and to the European Parliament.

 

“We demand an end to the investigations being pursued against former Jewish partisans in Lithuania.

These investigations have been conducted since the beginning of this year by the Lithuanian state prosecutor against former Jewish partisans, both men and women, who fought against the German occupation during the Second World War.

The state prosecutor’s claim that “hundreds of witnesses are being questioned” is misleading because it is almost exclusively the names of Jewish people, above all Yitzhak Arad, Fania Brantsovsky and Rachel Margolis, that are mentioned in this connection in the media. The latter have been cited in connection with partisan operations in which Lithuanian civilians were killed and publicly banded “terrorists” and “murderers” by the justice authorities.

This mode of presentation appears to be designed to influence public opinion in Lithuania towards the belief that Jews were primarily responsible for the Lithuanian victims of partisan activities and operations. In this way, already existing anti-Soviet and anti-Russian, tendencies in Lithuania are being given a further push in an anti-Jewish direction.

It should be remembered that before they were able to fight back against their tormentors, the Jewish anti-Nazi partisans had previously been held prisoner in ghettos created by the German occupation forces and their Lithuanian collaborators.

When able to do so, these same partisans carried out armed struggle, variously in independent Jewish groups or as part of Soviet partisan units, against Nazi domination and contributed thereby to the victory of the Allies over Nazi Germany.

Today, however, a consciously negative image of the Jewish partisans is being projected. The media and the justice authorities are resorting to the kind of stereotypes that resulted, in the years of the German occupation, in the mass participation of Lithuanians in the mass murder of the Jewish population. Today as then, Jews are being identified with communism, the Soviet system and Soviet partisans.

In sharp contrast to this treatment of the Jews, there is no judicial investigation into the Lithuanians who collaborated with the German occupiers and who had co-responsibility for the slaughter of some 220,000 Jews from 1941 to 1944. During the 18 years of Lithuania’s independence, not a single Nazi collaborator has been punished.

It is apparent that the state prosecutor’s office is now being subjected to political pressure such that Fania Brantsovsky, for example, was subpoenaed by the prosecution authorities as a result of a parliamentary question from the Fatherland Party.

Equally, the fact that the International Commission for Investigation into the Crimes of National Socialist and Soviet Occupation Regimes in Lithuania (founded by no lesser person than the president of the Republic of Lithuania) has not publicly defended one of its own members, Yitzhak Arad, is likewise a cause for considerable concern. Evidently the history of the Holocaust in Lithuania is being rewritten in an antisemitic atmosphere in which the actual victims are being turned into the alleged perpetrators.

We demand that the persecution of former Jewish partisans should cease forthwith!

 

Meanwhile, the European Commission should reconsider its decision to make Vilnius, Lithuania’s capital city, the European cultural capital of 2009. A country in which antisemitic tendencies are widespread in the worlds of politics, the law and the media should not be bestowed such an honour.

 

Berlin, 31 July 2008″

 

Link to signature list: www.arbeitskreis-konfrontationen.de/OffenerBrief_anglais

 

 

Dieser Beitrag wurde unter GESCHICHTE, GESELLSCHAFT, POLITIK abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort