• .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .
  • .



Letzte Artikel

YAKARI – seit 22. Oktober im Kino

(Robert Tanania) Seit vielen Generationen begeistert der naturliebende Sioux-Junge Yakari mit seinen Abenteuern und Themen wie Freundschaft, Mut und einer magischen Verbindung mit der Natur weltweit unzählige Fans. Mit YAKARI – DER KINOFILM erscheint nun sein bislang größtes Abenteuer im … Weiterlesen

DER GEHEIME GARTEN – seit 15. Oktober im Kino

(Robert Tanania) DER GEHEIME GARTEN ist die neue verzaubernde Literaturverfilmung des gefeierten britischen Regisseurs Marc Munden und basiert auf dem gleichnamigen Klassiker der Weltliteratur von der Schöpferin von DER KLEINE LORD, Frances Hodgson Burnett. Der Film besticht durch seine farbenprächtigen … Weiterlesen

Sudetendeutsches Museum eröffnet

            München   Oktober  2020               Heuer am 12.Oktober wurde nach zwei Jahrzehnten  das Sudetendeutsche Museum in der Hochstrasse in München um 11 Uhr eröffnet Innerhalb der vielfältigen deutschen Museumslandschaft … Weiterlesen

GEWOFAG-Richtfest im Prinz-Eugen-Park

München, 8. Oktober 2020. Gemeinsam mit Münchens 3. Bürgermeisterin Verena Dietl feiert die GEWOFAG ein Richtfest für gleich mehrere Projekte im Prinz-Eugen-Park. Auf dem ehemaligen Kasernengelände in Bogenhausen errichtet die GEWOFAG insgesamt fast 700 bezahlbare Wohnungen und vielfältige soziale Einrichtungen. … Weiterlesen

Für Teppichfreunde: Absage “Carpet Diem” in München – dafür neue Ausstellung in Würzburg

Wegen fehlender Reise-Erlaubnis (koronabedingt) aus Großbritannien in die BRD und fehlender Ausstattung für eine Video-Verbindung musste der Termin leider abgesagt werden. Als Ersatz werde ich hier den Freunden antiker orientalische Textilkunst in den nächsten Tagen einen Bericht über das Symposion … Weiterlesen

JIM KNOPF UND DIE WILDE 13 – seit 01. Oktober im Kino

(Robert Tanania) JIM KNOPF UND DIE WILDE 13 ist die Realverfilmung von Michael Endes gleichnamigen Roman und eine der aufwendigsten und teuersten Kinoproduktionen der deutschen Filmgeschichte. Der Film ist zweieinhalb Jahre nach dem Kinostart von „JIM KNOPF UND LUKAS DER … Weiterlesen

Für Teppichfreunde: Carpet Diem am 11.10. im Museum der 5 Kontinente

Antike Teppiche aus den Oasen Ost-Turkestans Markus Voigt, London Im Westen der Taklamakan-Wüste, im Tarim Becken, waren in den Städten Kashgar, Yarkand und Khotan uigurische Teppichknüpfer*innen beheimatet, die außergewöhnliche Stücke herstellten. Deren wichtigste Gestaltungsmerkmale werden vorgestellt und verschiedene Theorien über … Weiterlesen

Ausstellungs-Kultur im Umfeld Münchens (2 Beispiele: Schafhof und Wolnzach)

Über das Europäische Künstlerhaus Oberbayern (Freising, Am Schafhof) habe ich schon mehrfach berichtet – am Freitag dieser kommenden Woche wird es eine neue Eröffnung geben, koronabedingt im Freien), die diversen Dachauer Aktivitäten hielt ich auch im Auge. Neu aufmerksam geworden … Weiterlesen

Polnische Geschichtsepisode – für uns bedeutsam

Der 17. September 1939 ist in der polnischen Geschichte ein besonderer Tag: Die Schlacht an der Weichsel – als “Wunder an der Weichsel” bezeichnet Zur Erinnerung lud Marcin Król, Konsul der Republik Polen in München, zu einer besonderen Ausstellung in … Weiterlesen

Spätsommer bringt Führungswechsel in der bayerischen und auch Münchner Polizei – und auch im Umfeld

Eine Pensionierung in den Chefetagen löst oft konsequenterweise eine Kettenreaktion aus, so auch hier:: Der Präsident des Bayerischen Landeskriminalamtes darf sich in den Ruhestand verabschieden – der Inspekteur der Bayerischen Polizei im Innenministerium folgt nach – ihm folgt wiederum der … Weiterlesen

HELLO AGAIN – EIN TAG FÜR IMMER: seit 17. September im Kino

(Robert Tanania) Die attraktive junge Frau Zazie (Alicia von Rittberg) lebt zusammen mit ihren zwei besten Freunden Anton (Edin Hasanovic) und Patrick (Samuel Schneider) in einer WG. Alle drei haben eines gemeinsam: Sie alle sind beziehungsunfähig. Weil die Nächte lang … Weiterlesen

Neuer Vorstand der Diakonie und Inneren Mission der Ev. Kirche

Letzten Freitag wurde Pfarrer Thorsten Nolting in sein Amt eingeführt – angetreten in Nachfolge von Pfr. Günther Bauer hat er es schon im Juni. Bezeichnend für mich ist, daß diese Einführung in einer Kirche (Lukaskirche) stattfand und in Form einer … Weiterlesen

Heute wäre Oktoberfest-Beginn – was haben wir stattdessen aber doch?

Auch die, die nicht betroffen sind, sollten die Zahlen über die weltweiten Erkrankungen ernst nehmen – in Wien sind sie eindeutig Fakt, und in München ist seit gestern wieder eine Verschärfung eingetreten. Wir sollten alle wirklich abwägen: Vernunft und Verantwortung … Weiterlesen

Endlich is ozapft hiess es kurz nach 12 Uhr im Jahre 2016

  Rückblick   Ein kleiner Einblick auf das Münchenr Oktoberfest das dieses Jahr leider wegen Corona ausfallen muss         Oktoberfest München                   München September 2015       Das … Weiterlesen

Zur bayerischen Coronatest-Panne – und zu unserem sorglosen Verhalten

Zu wenig zu denken bzw zu kurz denken, nur von sich ausgehen ohne gegenseitige Verantwortung, sorglos sein, der Arbeit möglichst ausweichen – das kennen wir doch alle. “Ich bin sicher gesund, ich will unbehindert m e i n Leben leben, … Weiterlesen



Ausstellungs-Kultur im Umfeld Münchens (2 Beispiele: Schafhof und Wolnzach)

Über das Europäische Künstlerhaus Oberbayern (Freising, Am Schafhof) habe ich schon mehrfach berichtet – am Freitag dieser kommenden Woche wird es eine neue Eröffnung geben, koronabedingt im Freien),
die diversen Dachauer Aktivitäten hielt ich auch im Auge.
Neu aufmerksam geworden bin ich diese Woche auf die Kunst-Ausstellungen im Hopfenmuseum Wolnzach,
die vom Medienhaus Kastner veranstaltet werden – und ich bin von der ersten Teilnehme sehr beeindruckt.

In Zusammenarbeit mit der Bator Art Galery in Südpolen und deswegen mit dem polnischen Generalkonsulat (der Schafhof arbeitet ja auch gelegentlich mit den Generalkonsulaten von Polen und Ungarn zusammen) wurde am Freitag für speziell eingeladene (und registrierte) Gäste die sehr sehenswerte Ausstellung

Parra (Mexico), Last Dream of Pedro

MAGICAL DREAMS V – Surrealisten aus ganz Europa
für Bayern übernommen (bisher ausserhalb Polens nur in Prag, in Neuenburg/BRD und Wiener Neustadt/Österreich gezeigt).

Lukasz Przadka (Polen),
Ins land der ewigen Träume verzaubert

Eduard Kastner übernahm 1981 nach dem Tod des Vater als 31-Jähriger das ortsansässige Druck- und Verlagshaus (in 4. Generation, u.a. Wolnzacher Anzeiger), war früh ein Förderer von (anfangs jun Lipowczangen) Künstlern und wurde zum Organisator von Kunstausstellungen (ich lese von Salvador Dali, Christo und Jeanne-Claude; zu Ludwig Valentin Angerer kommen wir noch), weshalb die Münchner Akademie der Bildenden Künste ihn 1998 zum Ehrenmitglied ernannte (als ersten Nicht-Emeritierten seit Ludwig Erhard). Aber das ist zudem nicht das einzige ausser-berufliche Engagement.
Nun setzt er diese Aktivitäten mit seinem Sohn Dennis (der 2017 in die Leitung der nunmehrigen Kastner AG mit-eingestiegen ist, neben Schwester Patricia mit einem Internet- und Software-Zweig) fort.

Nun zum Thema: Miroslaw Bator hat seit 1995 rund 600 Einzel- und Gruppenausstellungen (davon 11 Werkschauen) organisiert, dazu 100 Konzerte und Kulturtreffen, arbeitet mit und zugunsten von 200 Künstlern.

Lipowczan Jacek (Deutschland)
Gräfin Anastasia und ihre Geliebten

2011 organisierte er die erste Ausstellung mit dem Thema Magical Dreams zusammen mit Jacek Lipowczan, einem Künstler dieses Genre`s, aber die damals “noch verstreute Kunst des magischen Realismus oder sogar Surrealismus” fand wenig Resonanz und keinen angemessenen Platz, war keine “angesagte Kunstrichtung”. Das hat sich durch zweijährige Wiederholungen – nun zur 5. Fassung – gewandelt.

Tomasz Setowski (Polen), ohne Titel

Man assoziiert sie nunmehr mit renommierten Künstlern wie Zdzislaw Beksinski und Tomasz Setowski, dem Begründer und Meister des polnischen Surrealismus. Die Faszination von weltweit tätigen Meistern trug dazu bei.
Nunmehr ist der magische Realismus durchaus angesagt, unter zwei Voraussetzungen:
Der Künstler muß über eine eigene Handschrift verfügen, in jahrelanger Arbeit entwickelt,
und er muß eine Botschaft vermitteln, “eine Botschaft über unbegrenzte Phantasie und Weltvisionen” (Bator).
Er muß über die ihn umgebende Realität hinausgehen, nicht zurückblicken auf das, was war – das gibt es vielleicht nicht mehr. Er muß voraus sein, in die Zukunft sehen – im Traum, in der Phantasie in Warteposition inmitten wunderschöner Sachen. Vielleicht finde ich da sogar Elemente der Ururzeit, Elemente aus der Quelle des Lebens. Der Künstler sieht eine erträumte magische Wirklichkeit – in unendölich vielen Dimensionen, auf vielen phantasiegeprägten Ebenen/Bereichen/Themen. Er sieht in eine Welt der Gleichzeitigkeit.

Carrie Ann Baade (USA)
The Queen of heaven

Leo Plaw (Australien)
Burning Desire

Das Wolnzacher Museum, in der architektonischen Form eines Hopfengartenas (daher frontal eine große überdachte Freifläche, was eine Veranstaltung heutig begünstigt) 2002 – 2005 errichtet,

hat im linken Inneren einen grossen Raum für Sonderausstellungen, wo nun eine Auswähl von 37 Objekten aus der 5. Schau in Polen (1919, nunmehr letzte Präsentation; einige Stücke nicht im hervorragenden Katalog – bei 15,- Euro ein Pflichterwerb!) gezeigt werden, großteils von polnischen Künstlern, aber auch aus Tschechien, Österreich, Italien (3), Frankreich (2 +Altmayer aus Strassburg), Belgien, Russland sowie Australien, USA (2) und Mexiko – und 5 aus Deutschland (+ Altmayer),
darunter Lokalmatador Angerer der Ältere (Ludwig Valentin aus Biburg “Botschafter Niederbayerns”, Architekt – auch Film und Bühne -, Kunstmaler, Bildhauer, Autorim Kastner Verlag), der mehrfach nach Polen gereist war und in der Gruppe einen wesentlichen Beitrag geleistet hat.

Angerer der Ältere, Mysteriöse Vase oder
hermetischer Kosmos
Lit: 2 Bde Die Rückkehr des Menschen in die Kunst (Kastner V.)

MünchenBlick/ Walter Schober

P.S.: Themabezogen erscheinen im Verlag laufend:
- hallertau.de: Heimatmedium, seit August 2028 als digiales Magazin- mit der “vollen Packung”: die schönsten Ecken, pfundige Originale,allerlei Unternehmungen – auch kritich mit Augenzwinkern kommentierend
- “Die Aktion – der Hallertauer” ionformiert über die Angebote; in Vollfarbe auf Bilddruckerpapier
- “Wolnzacher Woche” erscheint montagnachmittags als Hybridmagazin als Print und Online (Herausgeber ist offizielle
die Wolnzacher Anzeiger Medien GmbH)
- “mei Dahoam” für das gesamte Oberland, von Wolfratshausen bis Garmisch-Partenkirchen: führt ein in die Lebens- und Freizeitqualität der Region, stellt Unternehmen und lokale Produkte vor und zeigt so manchen Geheimtipp
(sollte im März 2020 erstmals erscheinen – aber Corona hat die Verbreitung verhindert)

Walter Schober

Über RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
Dieser Beitrag wurde unter A-K-T-U-E-L-L-E-S, KULTURHIGHLIGHTS, KUNST veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort