• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Christbaum Hoffnung in schweren Zeiten

      München November 2020       Der Christbaum auf dem Marienplatz bietet Hoffnung und Licht in ungewöhnlich schweren Zeiten. Schön grade und fast perfekt der diesjährige Christbaum, gespendet von der Gemeinde  Steingarden.         Der … Weiterlesen

Nische und Lebensbaum als Motive der Textilkunst (Symposium In Würzburg)

Über Ort und Ursprung künstlerischen Tätigwerdens des Menschen von frühester Zeit an können Sie Grundsätzliches meinem Artikel über die Textilkunst entnehmen, wie sie zur Zeit in der Galerie Kelim in Würzburg (“Aus Zelt und Dorf”) präsentiert wird. Es ging immer … Weiterlesen

Wort zur Lage (Teil 3) – Entscheidendes

1. Da ein Virus nicht aus dem Inneren eines menschlichen Organismus kommt (keine Eigenverursachung,”selbst schuld” gleichsam), sondern von aussen durch Kontakte/in einem Kontaktumfeld übertragen wird, kann seiner Verbreitung dh den Infektionen nur durch eine Beschränkung von Kontakten begegnet werden. 2. … Weiterlesen

Wort zur Lage (Teil 2) – Exekutive, Lockdown, Beschränkungen

1. Aus dem geordneten Ganzen aus allen Grundrechten aller Glieder der Gesellschaft darf sich kein Aufheben und keine Gefährdung des Rechtes auf Leben und Gesundheit einzelner ergeben. 2. Aus dem inneren Zusammenhang heraus kann es kein gleichrangiges Nebeneinander und kein … Weiterlesen

Wort zur Lage (Teil 1) – inklusive zum Rechtswesen zugunsten der Gesellschaft

Es sollte allen deutlich sein, schon aus dem Blick auf unsere Nachbarländer, ja auf ganz Europa mit den unterschiedlichsten Regierungskonstellationen, daß die Corona-Pandemie eine ernstzunehmende Gefährdung ist, die alle zur Sorge und zur Verantwortung ruft (weder zu Angst und Hysterie … Weiterlesen

YAKARI – seit 22. Oktober im Kino

(Robert Tanania) Seit vielen Generationen begeistert der naturliebende Sioux-Junge Yakari mit seinen Abenteuern und Themen wie Freundschaft, Mut und einer magischen Verbindung mit der Natur weltweit unzählige Fans. Mit YAKARI – DER KINOFILM erscheint nun sein bislang größtes Abenteuer im … Weiterlesen

DER GEHEIME GARTEN – seit 15. Oktober im Kino

(Robert Tanania) DER GEHEIME GARTEN ist die neue verzaubernde Literaturverfilmung des gefeierten britischen Regisseurs Marc Munden und basiert auf dem gleichnamigen Klassiker der Weltliteratur von der Schöpferin von DER KLEINE LORD, Frances Hodgson Burnett. Der Film besticht durch seine farbenprächtigen … Weiterlesen

Sudetendeutsches Museum eröffnet

            München   Oktober  2020               Heuer am 12.Oktober wurde nach zwei Jahrzehnten  das Sudetendeutsche Museum in der Hochstrasse in München um 11 Uhr eröffnet Innerhalb der vielfältigen deutschen Museumslandschaft … Weiterlesen

GEWOFAG-Richtfest im Prinz-Eugen-Park

München, 8. Oktober 2020. Gemeinsam mit Münchens 3. Bürgermeisterin Verena Dietl feiert die GEWOFAG ein Richtfest für gleich mehrere Projekte im Prinz-Eugen-Park. Auf dem ehemaligen Kasernengelände in Bogenhausen errichtet die GEWOFAG insgesamt fast 700 bezahlbare Wohnungen und vielfältige soziale Einrichtungen. … Weiterlesen

Für Teppichfreunde: Absage “Carpet Diem” in München – dafür neue Ausstellung in Würzburg

Wegen fehlender Reise-Erlaubnis (koronabedingt) aus Großbritannien in die BRD und fehlender Ausstattung für eine Video-Verbindung musste der Termin leider abgesagt werden. Als Ersatz werde ich hier den Freunden antiker orientalische Textilkunst in den nächsten Tagen einen Bericht über das Symposion … Weiterlesen

JIM KNOPF UND DIE WILDE 13 – seit 01. Oktober im Kino

(Robert Tanania) JIM KNOPF UND DIE WILDE 13 ist die Realverfilmung von Michael Endes gleichnamigen Roman und eine der aufwendigsten und teuersten Kinoproduktionen der deutschen Filmgeschichte. Der Film ist zweieinhalb Jahre nach dem Kinostart von „JIM KNOPF UND LUKAS DER … Weiterlesen

Für Teppichfreunde: Carpet Diem am 11.10. im Museum der 5 Kontinente

Antike Teppiche aus den Oasen Ost-Turkestans Markus Voigt, London Im Westen der Taklamakan-Wüste, im Tarim Becken, waren in den Städten Kashgar, Yarkand und Khotan uigurische Teppichknüpfer*innen beheimatet, die außergewöhnliche Stücke herstellten. Deren wichtigste Gestaltungsmerkmale werden vorgestellt und verschiedene Theorien über … Weiterlesen

Ausstellungs-Kultur im Umfeld Münchens (2 Beispiele: Schafhof und Wolnzach)

Über das Europäische Künstlerhaus Oberbayern (Freising, Am Schafhof) habe ich schon mehrfach berichtet – am Freitag dieser kommenden Woche wird es eine neue Eröffnung geben, koronabedingt im Freien), die diversen Dachauer Aktivitäten hielt ich auch im Auge. Neu aufmerksam geworden … Weiterlesen

Polnische Geschichtsepisode – für uns bedeutsam

Der 17. September 1939 ist in der polnischen Geschichte ein besonderer Tag: Die Schlacht an der Weichsel – als “Wunder an der Weichsel” bezeichnet Zur Erinnerung lud Marcin Król, Konsul der Republik Polen in München, zu einer besonderen Ausstellung in … Weiterlesen

Spätsommer bringt Führungswechsel in der bayerischen und auch Münchner Polizei – und auch im Umfeld

Eine Pensionierung in den Chefetagen löst oft konsequenterweise eine Kettenreaktion aus, so auch hier:: Der Präsident des Bayerischen Landeskriminalamtes darf sich in den Ruhestand verabschieden – der Inspekteur der Bayerischen Polizei im Innenministerium folgt nach – ihm folgt wiederum der … Weiterlesen



Zur bayerischen Coronatest-Panne – und zu unserem sorglosen Verhalten

Zu wenig zu denken bzw zu kurz denken, nur von sich ausgehen ohne gegenseitige Verantwortung, sorglos sein, der Arbeit möglichst ausweichen – das kennen wir doch alle.
“Ich bin sicher gesund, ich will unbehindert m e i n Leben leben, meinen Urlaub genießen wo ich will, meine Partys feiern…”. Da habe ich doch keine Zeit, auf den Rolltreppen den nötigen Abstand von 2 bis 3 Stufen einzuhalten und bereits Wartende nicht zu überholen (unten warte ich dann mehrere Minuten!), in den Bahnen muß ich ja einen freien Platz benutzen dürfen (ohne zu schauen, wo ich verantwortlich Abstand halten kann, auch wenn ich dabei stehen(!) muss ….)-
hören Sie da die Aufforderung zum Denken, zum Denken an andere heraus??
Die Hauptgruppe bei der Rolltreppe sind die 16- bis 30-Jährigen (von denen ein guter Teil von denen lebt, die sie möglicherweise gefährden!)
Hören Sie hin, wenn Experten aus den steigenden Zahlen der Neuinfektionen herausfinden, daß darin der Anteil der Jüngeren, vor allem der Urlaubsrückkehrer besonders auffallend ansteigt?

Damit nun zur peinlichen, ärgerlichen Panne:
Da geht die bayerische Staatsregierung aus Verantwortlichkeit und Sorge mit bester Absicht mit gutem Beispiel voran und testet an den Grenzen, Bahnhöfen und Flughäfen die Rückkehrer, zahlt das sogar (im Urlaub haben sie das Geld ja für mehr Drinks gebraucht!),
und das geht nur, weil Ehrenamtliche, vor allem vom Roten Kreuz (bei Hitze in Schutzanzügen schwitzend), die Arbeit machen!
Aber da denken leider die für die Ausführung Verantwortlichen zu wenig und zu kurz: Daß die Tests abgenommen und die Röhrchen mehrfach am Tag an die Labors weitergeleitet werden können – diese Kapazität wurde gar nicht ausgeschöpft – ist zu wenig:
Gleichzeitig muß an den Erststationen schon die Ausstattung vorhanden sein (und die Schulung des Personals), die Personaldaten digital zu erfassen und in ein Netz einzuspeichern mit Zugriff für alle in der Folgekette Beteiligten.
Vorausdenken, disponieren, organisieren!! Finanzieren!
Personalausstattung – denkend, arbeitsbereit (sich nicht auf andere verlassend ja abschiebend), verantwortungsbewußt für Personal und Ausstattung sorgend!

Darin sind übergreifend Mängel festzustellen (nicht allein in Bayern), wenn man nur hinschauen will, nicht nur in gegenständlicher Frage. Ministerien und Einrichtungen verschließen öfter die Augen. wehren grundsätzliche Zuständigkeiten ab, kontrollieren nicht von ihnen Bewilligtes: Das machen schon “die anderen” in ihrer “Selbstorganisation”- auch wenn “unter den Grenzen des allgemeinen Rechtes” vorgeschrieben ist.

Die Chefredaktion

P.S: Vielleicht sollte die Staatsregierung einen Mann in ihre Reihen zurückholen, der vor kurzem die Flüchtlingskrise in Bayern zusammen mit allen Ehrenamtlichen gemeistert hat, der damals sogar in der Öffentlichkeit als möglicher Nachfolgekandidat für Höheres gehandelt wurde (es gibt keine Hinweise, daß er selbst es anstrebte), der durchaus das nötige Basiswissen für Medizin/Biologie/Chemie hätte -
der jetzt kein Konkurrent für Sie, Herr Söder, mehr wäre – eher wieder für Höheres, sollten Sie zu Höherem gerufen werden. (Für die jetzige Panne mache ich Sie nicht verantwortlich, wie sich aus Obgenanntem ergibt).

Nachwort 2: Wie ich aus neuesten Nachrichten entnehme, geht nicht nur die bayerische Staatsregierung einen sehr vorsichtigen Kurs, sondern mahnt insbesondere der Stadtstaat Hamburg die Staatsregierung:
- unter Einbeziehung neuester Erkenntnisse der ETH Zürich (erst 5 Tage nach Rückkehr aus kritischen Urlaubsgebieten sind Tests zu 97 % verlässlich aussagekräftig)
- weiß der OB (beruflich Laborarzt!), daß nur zum richtigen Zeitpunkt genommene Tests eine Aussagekraft haben!
2 Tage vor Abreise im Urlaubsgebiet durchgeführte Tests, wie sie die Bundesregierung akzeptiert, sind Unsinn!! Die Quarantäne (verlangt Homeoffice!) muß auf 4 Tage festgelegt werden, sagt der OB als Fachmann!

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, GESELLSCHAFT, GESUNDHEIT, POLITIK abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort