• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Interesse an Naturfarben? Info und Workshop am 30. Juni

Die Galerie Rumi bietet eine Doppelveranstaltung am Sonntag den 30.. Juni an: - am Vormittag im Museum der 5 Kontinente (vormals “Völkerkunde”) 11 Unr (bis 12 Uhr 30) einen Vortrag - am Nachmittag einen Workshop in der Galerie in der … Weiterlesen

Aktive Hochschule für angewandte Wissenschaften Freising feiert

Sie ist etwas mühsam zu finden (per Bus wenige Minuten vom Bahnhof, aber dann den Berg hinauf – und die Einheimischen kennen sie nicht, lassen Sie sich nicht nach Weihenstephan fehlleiten – und reden Sie nicht von Triesdorf, denn dieser … Weiterlesen

Tollwood 2019 in München

              München Juni 2019   Die Vorfreude auf das Tollwood 2019 ist bereits schon gröss bei den Münchnern. Dieses Jahr widmet sich das Tollwood-Sommerfestival dem Thema Konsum. Bereits am 2.5. diesen Jahres haben wir … Weiterlesen

GODZILLA 2 – seit 30. Mai im Kino

(Robert Tanania) Nach den großartigen Welterfolgen von GODZILLA und KONG: SKULL ISLAND präsentieren Warner Bros. Pictures und Legendary Pictures eine neue Folge im filmischen Monster-Universum: In dem Epic-Action-Abenteuer GODZILLA II: KING OF THE MONSTERS tritt Godzilla gegen mehrere der beliebtesten … Weiterlesen

Eindringliche Warnung vor der Firma Pyur

Lassen Sie sich nicht blenden von dem Internet- und Telefon Anbieter Pyur: Die Verbindung geht über die Fernsehleitung per Koaxialkabel, und da müssen Sie sich die Leitung teilen mit allen, die zur gleichen Zeit unterwegs sind - und die Firma … Weiterlesen

ROCKETMAN – ab 30. Mai im Kino

ROCKETMAN – ab 30. Mai im Kino   (Robert Tanania) „Der Film musste so ehrlich wie möglich sein. Ich bin hoch geflogen, aber auch tief gefallen. So sollte der Film auch sein.“ (Elton John)   ROCKETMAN ist die erste Film-Biographie … Weiterlesen

Die Hotelzimmer-Skandale der Jungen Union: 1997 – 2010

(Robert Tanania) In den Jahren 1997 und 2010 gab es zwei verschiedene Hotelzimmer-Skandale in der Jungen Union: Der eine im Juni 1997 in Erlangen und der andere im Jahr 2010 in Berlin. Von dem Hotelzimmer-Skandal in Berlin im Jahr 2010 … Weiterlesen

Dominik Brunner wäre heute 60 Jahre alt geworden, wenn … Feier der Stiftung und der Johanniter

München war über den Mord am Bahnhof Solln erschüttert. Um den Geist des Einsatzes aus Zivilcourage für Mitmenschen in Gefahr am Leben zu erhalten in der Zeit des Wegsehens, eher des Gaffens und Fotografierens, um seinem Lebenseinsatz bleibenden Sinn und … Weiterlesen

Richtfest beim Institut für Chemische Epigenetik

      München Mai 2019   Die LMU erweitert ihren Campus Großhadern/Martinsried um ein zentrales Element. Der Neubau, in dem Forscher wichtige Mechanismen genetischer Steuerung untersuchen, nimmt Gestalt an.       Am nordwestlichen Eck des Campus Großhadern/Martinsried entsteht … Weiterlesen

NUR EINE FRAU – seit 09. Mai im Kino

(Robert Tanania) In dem Film NUR EINE FRAU lässt die Regisseurin Sherry Hormann (WÜSTENBLUME) das Ehrenmord-Opfer Aynur (Almila Bagriacik) selbst zu Wort kommen und die Geschichte ihres eigenen Lebens und ihres Todes erzählen. Es ist die Geschichte der Jungen Frau … Weiterlesen

Streitgespräch über Meinungsfreiheit und den Stadtratsbeschluss „Gegen jeden Antisemitismus…“

(Robert Tanania) Am Samstag, den 18. Mai 2019, um 19:00 Uhr, findet ein Streitgespräch über Meinungsfreiheit und den Stadtratsbeschluss „Gegen jeden Antisemitismus“ im Hansa-Haus in München Stadt. Für das Pro für diesen Stadtratsbeschlusses tritt Herr Dr. Oren Osterer, Autor der … Weiterlesen

Wahl der Bayerischen Bierkönigin im Löwenbräukeller am kommenden Donnersrtag

. 18 Uhr. Festabend zur Wahl der Bayerischen Bier-königin 2019/ 2020 . In diesem Jahr darf man ein kleines Jubiläum feiern – die Wahl zur 10. Bayerischen Bierkönigin! Es haben sich 57 junge Damen aus ganz Bayern um dieses Amt … Weiterlesen

#4 Tage High END in München

              München Mai 2019               Wie bekomme ich die „Faszination Musik“ ins heimische Wohnzimmer? Ideen und Anregungen bietet die heute am  9. bis 12. Mai die HIGH END, … Weiterlesen

#AIRBUS wird 50

            München Mai 2019           Der deutsche Wirtschaftsminister Karl Schiller und der französische Verkehrsminister Jean Chamant unterzeichneten am 29.Mai 1969 einen Vertrag über die gemeinsame Entwicklung eines Verkehrsflugzeugs. Das war der … Weiterlesen

Morgen Europatag – aktuelle Stellungsnahme

Der Europatag erinnert an die berühmte Rede des französischen Außenministers Robert Schuman vom 9. Mai 1950. In dieser stellte Schuman seine Idee einer neuen Art der politischen Zusammenarbeit in Europa vor. Sein Vorschlag war die Schaffung einer überstaatlichen europäischen Institution … Weiterlesen



Weihnacht nicht im traditionellen Rahmen

Weihnacht ist d a s christliche Hochfest, das am intensivsten gefeiert wird – in der Familie, im Freundeskreis,
und ist Anlass zum Feiern in vielen Gruppierungen, Firmen, Vereinen (terminlich, immer mehr profanisiert und verwirtschaftlicht).
Aber der Festtermin berührt ein tiefes emotionales Bedürfnis aller Menschen, auch wenn sie in ihrer Lebenssituation sich allein überlassen (von einfach allein bis vereinsamt) sind,
und es gibt Menschen, die bei uns aus einem fremden Land, aus fremder Kultur eine neue Heimat und Beheimatung suchen, vielleicht sie glücklicherweise auch schon gefunden haben.

Und es gibt Menschen, die in ihrer emotionalen und christlichen Beheimatung den Menschen der genannten zweiten Gruppe etwas von dem vermitteln wollen – damit es auch für sie ein Festtermin ist.

So will ich von meinem persönlichen Weihnachten, von Begegnungen in diesem Rahmen berichten.

1. Weihnachtsgottesdienst der englisch-sprachigen Katholiken (wie an allen Sonn- und Feiertagen in der Krypta von St. Bonifaz), mit anschließendem Beisammensein. Das sind nicht nur Katholiken, die es aus den USA usw. zu uns verschlagen hat – es sind sehr viele Afrikaner, die hier eine zweite Heimat gefunden und eine Existenz, mit Familienleben, aufgebaut haben, aber auch Afrikaner, die als Flüchtlinge zu uns gekommen sind und all das suchen.

2.Auf dem Weg zum Gottesdienst “stolperte” ich über die Überreste der Weihnachtsbescherung, die der Benediktinerkonvent im Rahmen seiner bekannten
Arbeit für Obdachlose und Unterbemittelte am Weihnachtstag für eine grosse (mir nicht bekannte Zahl) geleistet hat.
Ich hätte es nur als selbstverständlich gefunden, daß die Beschenkten dann sich an der Aufräumung der Verpackungen usw. beteiligt hätten.
Erwähnen möchte ich in diesem Zusammenhang, daß der Kath. Männerfürsorgeverein seit Jahren diesen Menschenkreis am Heiligen Abend in einer großen Weihnachtsfeier im Saal des Hofbräuhauses bewirtet und beschenkt (in früheren Jahren habe ich zweimal darüber berichtet –
ebenso über die Silvesterfeier, die die Wirtsfamilie Steinberg im Hofbräukeller unter organisatorischer Mithilfe der Münchner Tafel spendier, wobei Prominente bedienen, der Oberbürgermeister ein Grußwort spricht).

3. Besondere Aufmerksamkeit möchte ich aber auf eine festliche Weihnachtsbewirtung und -beschenkung richten, die
die katholische Laiengemeinschaft Sant Egidio Gruppe München
seit Jahren am Weihnachtsfeiertag nachmittags in München für die Menschen veranstaltet, die sie auch sonst betreut: Alte, Kranke, Vereinsamte, Heimbewohner – und Flüchtlinge,
einige Male im größten vorweihnachtlichen Festzelt auf der Wiesn, seit dem Vorjahr in der Kirche Herz Jesu in Neuhausen (extra leergeräumt und umgebaut für über 300 Gäste an Tafeln, am zweiten Tag für ca 200 Migranten und Flüchtlinge im Pfarrsaal). Man stelle sich vor: Am Weihnachtstag feiern ca 110 Menschen (30 ständige Mitarbeiter, ca 10 zusätzliche) nicht in ihrer Wohnung mit Familien und Freuden, sondern nehmen all diese Arbeit auf sich (Räumen der Kirche und Aufbau, Vorbereitung und Servieren von Essen und Getränken, Organisation und Verteilung der Geschenkpakete, Aufräumen und Wiederinstandsetzung der Kirche – und für den engeren Kreis die ganze Vorbereitung: Einladung, Hilfestellung/Transport, Organisation – auch der Geschenke mittels Sponsoren), um anderen ein Fest zu bereiten – und zweitens: eine Firma (Herr Gerhaher) spendiert ein wundervolles Festessen.

Die Gemeinschaft Sant’Egidio ist eine christliche Laienbewegung und zählt zu den neuen Geistlichen Gemeinschaften. Gegründet wurde Sie 1968 in Rom von Andrea Riccardi, einem damals 18-jährigen Gymnasiasten, der verstanden hatte, dass man die Welt verändern muss und jeder dafür Verantwortung trägt. Er sammelte Jugendliche um sich – aber anders als die Protestler dieses dafür bekannten Jahres: Er las mit ihnen das Evangelium und ging zu den Armen und Ausgegrenzten Roms.
Sant’Egidio ist eine echte Laiengemeinschaft, die 1986 vom Vatikan als „Öffentlicher Verein von Gläubigen“ anerkannt wurde. Sie hat sich in mehr als 73 Ländern der Welt verbreitet, vor allem in Afrika, und lebt die Freundschaft mit den Armen im Geist des Evangeliums, setzt sich für die Weitergabe des Evangeliums vor allem unter Jugendlichen ein und arbeitet in vielen Regionen für den Frieden – selbstverständlich kostenlos.
In München hat die Gruppe heuer ihr 50-Jahre-Jubiläum gefeiert (Festgottesdienst mit dem H.H. Kardinal in St. Ursula, da in St. Silvester beheimatet – wöchentliche Mensa zB). Wer erinnert nsich nicht an das große internationale Friedensfest vor Jahren hier in München?!

Gebet, Arme und Frieden sind die Grundpfeiler der Gemeinschaft.

Das Gebet findet im Hören auf das Wort Gottes seine Grundlage. Es ist das erste Werk der Gemeinschaft, es begleitet das Leben und schenkt ihm Orientierung. In Rom und überall auf der Welt ist es auch ein Ort der Begegnung und Gastfreundschaft für jeden, der das Wort Gottes hören und seine Bitten zum Herrn bringen möchte.
Die Armen sind Geschwister und Freunde der Gemeinschaft. Es ist eine Freundschaft mit allen Bedürftigen – alten Menschen, Obdachlosen, Migranten, Menschen mit Behinderung, Gefangenen, Straßenkindern und Kindern der Peripherie –, die zum Charakterzug des Lebens der Mitglieder von Sant’Egidio auf den verschiedenen Kontinenten gehört.
Die Gewissheit, dass der Krieg Vater aller Armut ist, hat die Gemeinschaft zum Einsatz für den Frieden geführt. Das bedeutet, ihn zu bewahren, wo er bedroht ist, ihn wieder aufzubauen und den Dialog zu fördern, wo er nicht mehr möglich zu sein scheint. Die Friedensarbeit wird als Verantwortung aller Christen gelebt und ist Teil eines umfassenden Engagements für Versöhnung und den Aufbau von Geschwisterlichkeit, die auch im ökumenischen Einsatz und im interreligiösen Dialog im „Geist von Assisi“ zum Ausdruck kommt.

MünchenBlick/ Walter Schober (unter Verwendung von Texten aus dem Internet)

Über RedBuero Schober

Funktion des Redaktuers von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, GESELLSCHAFT, RELIGION -KIRCHE abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort