• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Die grösste Electronica in München eröffnet

        München November 2018           Der Schwerpunkt der Electronica 2018 liegt auf der smarten, zuverlässigen und sicheren Vernetzung auf allen Ebenen steht im Mittelpunkt der diesjährigen Weltleitmesse und Konferenz der Elektronik vom 13. … Weiterlesen

Der Baum aus Farchant

      München November 2018         Bei der offiziellen Vorstellung der Fichte am Montagvormittag gaben Stadtrat Manuel Pretzl (im Foto links) und der 1. Bürgermeister der Gemeinde Farchant, Martin Wohlketzetter Auskunft über das grüne Wahrzeichen des … Weiterlesen

Ökologische es Wohnen im Prinz Eugen Park

    München November 2018              Die GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH hebt feierlich die Richtkrone für ihr ökologisches Projekt im Prinz-Eugen-Park. Mit seinen 57 Wohnungen, verteilt auf vier Wohntürmen mit bis zu sieben Geschossen.ist … Weiterlesen

Fujitsu präsentierte heute das Konzept der Firmenneuaufstellung (Vortag des Forums)

Vor kurzem wurden wir in Bayern, insbesondere die Augsburger, von der Nachricht aufgeschreckt, daß der japanische Computerhersteller Fujistu seine Produktionsstätte in Augsburg schließen will (Vor 2 Jahren habe ich sie noch besichtigt). Davon sind 1.800 Miterbeiter direkt betroffen. Da die … Weiterlesen

Feier zum 100. Geburtstag des Chemie-Nobelpreisträgers E.O. Fischer

Das Department Chemie der Technischen Universität München lädt ein zu den Feierlichkeiten zum Geburtstag von Ernst Otto Fischer – kommenden Freitag und Samstag, denn am Samstag, den 18.11., wäre Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ernst Otto Fischer, Nobelpreisträger 1973, 100 … Weiterlesen

Munichtime für dei Tage zu Gast in München

        München Oktober 2018           Auf über 1.400m2 Ausstellungsfläche erwartet Sie jetzt ein ganzes Wochenende lang eine der eindrucksvollsten Präsentationen der großen uhrmacherischen Innovationen der Gegenwart. Wenn Sie wollen, können Sie sich innerhalb … Weiterlesen

Die 32.Medientage in neuen Räumen

          München Oktober 2018         Die 32. MEDIENTAGE MÜNCHEN finden vom 24. bis 26. Oktober 2018 erstmals im neuen Conference Center Nord der Messe München statt. Der Medienfachkongress wurde im Jahre 1987 ins … Weiterlesen

Viel neuer Wohnraum im Südpark

      München Oktober 2018     Die Fertigstellung im Südpark von 389 bezahlbaren Wohnungen an der Boschetsrieder Straße rückt einen großen Schritt näher: Die GEWOFAG feierte gemeinsam mit Stadtbaurätin Prof. Dr. Elisabeth Merk sowie den Stadträtinnen Heide Rieke … Weiterlesen

Garching: TUM-Kernspinforschung endlich eröffnet

Endlich konnte der Neubau des Bayerischen Kernresonanz-Zentrums an der TU München eröffnet werden – nder Bau war schon länger fertig, aber das “Hauptinstrument” ließ auf sich warten. Nun ist das weltweit leistungsfähigste NMR-Spektrometer für Biomedizin-Forschung geliefert geworden. Staatsministerin Marion Kiechle, … Weiterlesen

JOHNNY ENGLISH – seit 18. Oktober im Kino

(Robert Tanania) In JOHNNY ENGLISH – MAN LEBT NUR DREIMAL muss der Agent Johnny English (Rowan Atkinson) einen Cyber-Angriff stoppen und einen Verbrecher zur Strecke bringen, der es auf den britischen Geheimdienst abgesehen hat. Auf einmal werden durch die Attacke … Weiterlesen

Kulinarische Köstlichkeiten und Weine aus dem Trentino

Im Eataly München,in der Schrannenhalle in der Vinothek im Untergeschosss wurden die Produkte aus dem Trentino vorgestellt. Kleine Winzer u. Käsereien die Köstlichkeiten in eigener Produktionen herstellen.Von den Wurstwaren bis zu Käsespezialitäten wurden ausgestellt u. zur verkostung gereicht. Die Produktionsketten … Weiterlesen

Die Welt der feinen Uhren trifft sich in München

            München Oktober 2018   Auf über 1.400 m2 Ausstellungsfläche erwartet Sie ein ganzes Wochenende lang eine der eindrucksvollsten Präsentationen der großen uhrmacherischen Innovationen der Gegenwart. Wenn Sie wollen, können Sie sich innerhalb von ein … Weiterlesen

VERLIEBT IN MEINE FRAU – seit 11. Oktober im Kino

(Robert Tanania) In seinem neuen Film VERLIEBT IN MEINE FRAU übernimmt das Multitalent und der Regisseur Daniel Auteuil nicht nur die Regie, sondern er spielt auch die Hauptrolle. Dieser Film ist eine temporeiche Geschlechterkomödie und nimmt mit viel Ironie und … Weiterlesen

Traditionsgaststätte “Der Andechser am Dom” wiedereröffnet – “ums Eck”

Der bekannte Wirt Sepp Krätz hat wenige Schritte weiter mit dem bisherigen Steakhouse Maredo einen neuen Ort für seinen Andechser am Dom gefunden und wird ihn mit seinen Töchtern Stefanie und Julia betreiben. Es fand natürlich ein Umbau statt, unter … Weiterlesen

Abschluss des Rodeo Festivals (Theater HochX)

Im Schatten des Hauptereignisses heute – der politischen Wahl - findet ein Kulturereignis der letzten Tage in einer Preisverleihung seinen Abschluss: das Münchner Tanz- und Theaterfestival RODEO ist das Festival der Freien Tanz- und Theaterszene in München, das seit 2010 … Weiterlesen



“Streit um Asylpolitik” – Teil 2: Europa – Deutschland – Bayern. Fehler der Vergangenheit. Aussengrenzen Europas und auch Deutschlands

Die Bundeskanzlerin sagt, die Gesamtproblematik (falsch eingeengt auf “Asylpolitik” – richtiger “Migrationspolitik”) sei
1. eine “europäische Herausforderung“.-
Ja sicher, aber doch für die Weltgemeinschaft – alle Religionen und Humanisten sind gefordert.

2. “die eine europäische Antwort erfordert“.
Ja wo ist diese europäische Antwort? Da wird Frau Merkel und Deutschland seit Jahren im Stich gelassen, wird ihr die kalte Schulter gezeigt.
Da ist sie real “aus der Zeit gefallen” (so die az von heute), oder, mit den Worten der CSU-Landtagsfraktion: Vor 880 Tagen hat sie uns gebeten, “ihr bis zum nächsten EU-Gipfel Zeit zu geben” – zwischenzeitlich bis zu vielen weiteren EU-Gipfeln.

Fazit: “Es gibt bis heute keine europäische Lösung, keine Lösung der Union als Union.”
Wird sich das nun am 28./29. Juni (Gipfel in Brüssel) ändern?
Warum hat nicht jeder Staat ein Saldo-Konto (Soll gegen Haben) bei der EU (wie im Geschäftsleben selbstverständlich für jeden von uns einzig möglich)?
Deutschland darf nicht die Kosten einer weltweiten Misere und einer “europäischen” Lösung tragen!

Situation 1:

Die az spricht von einem “in endlosen Verhandlungen sich erschöpfendem Multilateralismus”, festgefahren in mono-nationalen Interessen: Die Visegrad-Staaten haben sich von einem gemeinsamem Handeln verabschiedet, indem sie Aufnahmen verweigern; andere verabreden sich (Frankreich und Italien weisen an ihrer gemeinsamen Grenze zurück), Österreich – viel getan in der Vergangenheit, hat ab 1. Juli den EU-Vorsitz inne – nimmt eine pointierte Haltung ein, tut sich ebenfalls mit Italien zusammen.
Man spricht von “EU-Aussengrenzen” und “Stärkung der zuständigen Polizei” (genannt “Frontex” – was darf sie in welchen Gewässern?) – und verschiebt damit alles auf die “armen” (da dort liegenden) Länder und läßt sie dabei allein. Wie praktisch!
W e r handelt da ständig zu Lasten anderer (der Länder im Grenzbereich und des Hauptaufnehmers Deutschland)?
Dabei müßte die Staatengemeinschaft als Union das gesamte Vorgehen an den Aussengrenzen (Aufnahme, Versorgung, Verfahren) und die damit verbundenens Kosten übernehmen sowie im Anschluss für die Weiterverteilung sorgen. Was heißt denn “Union”?
Daß die Grenzländer (laut Dublin bzw. Schengen die “Erstaufnahmeländer”: aber eben namens der Gemeinschaft!) daher dazu neigen durchzuwinken (Bahnkarte zum Weiterreisen!) bzw. die Rücknahme verweigern wollen, wer kann es ihnen verdenken?

Diese Dauerfehler hatten sich 2015 zum Grundfehler Frau Merkels zugespitzt – zwar angesichts der Massen und der unmenschlichen Situation in Ungern eine gut gemeinte Menschlichkeit, doch politisch falsch:
Sie hätte “in der Notsituation” sofort zu einem europäischen Sondergipfel zusammenrufen und auf einer gemeinsamen Lösung beharren müssen: “Jeder beteiligt sich, vorher gehen wir nicht auseinander!”
Statt dessen hat sie (nur im Bund mit Österreich) eine Alleinlösung getroffen und durchgezogen.
Damit hat sie sich und Deutschland in eine singuäre Position gebracht. Politisch darf man aber Partnern nichts abnehmen – sie sehen sich dann nicht mehr als Partner mit Verpflichtung,sagen genüsslich: “Wunderbar – weiter so!” Und das Signal an die Welt war: Mama Merkel hat uns eingeladen!

Jetzt, in 2 Wochen, kann sie entsprechend anders handeln als damals!

Dazu kam situationsbedingt die unkontrollierte Einreise der Massen (auch von Kriegsbeteiligten, Islamisten, auch Gefährdern/schlafenden Attentätern – Beispiel Leibwächter von Bin Laden!) Auch in der Folge: illegale Einreisen (mittels Schlepper, auch Organisationen), offene Türen, falsche Angaben, teils Erschleichen doppelter Leistungen … – alles andauernde falsche Signale.
Der Normalfall muß aber sein, daß w i r in den Griff bekommen, wer zu uns kommt!

Und damit Deutschland nicht Magnet bleibt, müssten die Leistungen unter der Versorgung der einheimischen Bevölkerung liegen, in allen Ländern auf gleichem Niveau (nur in einer Indexanpassung variierend – auch um “Asyltourismus” und Binenenwanderung entgegenzuwirken). Natürlich willman dorthin, wo man am meisten bekommt!

Situation 2:

Deutschland hat auch eine Aussengrenze, und das ist im Blick auf die Wege der Zuströmenden schwerpunktmäßg Bayern.
Das müßten die Bewohner Gesamtdeutschlands zur Kenntnis nehmen und sich nicht auf CSU/Seehofer/Söder einschießen (zur Zeit Politsport – das ist überdeutlicher Wahlkampf!).
So hätten auch alle bayerischen Politiker eine Verantwortung – unabhängig davon, daß Wahlen bevorstehen.

Es geht letztlich um eine Neuausrichtung der gesamteuropäischen Aufnahme- und (getrennt davon) Zuwanderungspolitik (siehe Artikel 1 von heute sowie den älteren Artikel über die “Tragweite der Genfer Flüchtlingskonvention”),
sich konkretisierend in der Kontrolle an der deutschen Aussengrenze (Papiere? illegal eingereist? sind Fingerabdrücke schon erfasst? vorher registriert und deswegen bei Anerkennung verteilungspflichtig über Gesamteuropa? bereits rechtsverbindlich abgelehnt?)
Nicht beachtetes Faktum, und das ist der Ausgangspunkt: Von den Januar bis Ende Mai 2018 eingereisten 78.000 “Asyl”antragstellern waren 18.349 bereits registriert und meist im Verfahren (laut Dublin dazu im Erstland verpflichtet) – nur 2.450 wurden an der bayerisch-österreichischen Grenze zurückgewiesen (Zahlen der tz).

Was wir zudem von den Neuankömmlingen erwarten dürfen, ist die Annahme unseres Grundgesetzes (keine Parallelkultur!), die Zur-Kenntnisnahme der christlich geprägten Kultur (mehr nicht: das Kreuz ist ja kein Gesslerhut .., darüber hat dieses Medium auch schon geschrieben).

MünchenBlick/ Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, GESELLSCHAFT, POLITIK abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort