• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Besondere Softwareangebote – fortdauernd, nicht nur zu den Festen

Ich habe schon mehrfach auf stark reduzierte Angebote hingewiesen, die aber nur für Interessenten gültig sind, die sich zum jeweiligen Newsletter anmelden – ich mache hier nur in Abständen auf diese Möglichkeit aufmerksam. Die Firmen sind iinsbesondere: Ashampoo – zuletzt … Weiterlesen

Vorbesichtigung bei Ketterer Kunst: Kunst des 19. Jahrhunderts (12.-17. Mai 2018)

(Robert Tanania) Im Rahmen der Auktion “Kunst des 19. Jahrhunderts” werden bei Ketterer Kunst in München am 18. Mai spannende und interessante Werke versteigert.   „Napoleon vor dem brennenden Smolensk“ Darunter ist das Gemälde „Napoleon vor dem brennenden Smolensk“ (Schätzpreis: … Weiterlesen

Neue Landwirtschaftsministerin eröffnet Spargelsaison

Wer heimischen Spargel liebt, kommt jetzt wieder voll auf seine Kosten: Mit einem symbolischen Anstich auf dem Münchner Viktualienmarkt hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber am Donnerstag gemeinsam mit der Schrobenhausener Spargelkönigin Lena Hainzlmair die bayerische Spargelsaison offiziell eröffnet. „Das warme Wetter … Weiterlesen

Achtung Teppichfreunde: Carpet Diem 15.4., 16 Uhr – Museum 5 Kontinente

Erzengel und andere Vögel. Beiträge zur Kenntnis anatolischer Kilims Udo Hirsch, Kappadokien Kette, Schuss, Garn, Faden und Farbe bilden die Grundlagen für einen Kilim genannten Webstoff. Soweit die technische Seite. Doch wie sind die Muster zu verstehen, die Ornamente zu … Weiterlesen

175 Jahre IHK (Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern) – Start der Feierlichkeiten

Am Montag wurde in einer Feierstande im Anschluss an die Vollversammlung der Auftakt begangen, es werden 6 Diskussionsrunden folgen und am 25. April 2019 wird in dem großen Festakt, zu dem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geladen ist, in dann renovierten Stammhaus … Weiterlesen

3 Jahre Klimapakt Stadt München und 15 Münchner Großunternehmen + Beispiel MTU

Morgen abends wird im Alten Rathaus der Abschluß der ersten Stufe gefeiert – die MTU hat am Mittwoch beispielhaft einen entscheidenden Schitt gemacht. Wie Bürgermeister Josef Schmid als Leiter des Wirtschaftreferates seine Worte bei der Unterzeichnung (Juli 2016 im Literaturhaus, … Weiterlesen

DAS ETRUSKISCHE LÄCHELN – ab 12. April im Kino

(Robert Tanania) Mit DAS ETRUSKISCHE LÄCHELN erzählt der Produzent Arthur Cohn die emotionale Geschichte eines grimmigen alten Mannes, der sich aus gesundheitlichen Gründen auf den Weg von seiner abgelegenen schottischen Insel zu seinem Sohn nach San Francisco macht. Dort nimmt … Weiterlesen

STEIG. NICHT. AUS! – ab 12. April im Kino

(Robert Tanania) STEIG. NICHT. AUS! ist der neue Film von Erfolgsregisseur Christian Alvart (BANKLADY), der auch das Drehbuch schrieb und den Film mitproduzierte. Im Film jagt er Wotan Wilke Möhring als Erpressungsopfer durch ganz Berlin.   Die Story Der Berliner … Weiterlesen

3 TAGE IN QUIBERON – ab 12. April im Kino

(Robert Tanania) Der Film ist von den beeindruckenden, sehr persönlichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen, die der Fotograf Robert Lebeck 1981 von Romy Schneider in Quiberon gemacht hat, inspiriert. Die Regisseurin Emily Atef (DAS FREMDE IN MIR) erzählt in 3 TAGE IN QUIBERON von … Weiterlesen

BayWa AG – Bilanzpressekonferenz 2018

(Robert Tanania) Am vergangenen Donnerstag fand in München die Bilanzpressekonferenz der BayWa AG statt. Der Umsatz des Konzerns lag bei 16,1 Mrd. Euro (Vorjahr: 15,4 Mrd. Euro) und das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) konnte auf 171,3 Mio. Euro … Weiterlesen

DAS ZEITRÄTSEL – ab 05. April im Kino

(Robert Tanania) Das Drehbuch zum Film DAS ZEITRÄTSEL basiert auf dem Roman „Die Zeitfalle“ von Madeleine L`Engle.   Die Story Meg Murry (Storm Reid) ist ein einfacher Teenager, der nur bei seinen gleichaltrigen Weggefährten dazugehören möchte. Sie ist die Tochter … Weiterlesen

Große Sportlerehrung durch die Stadt

Rund 250 Sportlerinnen und Sportler haben 2017 bei nationalen und internationalen Meisterschaften herausragend vertreten (Deutsche Meisterschaften – in Altersklassen, Europameisterschaften, Europapokal, Deaflympics, Weltmeisterschaften), Sie waren am 22.3. mit ihren Fuktionären in den Festsaal des Alten Rathauses eingeladen -von der zständigen … Weiterlesen

Deutsch-libanesische kommunale Partnerschaftskonferenz in München

Ende Februar berieten Vertreter aus rund 30 Städten/Kommunen über 3 Tage im Hilton Park Hotel (Vorabend Hofbräukeller am Wienerplatz) über die aktuelle Flüchtlingspeoblematik in Nahost und Europa. 44 Gäste aus dem Libanon waren auf Einladung von “Engagement Global/Servicestelle Kommunen in … Weiterlesen

Welchen Stellenwert hat die Genfer Flüchtlingskonvention?

Da dieser Artikel vom November 2017 an Aktualität für die neue Regierung nicht verloren hat, stelle ich ihn in aktualisierter Form erneut ein: In den zurückliegenden Parteienverhandlungen und in damit berbundenen Fernsehdiskussionen sprachen einzelne Parteien und ihre Repräsentanten immer wieder … Weiterlesen

Zur Diskussion um “Deutschland und Islam”

Durch eine Äußerung des neuen Innenministers der Bundesrepublik, CSU-Chef Horst Seehofer, ist erneut eine heftige und teils hysterisch (wieder einmal!) geführte Diskussion ausgebrochen: über Stellenwert und Bedeutung des Islam in/für Deutschland, ja Europa. Er sagte: „Der Islam gehört nicht zu … Weiterlesen



Zur Diskussion um “Deutschland und Islam”

Durch eine Äußerung des neuen Innenministers der Bundesrepublik, CSU-Chef Horst Seehofer, ist erneut eine heftige und teils hysterisch (wieder einmal!) geführte Diskussion ausgebrochen:
über
Stellenwert und Bedeutung des Islam in/für Deutschland, ja Europa.

Er sagte: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ und
„Die bei uns lebenden Muslime gehören selbstverständlich zu Deutschland“.

A.

Meine Herangehensweise ist klar: Jede Aussage – ob mündlich oder schriftlich – ist naturgemäß sprachlich – und bei uns ist die offizielle Sprache naturgemäß Deutsch.
Jeder Sprecher (und zuvor Denker) und jeder Hörer (zu verstehen suchend, interpretierend) sollte
dieser Sprache mächtig sein, das nötige Sprachgefühl haben, Begriffe und Formulierungen aushorchen können:
Er sollte die Nuancen erkennen und entsprechend differenzieren können.
Das sollte bestimmend sein, nicht politische ja parteipolitische Interessen – niemand sollte stur auf parteipolitischen Positionen beharren bzw. eigenen Meinungen.
Man redet sonst – schwach ausgedrückt – aneinander vorbei, geht der Sache nicht auf den Grund, landet auf dem Feld der Ergebnislosigkeit und beim Dauerkampf.
(Dieser Ansatz ist übrigens im heutigen ARD-Presseclub von niemandem gesehen worden. Es war folglich ein kontroverser Streit, nicht differenzierend, ohne Ergebnis. Nicht einmal ein historischer/kulturhistorischer und religionswissenschaftlicher Ansatz war befriedigend.)

Für mein Sprachgefühl schließt „gehören zu“ eine Wesens-Verbindung ein, ein wesentliches, untrennbares, genuines Verbunden-Sein, setzt ein konstituierendes, gründendes und gestaltendes Moment voraus.
Daher fand ich im Duden den wertenden Hinweis „Gebrauch: gehoben“ (2x) -
die Begriffe „dazugehören“, „angehören“ , „Teil sein“ sind nicht gleich nuanciert, nicht gleichbedeutend (das kann dazugekommen sein, zusätzlich, ergänzend, erweiternd, zur Vielfalt beitragend = etwas Positives, aber auswählbar).

Niemand wird somit behaupten, daß der Islam wesentlich zu Deutschland, zu Europa gehört (die Phase in Spanien war vorübergehend). Man sollte „gehören zu“ nicht verwenden (wie Wulff 2010 mit dem Wort „inzwischen“ den Zeitfaktor zu erwähnen, geht am Wesentlichen vorbei; auch Gaucks „nicht zu schnell“ 2012 hilft nicht) –
Seehofer hat mit seinem „Nein“ recht (Die Zustimmungswerte in der Öffentlichkeit, auch über Parteigrenzen hinweg, sind unterdessen auch bekannt).

B.

Es gibt nicht „d e n Islam“: man soll den Ausdruck in diesem Zusammenhang nicht verwenden,
wodurch auch viele Schwierigkeiten vermieten würden -
sondern von den „Muslimen“ sprechen. Alle staatlichen Texte beziehen sich ohnehin auf den konkreten einzelnen Menschen.
Welche Einzelne und in welchem Maße diese in der griechischen Polis und im Römischen Recht mit welchen Rechten und Pflichten bedacht waren, sowie bei den Stämmen der Völkerwanderungszeit, muß hier nicht Gegenstand sein, auch nicht die Rolle der Aufklärung. Der Verweis auf das christliche Menschenbild sei aber erlaubt.

Im heutigen Europa und damit auch in Deutschland sind die Persönlichkeitsrechte jedes Einzelnen, damit auf Selbstbestimmung und Religionsfreiheit konstitutiv –
weswegen jeder Muslim/jede Muslima grundsätzlich unserer Gesellschaft „angehören“, „Teil unserer Gesellschaft“ sein kann (Bitte diese Begriffe verwenden!!)

C.

Da unsere Gesellschaft stark unterschiedlich zur moslemischen Umma(Gemeinde) und zur Gesellschaft der Heimatländer der zu uns Kommenden aufgebaut und geprägt ist, muß von jedem Mitglied unserer Gesellschaft einiges gewährleistet sein (über die Aneignung unserer Sprache hinaus)
und ist eine gewisse Anpassung an unsere Kultur (zumindest Konfliktvermeidung, insbesondere in Lebensführung und Brauchtum) zu erwarten (was ja auch von uns Europäern anderswo der gefordert wird).
- Unser Grundgesetz, unsere Gesellschaftsordnung (auch Schulsystem mit Bildungsinhalten) und unsere Rechtsordnung ist von jedem zu akzeptieren, zu verinnerlichen und einzuhalten (keine Scharia – in welcher Auslegung auch immer).Die Trennung von weltlicher und geistlicher Macht ist anzuerkennen.
- Jede erwachsen gewordene Person, beiderlei Geschlechtes, hat die vollen eigenen Persönlichkeitsrechte, somit das Recht auf Selbstbestimmung und Geschützheit (jede Frau, jede Tochter – Kinder wie unsere Kinder; jeder Mensch anderer Rasse/Nation, Religion und sexuellen Orientierung).
- Religionsfreiheit meint Bekenntnisfreiheit (auch Wechsel desselben bzw. Apostasie) und Kultfreiheit (privat, Raum in öffentlichem Bereich, öffentlich) –
- entsprechend einem islamischem Grundverständnis und Wesenskern und nicht nach speziellen (selbstgenannten) Wahrheitsansprüchen von Gruppierungen
- nach gemeinsamer Selbstverwaltung, nicht von ausländischen Religionsbehörden (zB Ditip) geregelt und kontrolliert.

MünchenBlick/ Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, GESELLSCHAFT, POLITIK, RELIGION -KIRCHE abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort