• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Konzerte stocken Bayerische Polizei-Stiftung auf

Zum elften Mal hat das Benefiz-Neujahrskonzert des Polizeiorchesters Bayern am Dienstag im Herkulessaal der Residenz die dringend benötigte Kasse der Stiftung aufgefüllt, mit der neuen Rekordsumme von rund 76.800 Euro (Eintrittsgelder und Spenden vor und nach dem Konzert), was durch … Weiterlesen

Die BAU 2019 in München eröffnet

    München Januar 2019           Die BAU ist die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme. Dieses Mal auch in den neuen Messehallen C5 und C6. Sie hat sich als die internationale, effiziente Kontakt- und Geschäftsplattform … Weiterlesen

Neue Software-Angebote (Erweiterung zum Neujahrs-Artikel)

1.1: Ashampoo bietet heute 15.1. – nur an die Newsletter-Bezieher, wozu ich Sie mehrfach eingeladen habe – für 20 Euro (statt 109,-) folhgendes Bundle an: Multimedia Bundle 11 aus 1xAshampoo® Snap 10 1xAshampoo® Slideshow Studio HD 4 1xAshampoo® Photo Optimizer … Weiterlesen

FAHRENHEIT 11/9 – ab 17. Januar im Kino

(Robert Tanania) Fast noch nie zuvor hat eine Wahl die Öffentlichkeit so stark beschäftigt wie die von Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Michael Moore war einer der wenigen, die das Ergebnis vorhergesagt haben. Moore zeigt in dem … Weiterlesen

Dynamisches Verkehrswachstum am Münchner Flughafen

      München Januar 2019         Der Münchner Flughafen verzeichnet erneut ein Rekordjahr: Mit einem kräftigen Anstieg von knapp 1,7 Millionen auf rund 46,3 Millionen Fluggäste erzielte Bayerns Luftverkehrsdrehkreuz 2018 abermals einen neuen Passagierrekord. Dies entspricht … Weiterlesen

Schneemassen in München zum Jahresanfang

    München Januar 2019             Starker Schneefall beeinträchtigt das Leben in München. Die ungewohnten Schneemassen führen zu starken Behinderungen im Nah und Fernverkehr,nicht nur das auch könen Bäume oder Äste unvermitteltz zu Boden krachen … Weiterlesen

COLETTE – seit 03. Januar im Kino

(Robert Tanania) „COLETTE ist spannend, unterhaltsam, inspirierend und wunderschön“ (The Guardian). In COLETTE wird die wahre und außergewöhnliche Geschichte einer der wichtigsten französischen Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts erzählt. Colette war die allererste Frau, welche in Frankreich ein Staatsbegräbnis erhielt. Mit … Weiterlesen

Software-Aktionen von Ashampoo, Softmaker, Engelmann teils weitergeführt

Anlässlich Neujehr bietet Ashampoo an “nur 19 Prozent bezahlen” und 4 Erfolgsprogrammezusammen für Euro 29,99 und Softmaker bietet einige Textprogramme an. Auch ich wünsche ein Prosit Neujahr! Die Firma Engelmann bietet ab heute 9.1. für einige Tage um 3 Euro … Weiterlesen

Falsche Juden in der BRD seit 2001

(Robert Tanania) Ich selbst habe jüdische Verwandte in den USA. Deswegen möchte ich an dieser Stelle auf Fälle von falschen Juden und falschen Jüdinnen in der BRD seit 2001 hinweisen. Solche Fälle sind leider recht häufig und das alles ist … Weiterlesen

Weihnacht nicht im traditionellen Rahmen

Weihnacht ist d a s christliche Hochfest, das am intensivsten gefeiert wird – in der Familie, im Freundeskreis, und ist Anlass zum Feiern in vielen Gruppierungen, Firmen, Vereinen (terminlich, immer mehr profanisiert und verwirtschaftlicht). Aber der Festtermin berührt ein tiefes … Weiterlesen

Messe München feiert Vollendung mit 1400 Gästen

In einer großen Feier wurde die Vollendung der Verlegung der Messe München mit der Fertigstellung der beiden letzten Hallen (C 6 und C 6 mit Konferenzzentrum Nord) besiegelt. Bericht folgt – auch mit Eingehen auf die fehlende Optimierung des Bahnanschlusses … Weiterlesen

Politiker – Mitarbeiter – Zuarbeiter

Politiker, die gewählte Mandatare sind, sind Vertreter des Volkes und haben diesem gegenüber eine Aufgabe zu erfüllen. Bei aller Begabung können sie das nicht ohne kompetente Mitarbeiter, v.a. solche in leitenden Funktionen (Abteilungsleiter, Referenten usw. – aber hinunter bis zum … Weiterlesen

MARY POPPINS RÜCKKEHR – ab 20. Dezember im Kino

(Robert Tanania) Der Film MARY POPPINS RÜCKKEHR ist inspiriert von der Fülle an Material der sieben Bücher, die von Pamela Lynwood Travers geschrieben wurden, aber jedoch nie verfilmt wurden. Im Film brilliert Emily Blunt (GIRL ON TRAIN) als nahezu perfektes … Weiterlesen

Heutige Verkehrsneuheiten: Neufahrner Kurve und Tram-Halt Schwabinger Tor

Neben der heutigen Eröffnung des Tramhaltes Schwabinger Tor (Tram 23 – 14 Uhr feierlich in Adventsstimmung), für die Bewohner und Besucher des gleichnamigen Stadtquartiers von großer Bedeutung, ist für ganz Bayern und darüber hinaus für die bayerische Nachbarschaft ein mit … Weiterlesen

Schutzpatron Hubertus – Schöpfung/Natur/Wald – Jägerschaft

Da am 3. November der kirchliche Gedenktag des heiligen Hubertus von Lüttich (Pfalzgraf, später Bischof, um 800) begangen wird, ist die Jägerschaft Deutschlands im Monat November bis in den Dezember hinein sehr aktiv im Feiern ihres Patrones mit Hubertusgottesdiensten, Hubertustagen … Weiterlesen



Weihnacht nicht im traditionellen Rahmen

Weihnacht ist d a s christliche Hochfest, das am intensivsten gefeiert wird – in der Familie, im Freundeskreis,
und ist Anlass zum Feiern in vielen Gruppierungen, Firmen, Vereinen (terminlich, immer mehr profanisiert und verwirtschaftlicht).
Aber der Festtermin berührt ein tiefes emotionales Bedürfnis aller Menschen, auch wenn sie in ihrer Lebenssituation sich allein überlassen (von einfach allein bis vereinsamt) sind,
und es gibt Menschen, die bei uns aus einem fremden Land, aus fremder Kultur eine neue Heimat und Beheimatung suchen, vielleicht sie glücklicherweise auch schon gefunden haben.

Und es gibt Menschen, die in ihrer emotionalen und christlichen Beheimatung den Menschen der genannten zweiten Gruppe etwas von dem vermitteln wollen – damit es auch für sie ein Festtermin ist.

So will ich von meinem persönlichen Weihnachten, von Begegnungen in diesem Rahmen berichten.

1. Weihnachtsgottesdienst der englisch-sprachigen Katholiken (wie an allen Sonn- und Feiertagen in der Krypta von St. Bonifaz), mit anschließendem Beisammensein. Das sind nicht nur Katholiken, die es aus den USA usw. zu uns verschlagen hat – es sind sehr viele Afrikaner, die hier eine zweite Heimat gefunden und eine Existenz, mit Familienleben, aufgebaut haben, aber auch Afrikaner, die als Flüchtlinge zu uns gekommen sind und all das suchen.

2.Auf dem Weg zum Gottesdienst “stolperte” ich über die Überreste der Weihnachtsbescherung, die der Benediktinerkonvent im Rahmen seiner bekannten
Arbeit für Obdachlose und Unterbemittelte am Weihnachtstag für eine grosse (mir nicht bekannte Zahl) geleistet hat.
Ich hätte es nur als selbstverständlich gefunden, daß die Beschenkten dann sich an der Aufräumung der Verpackungen usw. beteiligt hätten.
Erwähnen möchte ich in diesem Zusammenhang, daß der Kath. Männerfürsorgeverein seit Jahren diesen Menschenkreis am Heiligen Abend in einer großen Weihnachtsfeier im Saal des Hofbräuhauses bewirtet und beschenkt (in früheren Jahren habe ich zweimal darüber berichtet –
ebenso über die Silvesterfeier, die die Wirtsfamilie Steinberg im Hofbräukeller unter organisatorischer Mithilfe der Münchner Tafel spendier, wobei Prominente bedienen, der Oberbürgermeister ein Grußwort spricht).

3. Besondere Aufmerksamkeit möchte ich aber auf eine festliche Weihnachtsbewirtung und -beschenkung richten, die
die katholische Laiengemeinschaft Sant Egidio Gruppe München
seit Jahren am Weihnachtsfeiertag nachmittags in München für die Menschen veranstaltet, die sie auch sonst betreut: Alte, Kranke, Vereinsamte, Heimbewohner – und Flüchtlinge,
einige Male im größten vorweihnachtlichen Festzelt auf der Wiesn, seit dem Vorjahr in der Kirche Herz Jesu in Neuhausen (extra leergeräumt und umgebaut für über 300 Gäste an Tafeln, am zweiten Tag für ca 200 Migranten und Flüchtlinge im Pfarrsaal). Man stelle sich vor: Am Weihnachtstag feiern ca 110 Menschen (30 ständige Mitarbeiter, ca 10 zusätzliche) nicht in ihrer Wohnung mit Familien und Freuden, sondern nehmen all diese Arbeit auf sich (Räumen der Kirche und Aufbau, Vorbereitung und Servieren von Essen und Getränken, Organisation und Verteilung der Geschenkpakete, Aufräumen und Wiederinstandsetzung der Kirche – und für den engeren Kreis die ganze Vorbereitung: Einladung, Hilfestellung/Transport, Organisation – auch der Geschenke mittels Sponsoren), um anderen ein Fest zu bereiten – und zweitens: eine Firma (Herr Gerhaher) spendiert ein wundervolles Festessen.

Die Gemeinschaft Sant’Egidio ist eine christliche Laienbewegung und zählt zu den neuen Geistlichen Gemeinschaften. Gegründet wurde Sie 1968 in Rom von Andrea Riccardi, einem damals 18-jährigen Gymnasiasten, der verstanden hatte, dass man die Welt verändern muss und jeder dafür Verantwortung trägt. Er sammelte Jugendliche um sich – aber anders als die Protestler dieses dafür bekannten Jahres: Er las mit ihnen das Evangelium und ging zu den Armen und Ausgegrenzten Roms.
Sant’Egidio ist eine echte Laiengemeinschaft, die 1986 vom Vatikan als „Öffentlicher Verein von Gläubigen“ anerkannt wurde. Sie hat sich in mehr als 73 Ländern der Welt verbreitet, vor allem in Afrika, und lebt die Freundschaft mit den Armen im Geist des Evangeliums, setzt sich für die Weitergabe des Evangeliums vor allem unter Jugendlichen ein und arbeitet in vielen Regionen für den Frieden – selbstverständlich kostenlos.
In München hat die Gruppe heuer ihr 50-Jahre-Jubiläum gefeiert (Festgottesdienst mit dem H.H. Kardinal in St. Ursula, da in St. Silvester beheimatet – wöchentliche Mensa zB). Wer erinnert nsich nicht an das große internationale Friedensfest vor Jahren hier in München?!

Gebet, Arme und Frieden sind die Grundpfeiler der Gemeinschaft.

Das Gebet findet im Hören auf das Wort Gottes seine Grundlage. Es ist das erste Werk der Gemeinschaft, es begleitet das Leben und schenkt ihm Orientierung. In Rom und überall auf der Welt ist es auch ein Ort der Begegnung und Gastfreundschaft für jeden, der das Wort Gottes hören und seine Bitten zum Herrn bringen möchte.
Die Armen sind Geschwister und Freunde der Gemeinschaft. Es ist eine Freundschaft mit allen Bedürftigen – alten Menschen, Obdachlosen, Migranten, Menschen mit Behinderung, Gefangenen, Straßenkindern und Kindern der Peripherie –, die zum Charakterzug des Lebens der Mitglieder von Sant’Egidio auf den verschiedenen Kontinenten gehört.
Die Gewissheit, dass der Krieg Vater aller Armut ist, hat die Gemeinschaft zum Einsatz für den Frieden geführt. Das bedeutet, ihn zu bewahren, wo er bedroht ist, ihn wieder aufzubauen und den Dialog zu fördern, wo er nicht mehr möglich zu sein scheint. Die Friedensarbeit wird als Verantwortung aller Christen gelebt und ist Teil eines umfassenden Engagements für Versöhnung und den Aufbau von Geschwisterlichkeit, die auch im ökumenischen Einsatz und im interreligiösen Dialog im „Geist von Assisi“ zum Ausdruck kommt.

MünchenBlick/ Walter Schober (unter Verwendung von Texten aus dem Internet)

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, GESELLSCHAFT, RELIGION -KIRCHE abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort