• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Nische und Lebensbaum als Motive der Textilkunst (Symposium In Würzburg)

Über Ort und Ursprung künstlerischen Tätigwerdens des Menschen von frühester Zeit an können Sie Grundsätzliches meinem Artikel über die Textilkunst entnehmen, wie sie zur Zeit in der Galerie Kelim in Würzburg (“Aus Zelt und Dorf”) präsentiert wird. Es ging immer … Weiterlesen

Wort zur Lage (Teil 3) – Entscheidendes

1. Da ein Virus nicht aus dem Inneren eines menschlichen Organismus kommt (keine Eigenverursachung,”selbst schuld” gleichsam), sondern von aussen durch Kontakte/in einem Kontaktumfeld übertragen wird, kann seiner Verbreitung dh den Infektionen nur durch eine Beschränkung von Kontakten begegnet werden. 2. … Weiterlesen

Wort zur Lage (Teil 2) – Exekutive, Lockdown, Beschränkungen

1. Aus dem geordneten Ganzen aus allen Grundrechten aller Glieder der Gesellschaft darf sich kein Aufheben und keine Gefährdung des Rechtes auf Leben und Gesundheit einzelner ergeben. 2. Aus dem inneren Zusammenhang heraus kann es kein gleichrangiges Nebeneinander und kein … Weiterlesen

Wort zur Lage (Teil 1) – inklusive zum Rechtswesen zugunsten der Gesellschaft

Es sollte allen deutlich sein, schon aus dem Blick auf unsere Nachbarländer, ja auf ganz Europa mit den unterschiedlichsten Regierungskonstellationen, daß die Corona-Pandemie eine ernstzunehmende Gefährdung ist, die alle zur Sorge und zur Verantwortung ruft (weder zu Angst und Hysterie … Weiterlesen

YAKARI – seit 22. Oktober im Kino

(Robert Tanania) Seit vielen Generationen begeistert der naturliebende Sioux-Junge Yakari mit seinen Abenteuern und Themen wie Freundschaft, Mut und einer magischen Verbindung mit der Natur weltweit unzählige Fans. Mit YAKARI – DER KINOFILM erscheint nun sein bislang größtes Abenteuer im … Weiterlesen

DER GEHEIME GARTEN – seit 15. Oktober im Kino

(Robert Tanania) DER GEHEIME GARTEN ist die neue verzaubernde Literaturverfilmung des gefeierten britischen Regisseurs Marc Munden und basiert auf dem gleichnamigen Klassiker der Weltliteratur von der Schöpferin von DER KLEINE LORD, Frances Hodgson Burnett. Der Film besticht durch seine farbenprächtigen … Weiterlesen

Sudetendeutsches Museum eröffnet

            München   Oktober  2020               Heuer am 12.Oktober wurde nach zwei Jahrzehnten  das Sudetendeutsche Museum in der Hochstrasse in München um 11 Uhr eröffnet Innerhalb der vielfältigen deutschen Museumslandschaft … Weiterlesen

GEWOFAG-Richtfest im Prinz-Eugen-Park

München, 8. Oktober 2020. Gemeinsam mit Münchens 3. Bürgermeisterin Verena Dietl feiert die GEWOFAG ein Richtfest für gleich mehrere Projekte im Prinz-Eugen-Park. Auf dem ehemaligen Kasernengelände in Bogenhausen errichtet die GEWOFAG insgesamt fast 700 bezahlbare Wohnungen und vielfältige soziale Einrichtungen. … Weiterlesen

Für Teppichfreunde: Absage “Carpet Diem” in München – dafür neue Ausstellung in Würzburg

Wegen fehlender Reise-Erlaubnis (koronabedingt) aus Großbritannien in die BRD und fehlender Ausstattung für eine Video-Verbindung musste der Termin leider abgesagt werden. Als Ersatz werde ich hier den Freunden antiker orientalische Textilkunst in den nächsten Tagen einen Bericht über das Symposion … Weiterlesen

JIM KNOPF UND DIE WILDE 13 – seit 01. Oktober im Kino

(Robert Tanania) JIM KNOPF UND DIE WILDE 13 ist die Realverfilmung von Michael Endes gleichnamigen Roman und eine der aufwendigsten und teuersten Kinoproduktionen der deutschen Filmgeschichte. Der Film ist zweieinhalb Jahre nach dem Kinostart von „JIM KNOPF UND LUKAS DER … Weiterlesen

Für Teppichfreunde: Carpet Diem am 11.10. im Museum der 5 Kontinente

Antike Teppiche aus den Oasen Ost-Turkestans Markus Voigt, London Im Westen der Taklamakan-Wüste, im Tarim Becken, waren in den Städten Kashgar, Yarkand und Khotan uigurische Teppichknüpfer*innen beheimatet, die außergewöhnliche Stücke herstellten. Deren wichtigste Gestaltungsmerkmale werden vorgestellt und verschiedene Theorien über … Weiterlesen

Ausstellungs-Kultur im Umfeld Münchens (2 Beispiele: Schafhof und Wolnzach)

Über das Europäische Künstlerhaus Oberbayern (Freising, Am Schafhof) habe ich schon mehrfach berichtet – am Freitag dieser kommenden Woche wird es eine neue Eröffnung geben, koronabedingt im Freien), die diversen Dachauer Aktivitäten hielt ich auch im Auge. Neu aufmerksam geworden … Weiterlesen

Polnische Geschichtsepisode – für uns bedeutsam

Der 17. September 1939 ist in der polnischen Geschichte ein besonderer Tag: Die Schlacht an der Weichsel – als “Wunder an der Weichsel” bezeichnet Zur Erinnerung lud Marcin Król, Konsul der Republik Polen in München, zu einer besonderen Ausstellung in … Weiterlesen

Spätsommer bringt Führungswechsel in der bayerischen und auch Münchner Polizei – und auch im Umfeld

Eine Pensionierung in den Chefetagen löst oft konsequenterweise eine Kettenreaktion aus, so auch hier:: Der Präsident des Bayerischen Landeskriminalamtes darf sich in den Ruhestand verabschieden – der Inspekteur der Bayerischen Polizei im Innenministerium folgt nach – ihm folgt wiederum der … Weiterlesen

HELLO AGAIN – EIN TAG FÜR IMMER: seit 17. September im Kino

(Robert Tanania) Die attraktive junge Frau Zazie (Alicia von Rittberg) lebt zusammen mit ihren zwei besten Freunden Anton (Edin Hasanovic) und Patrick (Samuel Schneider) in einer WG. Alle drei haben eines gemeinsam: Sie alle sind beziehungsunfähig. Weil die Nächte lang … Weiterlesen



Wort zur Lage (Teil 3) – Entscheidendes

1. Da ein Virus nicht aus dem Inneren eines menschlichen Organismus kommt (keine Eigenverursachung,”selbst schuld” gleichsam),
sondern von aussen durch Kontakte/in einem Kontaktumfeld übertragen wird,
kann seiner Verbreitung dh den Infektionen nur durch eine Beschränkung von Kontakten begegnet werden.
2. Das Infektionsschutzgesetz, auch in der bestehenden Form, bietet den Exekutivorganen die notwendige Basis für entsprechende Maßnahmen,
die gegebenenfalls anrufbare Jurisprudenz muß aus einem “wissenschaftlich geordnetem Ganzen allen Rechtswissens” bei der Bewertung aller Grundrechte deren inneren Zusammenhang bedenken: Im gegenständlichen Fall kann eine In-Anspruch-Nahme eines Grundrechtes (zB eines Freiheitsrechtes) innerhalb aller Mitglieder einer Gesellschaft nicht dazu führen, daß einzelnen Gliedern
das einzig unteilbare, nicht abstufbare Grundrecht abhanden kommen kann: das auf Leben. Da gibt es nur die Alternative Tod, Todesgefahr.
E i n Glied der Gesellschaft kann nicht von aussen die Lebensqualität eines a n d e r e n Gliedes beschränken.
3. In der gegebenen Situation ist folglich die vorgebbare/verfügbare Beschränkung der Kontakte sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich zu befolgen,
sie ist aber in ihrer Sinnhaftigkeit, Angemessenheit und Effizienz offenzulegen.
4. Die Öffentlichkeitsarbeit der Exekutivorgane und der Medienwelt (der Gesellschaft gegenüber verantwortlich) hat in der gegebenen Situation die Aufgabe und die Chance, einsichtig zu machen:
- den neuen (ab Herbst 2019), unbekannten, unerforschten Virus in den sich laufend mehrenden Erkenntnissen
- in den Wegen und Zeiträumen von Infektionen inklusive den Zeiträumen der Unkenntnis bei Betroffenen, aber erfolgender Übertragung
- durch Bekanntgabe der Beurteilung der neuartigen Erkrankung und der tatsächlich möglichen Verläufe durch das Klinikpersonal,
insbesondere von von denen, die in den Intensivstationen pflegen
- durch Bekanntgabe der sich ergebenden Erfahrungen bisher Erkrankter, dh der immer deutlicher hervortretenden Langzeitfolgen auch bei mittleren Verläufen und bei jüngeren Betroffenen.
Damit soll das Widden, was wirklich vor sich geht, gestärkt werden, und nicht, was Rattenfänger behaupten und verbreiten.
Die Aufgabe der Verantwortung muß klar werden – nicht Angst und Hysterie sind das Ziel.
5. Dann kann auch klar hervortreten, daß die verordneten Kontaktbeschränkungen zuerst gegenüber denjenigen durchzusetzen sind, die ihrer Verantwortung nicht nachkommen und unvernünftig handeln,
die als Leugner, Querdenker, Verweigerer und Provokateure gegensteuern und andere in Gefahr bringen.
Wo bilden sich die unkontrollierten Kontakte?
6. Es ist zu einfach, primär dort anzusetzen, wo man leichteren Zugriff durch Verordnungen hat,
wo aber nicht das Fakt erwiesen ist, Hotspot der Gefährdung zu sein: Sind diess wirklich die Museen (schwach besucht), die Gaststätten, Kinos/Theater/Konzerträume, wenn dort im Gegenteil Anstrengungen zum Schutze unternommen werden unter freiwilligen Einschränkungen und Verzichten ?!
7. Was ist mit den nicht eingehaltenen Abständen im öffentlichen Verkehr, auf den Rolltreppen sehr auffallend? Der Gedankenlosigkeit vieler könnte durch die Öffentlichkeitsarbeit (Pkt 4) abgeholfen werden.
8- Wo sind die wirklichen Opfer der Maßnahmen, wer wird um seine Existenz gebracht? Wo könnten nötige Ersatzgelder gespart werden, wenn gegen die wirklichen Gefährder vorgegangen würde?

MünchenBlick/ Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, GESELLSCHAFT, GESUNDHEIT, POLITIK abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort