• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

Hot Lips spielten im Hexenkessel (Tollwood München)

Hot Lips ist eine Dixieband sie spielen in einer klassischen Besetzung: Trompete, Klarinette, Posaune, Banjo, Kontrabass u. Schlagzeug. Die große Begeisterung u. Spielfreude von den Musikern übertrug sich auf das Puplikum und im gesamten Hexenkessel.           … Weiterlesen

MEINE SCHÖNE INNERE SONNE – seit 14. Dezember im Kino

(Robert Tanania) In MEINE SCHÖNE INNERE SONNE spielt Juliette Binoche (DIE WOLKEN VON SILS MARIA) mit großem Engagement die Begierde und Euphorie von Isabelle, ihre Suche nach der Liebe, ihre Enttäuschungen und die immer wiederkehrende Hoffnung. Daneben ist sie von … Weiterlesen

Der Wandel als Tradition: Künstleragentur Bernheimer Contemporary – Art Solutions & Projects

Isabel Bernheimer entwickelt die Bernheimer Contemporary Art Solutions and Projects ein spezielles Angebot das den Anforderungen des Kunstmarktes gerecht wird. Den hochkomplexen Produktionsformen der Künstler im 21. Jahrh. Die Argentur setzt mit der leidenschaftlichen Kunst – Netzwerkerin u. Kunst – … Weiterlesen

Müsste ein Koalitionsvertrag nicht ein Partnerschaftsvertrag sein?

Wenn es jetzt doch um eine große Koalition von CDU/CSU und SPD geht, so darf nicht wie zuletzt mit “Unverhandelbarem”, “roten Linie” bzw “unverzichtbaren Bedingungen” bzw. “Zugeständnissen”, nicht mit “Wenn die uns wollen/brauchen: nur mit unserem Wahlprogramm!” in die Gespräche … Weiterlesen

#Die schrägste Weinparty in München

      München November 2017     Die Firma Culinarium Bavaricum organisierte bei ausverkauftem Haus im Dreigroschenkeller die schrägste Weinparty in München. Neun Weinviertler Winzer präsentierten ihre aktuellsten Jahrgänge in enspannter Atmosphäre. Im Dreigroschenkeller fand die Verkostung mit kulinarischen … Weiterlesen

Zur politischen Hysterie bezüglich Glyphosat-Regelung und Söder/Herrmann

Bevor Parteien, Presse und Öffentlichkeit sich sofort auf etwas stürzen bzw i h r Süppchen kochen wollen, sollen sie sich präziser informieren und Abwägungen vornehmen (im Fall 1) und Menschen eher gerecht werden (zum 2. Thema gesagt). 1. Bundesminister Schmidt´s … Weiterlesen

Erasmus Grasser – Preis für hervorragende Ausbildungstätigkeit Münchner Handwerker

Im bekanntlich mit den Moriskentänzer-Figuren geschmückten Festsaal des Alten Rathauses haben am Dienstag Bürgermeister Josef Schmid als Leiter des Referates für Arbeit und Wirtschaft der Stadt und Handwerkskammer-Präsident Franz-Xaver Peteranderl den Erasmus Grasser Preis 2017 an 5 Münchner Handwerksbetriebe überreicht … Weiterlesen

test

Robert Tanania auf Unterschriftenliste des Arbeitskreises Konfrontationen

Robert Tanania aus München beteiligte sich im September 2008 zusammen mit seinen jüdischen amerikanischen Verwandten an einer Unterschriftenliste mit insg. 779 Unterzeichnern, die am 28. September 2008 dem litauischen Botschafter in Berlin persönlich übergeben und dem deutschen Botschafter in Litauen … Weiterlesen

Welchen Stellenwert hat die Genfer Flüchtlingskonvention?

In den Parteienverhandlungen und in Fernsehdiskussionen sprechen einzelne Parteien und ihre Repräsentanten immer wieder von dem absoluten Verpflichtungscharakter der Konvention, wie s i e sie verstehen wollen, und dann von “Verfassungsbruch”. Es ist daher dringendst angezeigt, Worte – wie das … Weiterlesen

#Der Christkindlmarkt in München 2017 ist eröffnet

        München November 2017             Es war auch dieses Jahr wieder ein ganz besonderer Moment: Die Eröffnung des traditionellen Christkindlmarktes auf dem Marienplatz vor dem Münchner Rathaus. Am frühen Montagabend drängten sich … Weiterlesen

(Christkindlmarkt und) “Altmünchen”-Ausstellung – was war und nicht mehr ist

Hier stand ein sehr langer und detaillierter Bericht über den Christkindlmarkt. Wegen der Arroganz einiger Angestellten der Stadt München habe ich ihn gelöscht. Der folgende Teil über die Ausstellung wird dafür ausgestaltet werden – die Ausstellung wird ja nicht von … Weiterlesen

Vorbesichtigung bei Ketterer Kunst: Von der klassischen Moderne bis heute (04. bis 07. Dezember 2017)

(Robert Tanania) Vom 04.-07. Dezember 2017 können bei Ketterer Kunst in München bedeutende Werke der Klassischen Moderne und der Kunst nach 1945 besichtigt werden. Darunter ist u.a. Kurt Schwitters „Merzzeichnung“ aus dem Jahr 1919.   Kunst nach 1945 In dieser … Weiterlesen

Klein aber fein das Tambosi

  München November 2017               Promi-Wirt Ugo Crocamo (H’ugos) übernimmt mit seinem Bruder Pino das traditionsreiche Kaffee am Hofgarten. Nach längerem Umbau wurde es am 23.11.17 eröffnet. Im ersten Stock mit kleiner Galerie ist … Weiterlesen

               



Zur politischen Hysterie bezüglich Glyphosat-Regelung und Söder/Herrmann

Bevor Parteien, Presse und Öffentlichkeit sich sofort auf etwas stürzen bzw i h r Süppchen kochen wollen,
sollen sie sich präziser informieren und Abwägungen vornehmen (im Fall 1)
und Menschen eher gerecht werden (zum 2. Thema gesagt).

1. Bundesminister Schmidt´s Verhalten in Brüssel:
Die Verlängerung der Glyphosat-Zulassung stand an. Einer Verlängerung um 3 Jahre hatten im Vorfeld in Bonn sogar die Grünen zugestimmt, wenn dann Schluss wäre.
In Brüssel waren für jede Verlängerung 16 Stimmen nötig und Minister Schmidt fand 17 Kollegen zustimmungswillig vor, somit konnte e r nichts verhindern.
Wenn er sich daraufhin für Verbesserungen einsetzte und diese erreichte, würde jeder sich lächerlich machen, wenn er dem Vorliegenden dann nicht zustimmt.
Die Verbesserungen sind: Den Einzelstaaten wurde das Recht zugesichert
- Gemeinden den Einsatz des Mittels auf ihren Flächen (Rasen, Parks) zu untersagen
- ebenso Privaten in ihren Gärten (denn da ist die Gefahr des unsachgemäßen und falsch dosierten Einsatzes besonders groß).
Regelungsbedürftig in der Landwirtschaft ist besonders ein später Einsatz (also Ernte-nah – welchen Sinn soll es da noch haben, Unkraut zu verhindern?)

Es liegt also nun ander deutschen Regierung dh. beiden Ministern gemeinsam (Hr. Schmidt und Frau Hendricks), die Vorlage auszugstalten: den Einsatz des Unkautvernichtungsmittels “künftig restriktiver zu gestalten” (so Schmidt) für das Ziel “naturverträglichere Landwirtschaft” (Frau Hendicks beim klärenden Treffen nachher). Ich füge an: Unkraut ist doch nicht im Sinne der Natur – ungeschickte v.a. überzogene Maßnahmen dagegen auch nicht.

Warum die CSU – Hr. Schmidt ist aus ihren Reihen – wieder so ungeschickt ist, diesen Teilerfolg in der aussichtslosen Situation der Öffentlichkeit
n i c h t sachlich im Detail vorzulegen,
steht auf einem anderen Blatt. Einzig der bayerische Staatsminister Marcel Huber, der seinerzeit mit seiner Chemie-Kompetenz erst in die Politik eingestiegen ist und seither durch seine sachliche nicht auf Eigenprofilierung bedachte Arbeit Anerkennung gefunden hat, hat vorsichtig (da ja Angelegenheit der Bundespolitik) bedenkenswert öffentlich Stellung bezogen.
Anmerkung: Meine Ausführungen beinhalten keine Beurteilung des Produktes Glyphosat.

2. Die CSU muß ihr Führungsproblem lösen (die inhaltlichen Differenzen bundespolitische Themen betreffend sind ja vernachlässigbar gering), auch die Generationenfrage stellt sich.
Im Zusammenhang mit der Bildung einer Bundesregierung ist die Ungeschicklichkeit bemerkenswert, den erwählten Spitzenkandidaten Joachim Herrmann nur die Landesliste anführen zu lassen und ihn nicht in einem Wahlkreis abzusichern. Sicher könnte er als politischer Amtsträger (wie übrigens auch Experten) ein Regierungsamt übernehmen – aber ohne Mandat mit genügend Autorität, zudem als bisher reiner Landespolitiker?
Wenn Seehofer zunächst Parteivorsitzender bleibt, wäre ein Wechsel in das ihm vertraute Berlin sehr wohl überlegenswert.

Was ich nun meine: Herrmanns Ambitionen auf das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten sind doch nicht neu, er wurde auch schon immer als ein Anwärter eingestuft. Ja, er ist Parteisoldat – im Übernehmen von Aufgaben und im Zurückstehen -, er ist kein Ellbogenkämpfer und Untergrundwühler. Man soll ihm, seiner Leistung (Fraktionsführer, Minister) und seiner Art und Ausstrahlung gegenüber gerecht sein! Wie ein Teil der Presse heute unter “fränkischer Machtkampf”, “Söder-Verhinderung” mit Verdächtigungen, Schuldzuweisungen sensationshaschend eingestiegen ist, ist eben hysterisch und zudem viel zu wenig sachbezogen. Da sind zwei befähigte Minister!

MünchenBlick/ Walter Schober

Nachwort 1 Tag später: Von “Verrat” zu sprechen (s. SZ Seite 1 und 4) ist widerlich. Will die CSU in die Opposition?

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, ALLGEMEINES, POLITIK, UMWELTBERATUNG abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort