• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Wohnraumförderung des Freistaates – Bilanz 2019 in Säule 3

Bayerns Bauminister Dr. Hans Reichhart freute sich Mitte Januar, ein Rekordergebnis bei direkt staatlich geförderten Wohnungen 2019 verkünden zu können: . 10.708 Wohnungen plus 1.170 Wohnplätze für Studierende und 583 Heimplätze für Menschen mit Behinderung und alte Menschen. Das Jahr … Weiterlesen

Wohnraumförderung des Freistaates

Die Gesetzgebung des Bundes im Wohnbau/Wohnraumförderungsbereich und deren Umsetzung durch die Exekutive ist mit der Regionalisierung in die Zuständigkeit der Länder übergegangen (unter weiterer Gültigkeit bestehender Bundesgesetze, die Umsetzung unterliegt den Landesbaudirektionen und Bezirksregierungen. Bayern hat einen Wohnungspakt 2015 in … Weiterlesen

Wohnraumförderung – wozu? für wen? wie? (Zum Jahresbericht 2019 des Planungsreferates der Stadt München)

Bevor ich auf den von Planungsreferentin Prof. Merk anfangs des Monats der Presse vorgelegten Bericht eingehe, schicke ich dem einen grundsätzlichen Teil zur Wohnraumversorgungssituation in der Gesamt-BRD mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen und den entsprechenden Programmen voraus inklusive deren Umsetzung in … Weiterlesen

Virus – was ist das? was macht es? Warum sollen wir uns so verhalten?

Ein Virus ist ein organisches Molekül (Eisweis/Protein mit Fettmantel) in Nanogröße, neutral gesagt ein Partikel/Teilchen – es ist nicht lebendig, es kann sich nicht selbst bewegen, sondern muß transpotiert werden und verbreitet sich so als Virion weiter, überträgt daher. Es … Weiterlesen

Vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie in Bayern

(Robert Tanania) Im folgenden Text möchte ich auf die Verfügung der Bayerischen Staatsregierung von heute hinweisen. Der Text ist wie folgt: „Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 20.03.2020, Az. Z6a-G8000-2020/122-98 Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erlässt auf … Weiterlesen

„IN QUARANTÄNE? NACHBAR HILFT!“ – neue Facebook-Gruppe

(Robert Tanania) „IN QUARANTÄNE? NACHBAR HILFT!“, das ist das Motto des derzeit größten bundesweiten coronahilfe-Netzwerks auf Facebook (fb). Hier stehen ab sofort tausende überregionale Hilfsangebote zur Verfügung. Alle Hilfesuchenden können sich hier melden. Hintergrund Die Corona-Pandemie zieht weltweit immer weitere … Weiterlesen

Spontanhilfe Hotline Corona für ältere Menschen in München

(Robert Tanania) Für den Großraum München gibt es jetzt auch eine spezielle Spontanhilfe-Hotline für ältere Menschen und Menschen der Corona-Risikogruppe, die sich zuhause befinden und alltäglichen Besorgungen nicht mehr nachgehen können.   Telefon: 089 / 461 32 983   (Montag … Weiterlesen

Ostern

Ostern im Taubetrtal zu verbringen, ist sicher einer Überlegung wert – rufen Sie dazu die Webseite auf: www.liebliches-taubertal.de MünchenBlick/ Walter Schober

Augustinerbräu: Aus dem Brautag wird ein “Wirts-Tag”

Die Augustinerbrauerei hat den alljährlichen “Brautag” am Montag nach der Eröffnung der Starkbier-Saison, bei dem sie für die Stammgäste (und Ehrengäste) das Bier gestellt, der Wirt des Augustinerkellers die Brotzeit, abgesagt – aus bekanntem derzeitigen Absagegrund. Damit ist auch der … Weiterlesen

Prinz Eugen Park: BAUGEMEINSCHAFT übernimmt 39 Wohnungen in Holzbauweise

Wir haben bereits am 4. August 2018 über das große Wohnbauprojekt im Osten Münchens (ehemalige Prinz Eugen Kaserne in der Cosimastrasse) berichtet: ca 1.800 Wohnungen sollen hier entstehen. Wie am 5.4.2019 in einem weiteren Bericht anlässlich eines GWG-Richtfestes angedeutet wurde … Weiterlesen

JEAN PAUL GAULTIER: FREAK AND CHIC – ab 19. März im Kino

(Robert Tanania) Der Film JEAN PAUL GAULTIER: FREAK AND CHIC gibt einen hervorragenden Einblick hinter die Kulissen des bislang skandalösesten Projekts des Modegenies. Dafür hat der Regisseur Yann L`Hénoret Gaultier über zwei Jahre lang begleitet und den Entstehungsprozess des Musicals … Weiterlesen

Forschungsbrauerei Perlach eröffnete heute für München die Starkbierzeit, genannt “5. Jahreszeit”

Die Forschungsbrauerei Perlach(Chef Manfred Silbernagl und die Wirte des Bräustüberl, Frau Marina Achhammer mit Sohn Michael) haben mittags offiziell mit einem Anstich den Anfang gemacht, mit 130 eingeladenen Gästen (mehr fasst das somit intimere Stüberl nicht, Platz für Band und … Weiterlesen

Waschen des leeren Geldbeutels

        München  Februar 2020     Geldbeutelwaschen für eine rosige finanzielle Zukunft: Am heutigen Aschermittwoch tauchten Oberbürgermeister Dieter Reiter und weitere Vertreter der Stadt symbolisch den Stadtsäckel in den Fischbrunnen auf dem Marienplatz vor dem Rathaus. Nicht … Weiterlesen

Tourismusmesse free zum 50. Mal

Schlussbericht der f.re.e 2020 vom 19. bis 23. Februar, diesmal ja Jubiläumsausgabe, sorgte für gute Laune Über 130.000 Besucher besuchten die Messe . die neuen Themeninseln Fotografie und Bootssport finden großen Zuspruch mit sehr hoher Zufriedenheit bei den über 130.000 … Weiterlesen

Motorradmesse München (IMOT 2020)

  MünchenFebruar 2020   Die Motorradmesse IMOT war ein großer Erfolg. Zum ersten Mal in der Geschichte wird eine Fläche für E-angetriebene Zweiräder eröffnet. Zahlreiche Tuning Stände standen zur Verfügung sowie Reisen. Die Nachfrage war sehr groß.       … Weiterlesen



Wohnraumförderung – wozu? für wen? wie? (Zum Jahresbericht 2019 des Planungsreferates der Stadt München)

Bevor ich auf den von Planungsreferentin Prof. Merk anfangs des Monats der Presse vorgelegten Bericht eingehe, schicke ich dem einen grundsätzlichen Teil zur Wohnraumversorgungssituation in der Gesamt-BRD mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen und den entsprechenden Programmen voraus inklusive deren Umsetzung in der Fläche –
als der Öffentlichkeit gegenüber verantwortlicher Chefredakteur dieses Mediums.

- Die tz hat vorige Woche (am 18.3.) auf Seite 1 eine Vergesellschaftung von Wohnungsunternehmen in die gesellschaftspolitische Diskussion gebracht mit Hinweis auf die Deutschen Sozialverbände, den Paritätischen Gesamtverband und den Sozialverband VdK mit Zitat einer Aussage von Ulrich Schneider (Präsident des Gesamtverbandes):
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Ware.”

- Die neu im Amt befindliche Bauministerin Bayerns Kerstin Schreyer bei ihrem ersten Auftritt bei einer einschlägigen Großveranstaltung (Preis für Qualität im Wohnungsbau 2019, 3.3., Bayerische Architektenkammer/Bundesverband Freier Wohnungsbauunternehmer/Private Immobilienwirtschaft Bayern) ihren Wechsel vom Sozialministerium (als gelernte Sozialarbeiterin) in den Bau-Bereich u.a. begründet mit ihrem grundsätzlichen Amtsverständnis aus ihrem sozialpädagogischen Anspruch heraus: Die Wohnraumversorgung der Gesamtbevölkerung
“ist d i e soziale Frage der Zukunft”.
Jede(r) solle in ganz Bayern leben können, unabhängig von Alter und Einkommen.

- Alle Gesetzgeber des Bundes und der Länder (diese insbesondere seit der Regionalisierung) müssen im gesamten Baubereich für ordnungsgemäße und gesetzeskonforme Rahmenbedingungen sorgen (Baurecht), dazu darin ihrer gesellschaftspolitischen Verpflichtung nachkommen
- in Folge die Exekutive.
Aus beiden Verpflichtungen heraus ist in das Baurecht/Wohnbaurecht ein Wohnraumförderungsprogramm mit sozialer Ausrichtung, mit gestaffelten Zielen entsprechend der gesellschaftlichen Differenzierung (Alter, sozialer Situation, Einkommen).

Dabei treten 2 Linien deutlich hervor:
- der Blick auf das zu begünstigende/förderwürdige Individuum (Auszubildende, junge Familien, kinderreiche Familien, Behinderte, Senioren, aber auch Bezieher geringer Einkommen und – getrennt – mittlerer Einkommen)
- der Blick auf spezielle “Regionen mit erhöhter Nachfrage” (zB Regierungsbezirk Oberbayern)

Die gesamte Legislative und Exekutive wissen und formulieren daraus ihre Gesetze bzw Verordnungen in der Weise, daß dabei von der tatsächlich gegebenen sozialen Situation und von dem tatsächlich gesetzeskonform (EStG) beim einzelnen Geförderten eingehenden Einkommen auszugehen ist.
Dementsprechend sind sowohl die Einkommensgrenzen gesetzlich sowie exekutiv geregelt
als auch die “Einkommensermittlung“, in 2 Formen:
Alle “positiven Einkommen” (faktisch rohes/unreines/zusammengesetztes “Bruttoeinkommen” als “Berechnungsgrundlage”) werden entweder zur anfänglichen Belegungsberechtigung in einem “vereinfachten Standardverfahren” zu einem “bereinigten Bruttoeinkommen” umgerechnet
oder von der Steuerbehörde entsprechend ihren Vorgaben zu einem “steuerpflichtigen” Einkommen und letztlich zum festgelegten “Auszahlungsbetrag/gesetzlichem Netto”
- beides zu einem Einkommen n a c h Steuern und Abgaben.

Alle wissen das und befolgen das –
nur nicht die katholische Kirche Münchens. Sie erstellt ein sozial gemeintes “Kirchliches Miet- und Einkommensmodell” auf der Grundlage des rohen/unreinen/zusammengesetzten Bruttoeinkommens als Einkommen “v o r” Steuern und Abgaben und erkennt nicht die Arbeit der Finanzbehörde an, sondern pickt aus dem Steuerbescheid die “Berechnungsgrundlage” heraus.
Sie weigert sich, den Begriff “Bruttoeinkommen” klarzustellen entsprechend den gesetzlichen Vorgaben der Gesamtlegislative und der Exekutive.
So verfährt sie auch, wo sie für die Errichtung einer Wohnanlage eine öffentlich-rechtliche Bundesförderung in Anspruch genommen hat und dabei auf die Bewilligung durch die Exekutivstelle “Planungsreferat der LHS München” in Ausführung von Bestimmungen der Regierung von Oberbayern, für das Sonderprogramm zur Förderung des Wohnungsbaus in Regionen mit erhöhter Wohnungsnachfrage zuständig, angewiesen war.

Diese Ausführungen betreffen nicht die Gesamtkirche der Weltökumene und der BRD. Die ausgezeichnete Arbeit des Caritasverbandes für Bezieher geringer/geringster Einkommen und in schwierige Situationen Geratene darf nicht als Deckmantel und Alibi für Ungenügen und Fehler gegenüber den verschiedenen Schichten der Gesamtbevölkerung herausgestellt werden.
Für Legislativfragen der Erzdiözese München sind einzig 2 Personen zuständig: der Erzbischof als Ordinarius loci und in seiner Vertretung der Generalvikar.

Dabei wäre zusätzlich zu klären, ob der Sachbereich “auf Erwerb ausgerichteter Wohnungsbau” in den Bereich der verfassungsgemäßen Selbstverwaltung der Kirchen fällt. (Steuerrecht und Strafrecht sind es ja nicht). Ich spreche also weder von Dienstwohnungen noch von Besitzrechten von Pfarreien/historischen Pfründen.
Verwalter der Wohnanlagen und von auf Erwerb ausgerichteten Mietwohnungen (sei dies auch nur vorübergehend infolge Personalmangel für Seelsorge und Kult) ist
das “Katholische Siedlungswerk der Erzdiözese München GmbH”, dessen Rechtsposition der Öffentlichkeit gegenüber klar zu definieren wäre.
Zudem wäre es Aufgabe des Petitionsausschusses des Bayerischen Landtages, festzustellen, ob die als Besitzer einer Wohnanlage auftretende Stiftung, ausdrücklich entsprechend Bayerischem Stiftungsrecht errichtet – sie ist laut Satzung für andere Aufgaben zuständig – dazu bevollmächtigt ist oder erst der vom Kath. Siedlungswerk (als rechtmäßiger Eigentümer, Vermieter und auf alle Fälle Verwalter) erwirtschaftete Ertrag der Wohnanlage ihr unbestrittenerweise zusteht.

Die Chefredaktion

Neuperlach (Foto Liedorf)

Teil 2: Bericht der Stadt München

Die Wohnbau-Anstrengungen der LHS München gründen z.Zt im Programm “Wohnen in München VI – Wohnungsbauoffensive 2017-2021” Mitausführend ist die LHS auch bei als Add-On bezeichneten ausserhalb liegenden geförderten und preisdämpfenden Wohnraumförderungs-Initiativen (wie Flexi-Heime, Wohnungspakt Bayern,SoBoN, Baugemeinschaften ohne Einkommensgrenzen, Sofortprogramm/Wohnen für alle – zB für Flüchtlinge), sogar auf städtischem Grund.
Ausdrücklich darauf hingewiesen wurde, daß die Tätigkeit auf der Hälfte der Bauflächen (Mangel an neuen Flächen) bestandsorientiert ist
unter dem Motto Verdichten (zuerst Widerstände, aber nach vernünftiger Fertigstellung Akzeptanz), Erweitern (Überbauen von Bestehen dem, Stelzenbauten über Parkflächen…), Umstrukturieren (Kasernen, Gewerbe – aber hier Eigenproblematik; Kozepte erforderlich!)

FreihamNord (Planungsreferat)

Das Zahlenwerk kann hier nicht im Einzelnen wiedergegeben werden. Es wurde unterschieden bezüglich
- Baurechtsschaffung – erst dann kann geplant werden,
- Genehmigungen – infolge effizienter Planung; beides durch die Behörden, und
- Fertigstellungen – also nach bewältigbaren Bedingungen des Marktes (sonst mehrfache Ausschreibungen/Volumina der FirmenVerzögerungen/Budgetüberschreitungen)
- geförderten/gebundenen Wohnungen(in den gegenwärtigen Formen dh Programmen) u. freiem Wohnungbau.
Spezialfragen wie Grundstückswertverzichte wurden erwähnt.

Mit dem Gesamt-Wachstum an sich löse man nicht das Versorgungsproblem, denn es geht um bezahlbaren Wohnraum. (Lebenssituationen haben je eigene Anforderungen – unabhängig vom Einkommen).
Vieles habe man nicht in der Hand, und die Ergebnisse muß man in Zeitabschnitten (3 Jahre, 5 Jahr ..) bewerten.
Im Rückblich war es das 7.beste Jahr an Genehmigungen und Fertigstellungen – vor allem über die letzten 3 Jahre müsse man sagen:”Wir haben unsere Pflicht getan!” Die Zielzahl der Baurechtsschaffung (nach WE=Wohneinheiten) seit 2017 wurde in Summe weit überschritten, die Genehmigungen sind zwar leicht absteiegend, aber Verschiebungen sind systembedingt (2017 wurden mit Freiham und Bayernkaserne zwei Großareale baurechtlich vorgelegt).
Die Zielzahl von jährlich 8.500 WE wurde zwar zwischen leicht und stärker vefehlt -
aber Frau Merk wies (neben bereits Erwähntem) berechtigtermaßen darauf hin, daß für die Zielrichtung “bezahlbares Wohnen” der Bereich Geförderter Wohnungsbau (gebundene Wohnungen) entscheidend ist: ca 29 %, die Zielzahl 2.000 steigend
erfüllend (1.945, mit Partner Freistaat/Add On-Projekte 2.173),
und da liegen die beiden städtischen Gesellschaften GEWOFAG und GWG im am stärksten wachsenden Bereich (1.540 von 7.121 im letzten Jahr (in Händen der Stadt bleibend und mit 40-jähriger Belegungsbindung).
Der Überschuss von knapp unter 11.000 Genehmigungen zu 7.121 Fertigstellungen wird noch dieses Jahr um 570 noch dieses Jahr reduziert werden.

Was nicht in den Statistiken auftaucht, ist der Akzent auf die Qualität der Wohnungen: Licht, energiesparender Neubau als auch Modernisierung….

MünchenBlick/ Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Redaktuers von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, GESELLSCHAFT, WOHNUNGEN veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort