• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Hot Lips spielten im Hexenkessel (Tollwood München)

Hot Lips ist eine Dixieband sie spielen in einer klassischen Besetzung: Trompete, Klarinette, Posaune, Banjo, Kontrabass u. Schlagzeug. Die große Begeisterung u. Spielfreude von den Musikern übertrug sich auf das Puplikum und im gesamten Hexenkessel.           … Weiterlesen

MEINE SCHÖNE INNERE SONNE – seit 14. Dezember im Kino

(Robert Tanania) In MEINE SCHÖNE INNERE SONNE spielt Juliette Binoche (DIE WOLKEN VON SILS MARIA) mit großem Engagement die Begierde und Euphorie von Isabelle, ihre Suche nach der Liebe, ihre Enttäuschungen und die immer wiederkehrende Hoffnung. Daneben ist sie von … Weiterlesen

Der Wandel als Tradition: Künstleragentur Bernheimer Contemporary – Art Solutions & Projects

Isabel Bernheimer entwickelt die Bernheimer Contemporary Art Solutions and Projects ein spezielles Angebot das den Anforderungen des Kunstmarktes gerecht wird. Den hochkomplexen Produktionsformen der Künstler im 21. Jahrh. Die Argentur setzt mit der leidenschaftlichen Kunst – Netzwerkerin u. Kunst – … Weiterlesen

Müsste ein Koalitionsvertrag nicht ein Partnerschaftsvertrag sein?

Wenn es jetzt doch um eine große Koalition von CDU/CSU und SPD geht, so darf nicht wie zuletzt mit “Unverhandelbarem”, “roten Linie” bzw “unverzichtbaren Bedingungen” bzw. “Zugeständnissen”, nicht mit “Wenn die uns wollen/brauchen: nur mit unserem Wahlprogramm!” in die Gespräche … Weiterlesen

#Die schrägste Weinparty in München

      München November 2017     Die Firma Culinarium Bavaricum organisierte bei ausverkauftem Haus im Dreigroschenkeller die schrägste Weinparty in München. Neun Weinviertler Winzer präsentierten ihre aktuellsten Jahrgänge in enspannter Atmosphäre. Im Dreigroschenkeller fand die Verkostung mit kulinarischen … Weiterlesen

Zur politischen Hysterie bezüglich Glyphosat-Regelung und Söder/Herrmann

Bevor Parteien, Presse und Öffentlichkeit sich sofort auf etwas stürzen bzw i h r Süppchen kochen wollen, sollen sie sich präziser informieren und Abwägungen vornehmen (im Fall 1) und Menschen eher gerecht werden (zum 2. Thema gesagt). 1. Bundesminister Schmidt´s … Weiterlesen

Erasmus Grasser – Preis für hervorragende Ausbildungstätigkeit Münchner Handwerker

Im bekanntlich mit den Moriskentänzer-Figuren geschmückten Festsaal des Alten Rathauses haben am Dienstag Bürgermeister Josef Schmid als Leiter des Referates für Arbeit und Wirtschaft der Stadt und Handwerkskammer-Präsident Franz-Xaver Peteranderl den Erasmus Grasser Preis 2017 an 5 Münchner Handwerksbetriebe überreicht … Weiterlesen

test

Robert Tanania auf Unterschriftenliste des Arbeitskreises Konfrontationen

Robert Tanania aus München beteiligte sich im September 2008 zusammen mit seinen jüdischen amerikanischen Verwandten an einer Unterschriftenliste mit insg. 779 Unterzeichnern, die am 28. September 2008 dem litauischen Botschafter in Berlin persönlich übergeben und dem deutschen Botschafter in Litauen … Weiterlesen

Welchen Stellenwert hat die Genfer Flüchtlingskonvention?

In den Parteienverhandlungen und in Fernsehdiskussionen sprechen einzelne Parteien und ihre Repräsentanten immer wieder von dem absoluten Verpflichtungscharakter der Konvention, wie s i e sie verstehen wollen, und dann von “Verfassungsbruch”. Es ist daher dringendst angezeigt, Worte – wie das … Weiterlesen

#Der Christkindlmarkt in München 2017 ist eröffnet

        München November 2017             Es war auch dieses Jahr wieder ein ganz besonderer Moment: Die Eröffnung des traditionellen Christkindlmarktes auf dem Marienplatz vor dem Münchner Rathaus. Am frühen Montagabend drängten sich … Weiterlesen

(Christkindlmarkt und) “Altmünchen”-Ausstellung – was war und nicht mehr ist

Hier stand ein sehr langer und detaillierter Bericht über den Christkindlmarkt. Wegen der Arroganz einiger Angestellten der Stadt München habe ich ihn gelöscht. Der folgende Teil über die Ausstellung wird dafür ausgestaltet werden – die Ausstellung wird ja nicht von … Weiterlesen

Vorbesichtigung bei Ketterer Kunst: Von der klassischen Moderne bis heute (04. bis 07. Dezember 2017)

(Robert Tanania) Vom 04.-07. Dezember 2017 können bei Ketterer Kunst in München bedeutende Werke der Klassischen Moderne und der Kunst nach 1945 besichtigt werden. Darunter ist u.a. Kurt Schwitters „Merzzeichnung“ aus dem Jahr 1919.   Kunst nach 1945 In dieser … Weiterlesen

Klein aber fein das Tambosi

  München November 2017               Promi-Wirt Ugo Crocamo (H’ugos) übernimmt mit seinem Bruder Pino das traditionsreiche Kaffee am Hofgarten. Nach längerem Umbau wurde es am 23.11.17 eröffnet. Im ersten Stock mit kleiner Galerie ist … Weiterlesen

nächster Artikel

               



Zum bisherigen Scheitern und über die Reaktionen

Es ist einiges Wahres daran an der Aussage “Die Deutschen reagieren auf vieles hysterisch” – auf alle Fälle undifferenzierend, wenig überlegt, wenig hinterfragend, vorschnell. Insbesondere Zahlen werden nicht korrekt herangezogen/verglichen/ausgelegt.
Davon ist die Presse nicht ausgenommen.

A. Anmerkungen

Was bei der praktizierten Form der “Sondierungsgespräche ” passiert ist und wie die Rolle der Parteien zu bewerten ist, kann man letztlich nur beurteilen, wenn man eine Auflistung der jeweiligen Zugeständisse/Abstriche von ursprünglichen Forderungen und Bedingungen/Kompromissvorschläge vorliegen hätte und sie bewerten könnte:
wie echt, weitgehend, tiefgehend sie waren – oder eher verbrämte Scheinzugeständnisse.

Ich frage zB die Grünen, was wirklich hinter der Behauptung steht “Wir sind sehr weit gegangen, bis zur Schmerzgrenze und daüber hinaus, waren bis zur letzten Sekunde kompromissbereit, ja bereit, noch weiter zu gehen – wie man nicht mehr gehen kann”.
Wo haben sie wirklich Forderungen zurückgenommen, was haben sie wirklich substantiell zugestanden? Das wurde nicht ausgesprochen!
Die Aussage des Scharfmachers in ihrem Team am Montag “Es lagen sehr, sehr gute Dinge auf dem Tisch” ist sehr verräterisch.

Ich halte die Schuldzuweisung an Hr. Lindner für sehr fraglich. Die FDP hat – soweit mir bekannt – die “große Steuerreform” zurückgenommen, hat die Soli-Abschaffung auf eine Etappenlösung bis 2021 umgestuft, sie hat deutliche Kompromissvorschläge gemacht. E r hat wörtlich zugestanden, daß “eine 11%-Partei nicht einer ganzen Republik den Kurs vorgeben” könne.
Am Sonntagmorgen soll Lindner in der Zuwanderungsfrage die Position der Union bejaht und vorgeschlagen haben, die Frage des Familienzuzuges im Rahmen eines Zuwanderungsgesetzes zu regeln – aber die Grünen lehnten ab (wie auch anderes). Frau Merkel unterstützt ihn nicht – und mit der 8,9%-Partei wird den ganzen Tag weiterverhandelt: Diese wollte ihre Sicht durchdrücken, den Zuzug nicht einmal in ihre vage “atmende Obergrenze” einrechnen. –
So würde ich den Ausstieg der FDP verstehen!

B. Grundsätzliches: Parteienprogramm und 2 Gewichtungen

1. In eine Wahl geht jede werbende Partei mit einem Wahlprogramm: Dieses formuliert ihre Ziele und (hoffentlich) Verwirklichungsvorstellungen. Es zeigt also ihr spezielles Profil – dazu ihre Personalvorstellungen.

2. Dieses Prgogramm wird von den Wählern gewertet: Die Prozentzahl drückt die Zustimmung der Gesamtbevölkerung aus.
3.Bei einer allfälligen Regierungsbeteiligung muß folglich diese Bewertung berücksichtigt werden.
Bei einer “Sondierung” werden die großen Ziele und die Detailziele zusammengetragen, gereiht. Bei Widersprüchlichem muß festgestellt werden, ob die widersprechende Partei bereit wäre, die gewichtete Mehrheit zu respektieren, Beschlüsse zu akzeptieren.
Dabei wird es dann faktisch um den Z e i t f a k t o r gehen: Langzeitziele (mehrere Regierungsperioden) – bis Ende der eigenen Regierungszeit – Unteretappen vielleicht sogar (in der Sondierung nur die grundsätzliche Zustimmung dazu).
Dies ist die zweite Gewichtung der Parteiprogramme.
Die Mehrheitspartei wird vernünftige Vorstellungen aufnehmen bzw. als Wunsch eines Bevölkerungsteiles einzubauen versuchen (in den folgenden “Koalitionsgesprächen”).

Frau Merkel hat infolgedessen den falschen Ansatz gewählt, wenn sie jedem allfälligen/benötigen Partner sein “spezielles Profil erkennbar zugestehen” wollte. Da war zu erwarten, daß jede Partei ihre “Wahlversprechen” durchsetzen will (die Grünen als 8,9%-Partei beharrlich bis um Schluß – das Nein der FDP ist verständlich, sie wäre “zurückgeblieben”).
Es wurde daher auch – für diese Phase – zu detailreich verhandelt.

C. Einzelfehler

1. der Verhandler:
Beim Thema “Zuwanderung/Flüchtlinge/Familiennachzug” sprechen alle nur von “Asylanten” – das ganze Thema kann aber nicht sachgerecht behandelt werden,
wenn nicht klar zwischen
-Asylberechtigten (wenn ethnische und religiöse Gründe)
-uneingeschränkt Schutzbedürftigen (politisch verfolgt – wegen Partei, Berufsstand ..)
-subsidiär Schutzberechtigten (von Krieg Gefährdete)
unterschieden wird.
Das wäre ohnehin international (UNO, Genfer Flüchtlingskonvention) geregelt, führt aber zu unterschiedlichen Maßnahmen.
Ob die Verhandler die vorgegebenen Zahlen korrekt bearbeitet haben, kann ich ohne Einsicht in die Texte/Protokolle nicht beurteilen. Der Eindruck ist: wohl nicht.

2. von Einzelparteien:
Dem Zweifel an der Verhandlungsfähigkeit der CSU-Mannschaft (“Prokura”?) ist entgegenzuhalten, dass ein Herr Söder in den Streitfragen keine andere Haltung eingenommen hätte, eher eine schärfere. Das wissen eigentlich alle – man sollte der ausserbayerischen Öffentlichkeit da nichts vorgaukeln.
Die CSU hat sich aber selbst geschwächt, indem sie auf den einfacher handhabbaren da antragspflichtigen Nachzugsanteil von Flüchtlingen ausgewichen ist
und nicht generell zielstrebig auf eine international-anteilige Aufnahmepflicht und -fähigkeit Deutschlands und deren juristische Verankerung zugesteuert ist. Denn darum geht es wirklich! (Ich werde im Falle von Neuwahlen jede Partei, die dem widerspricht, in der Öffentlichkeit zur Rede stellen!)

3. in den öffentlichen Reaktionen:
Das soeben Festgestellte gilt umso mehr für die Medien und die Öffentlichkeit. Sehr eindeutig werden die von der IAB (Bundesaentur für Arbeit) für Ende 2017 prognostizierten Aufenthaltsberechtigten (400.000 Erwachsene uneingeschränkt – mit den Frauen?, 200.000 eingeschränkt da subsidiär) in der Diskussion um den Familiennachzug undifferenziert und nach Belieben verrechnet:
-Bei der ersteren Gruppe werden die Verfahren weitgehend abgeschlossen und mehr Familien bereits vollzählig hier sein
-bei der zweiten Gruppe müsste erhoben werden, wieviel Familen und wieviele (männliche?) Einzelpersonen bereits anerkannt sind, wieviele Familien im Verfahren sind und wie (überwiegend?) groß die Zahl der Einzelantragsteller ist. Kann man da jeweils eine Ehepartnerin/Verlobte annehmen und wie viele Kinder, wie viele alte Elternteile?
Die Zahlen für Antragsteller auf Zuzug ab 2018, die kolportiert werden (ob 60.000 oder 300.000 oder noch höher), sind fiktive Zahlen fürs Streiten -
es geht ohnehin um die dem E i n z e l l a n d Deutschland zumutbare Gesamtzahl a l l e r Zuziehenden/Aufzunehmenden!

MünchenBlick/ Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, POLITIK abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort