Logistik-Messe: Von der Eröffnung – und Beispiele vom ersten Tag

3 1/2 Tage trifft sich also die Branche in München: in allen Hallen und einem kleinen Teil des Freigeländes. Es fällt auf, dass die meisten Stände sehr großzügig gestaltet sind, man hat nie den Eindruck einer Enge – obwohl der Besuch recht gut ist.
Sehr viele Hallen haben ein Forum – in dem von B 6 fand um 11 Uhr die Eröffnung statt
durch den für diese Messe zuständigen Geschäftsführer Stefan Rummel, durch den Flughafen-Chef Michael Kerkloh
und die programmatische Rede Verkehrsminister Alexander Dobindt (Wir kommen noch darauf zurück).
Vertreter von Daimler, Panalpina, Flexport und Amzon diskudierten dann einige aktuelle Themen.
Anschließend konnten sich die zahlreichen Teilnehmer (die Sitzgelegenheiten reichten nicht aus) stärken.

Auf einer vorausgehende PK des Verbandes DSLV wurde die neueste Fassung einer Studie “Kostenindex Sammelgutspedition 2016 (Prof. Dirk Lohre – auch auf sie wird noch näher eingegangen).

Von den zahlreichen Firmen und Anbietern möchte zuerst eine herausgreifen, nämlich die
Contargo GmbH 6 Co KG, eine Tochter von Rhenus Logistics (beide in B 6, ganz vorne in der Mitte),
da sie ein Container-Hinterlandlogistik-Netzwerk bietet, dh sie verbindet die Häfen der EUropa-Westküste (also Atlantik-Frankreich) und der Nordsee (Holland)
mit dem europäischen Hinterland,
trimodal: Rheinschiffe schwerpunktmäßig Basel – Koblenz – Duisburg),
Bahn (dazu vor 10 Monaten die eigene Tochter Contargo Rail Sevices GmbH/CRS gegründet) und
Trucks,
durch eigene “Fahreuge” und angemietete und immer mehr mittels eigenem Stützpunktnetz.

(Der Artikel ist in Arbeit)

MünchenBlick/ Walter Schober

About RedBuero Schober

Funktion des Chefredakteurs von "Münchenfenster" seit 1.1.2013
This entry was posted in A-K-T-U-E-L-L-E-S, MESSEN in MÜNCHEN, VERKEHR, WIRTSCHAFT. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort